Anzeige

Twitter

Quelle: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Der Kurznachrichtendienst Twitter will das in San Francisco ansässige Technologieunternehmen Smyte kaufen, das Tools anbietet, mit denen Online-Missbrauch, Belästigung und Spam gestoppt und Benutzerkonten geschützt werden können.

Mit diesem Schritt setzt Twitter ein weiteres Zeichen gegen Cybermobbing und Hassreden im Web.

Experten an Bord holen

Belästigung und Mobbing hat Twitter in den vergangenen Monaten besonders betroffen, da der Online-Diskurs zunehmend hasserfüllte und missbräuchliche Züge annimmt. Der Kurznachrichtendienst versucht schon länger, dieses Problem mit neuen Strategien zu bekämpfen, die auf die Reduzierung von Hassreden, gewalttätigen Bedrohungen und Belästigungen auf seiner Plattform abzielen. Der Erfolg sei bisher jedoch nicht zufriedenstellend gewesen.

Genaue Einzelheiten zum nun angekündigten Kauf sind noch nicht bekannt. Die Website von Smyte befindet sich im Wartungsmodus und kündigt die Übernahme durch Twitter an. Dieser Kauf ist die erste Akquisition von Twitter seit dem Erwerb des Start-ups Yes, Inc. im Dezember 2016. Die Personen hinter Smyte sind Experten auf dem Gebiet der Bekämpfung bösartigen Contents im Netz. Smyte-Geschäftsführer Pete Hunt leitete zuvor das Web-Team von Instagram und baute beispielsweise die Business-Analytics-Produkte von Instagram auf.

Schwere Geschütze auffahren

Smyte-Mitbegründer Julian Tempelsman arbeitete im Spam- und Anti-Missbrauchsteam von Google Mail und davor im Anti-Fraud-Team von Google Wallet sowie Google Drive. Ein weiterer Mitbegründer, Josh Yudaken, war Mitglied des Kerninfrastruktur-Teams von Instagram. Für Twitter ist der Smyte-Deal ein klarer Vorteil: Die Technologie kann zur Überwachung und Verwaltung von Missbrauchsberichten integriert werden und zielt gleichzeitig auf Bots, Betrüger und eine Reihe anderer Bedrohungen, mit denen heutige soziale Netzwerke typischerweise konfrontiert sind, ab.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cloud Rechenzentrum

Thüringen-Cloud: Drei kommunale Rechenzentrum könnten beteiligt sein

Die Pläne, in Thüringen eine gemeinsame digitale Infrastruktur für alle Kommunen zu schaffen, werden konkreter. Die Landkreise Schmalkalden-Meiningen, Greiz und Sömmerda könnten in den nächsten Jahren gemeinsam mit einem IT-Dienstleister einen…
Internet ICE

5G-Mobilfunk an vielen ICE-Halten verfügbar - mit Speed-Unterschieden

Wer an einem ICE-Bahnhof wartet, kann immer häufiger auf den neuen Mobilfunkstandard 5G zurückgreifen. Bereits an 21 Fernbahnhöfen sei dies im Telekom-Netz möglich, ergab eine Untersuchung des Vergleichsportals Verivox.
Security

Das tun deutsche Unternehmen für ihre IT-Sicherheit

"Die Corona-Pandemie und die vermehrte Arbeit im Homeoffice stellt auch die IT-Infrastruktur von Unternehmen vor große Herausforderungen", konstatiert das Statistische Bundesamt und wirft einen statistischen Blick auf das Thema IT-Sicherheit in Deutschland.
Handschlag

ABBYY holt zwei neue IT-Koryphäen in den Vorstand

ABBYY, globaler Anbieter von Technologien und Unternehmenslösungen für Digital Intelligence, hat Aileen Allkins in seinen Vorstand berufen und Anubhav Saxena als Beiratsmitglied aufgenommen. Bereits im April wurde der Tech-Veteran Robert Youngjohns zum…
IT-Job

Unternehmen können offene IT-Stellen nur schwer besetzen

Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden…
Konflikt Unternehmen

Konflikt zwischen United Internet und Telefónica eskaliert

Der Streit über die Kosten zur Nutzung des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland (O2) durch den Konkurrenten 1&1 Drillisch verschärft sich. 1&1 und dessen Mutterkonzern United Internet werfen der Tochter des spanischen Konzerns Telefónica vor, die Kosten…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!