Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Twitter

Quelle: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Der Kurznachrichtendienst Twitter will das in San Francisco ansässige Technologieunternehmen Smyte kaufen, das Tools anbietet, mit denen Online-Missbrauch, Belästigung und Spam gestoppt und Benutzerkonten geschützt werden können.

Mit diesem Schritt setzt Twitter ein weiteres Zeichen gegen Cybermobbing und Hassreden im Web.

Experten an Bord holen

Belästigung und Mobbing hat Twitter in den vergangenen Monaten besonders betroffen, da der Online-Diskurs zunehmend hasserfüllte und missbräuchliche Züge annimmt. Der Kurznachrichtendienst versucht schon länger, dieses Problem mit neuen Strategien zu bekämpfen, die auf die Reduzierung von Hassreden, gewalttätigen Bedrohungen und Belästigungen auf seiner Plattform abzielen. Der Erfolg sei bisher jedoch nicht zufriedenstellend gewesen.

Genaue Einzelheiten zum nun angekündigten Kauf sind noch nicht bekannt. Die Website von Smyte befindet sich im Wartungsmodus und kündigt die Übernahme durch Twitter an. Dieser Kauf ist die erste Akquisition von Twitter seit dem Erwerb des Start-ups Yes, Inc. im Dezember 2016. Die Personen hinter Smyte sind Experten auf dem Gebiet der Bekämpfung bösartigen Contents im Netz. Smyte-Geschäftsführer Pete Hunt leitete zuvor das Web-Team von Instagram und baute beispielsweise die Business-Analytics-Produkte von Instagram auf.

Schwere Geschütze auffahren

Smyte-Mitbegründer Julian Tempelsman arbeitete im Spam- und Anti-Missbrauchsteam von Google Mail und davor im Anti-Fraud-Team von Google Wallet sowie Google Drive. Ein weiterer Mitbegründer, Josh Yudaken, war Mitglied des Kerninfrastruktur-Teams von Instagram. Für Twitter ist der Smyte-Deal ein klarer Vorteil: Die Technologie kann zur Überwachung und Verwaltung von Missbrauchsberichten integriert werden und zielt gleichzeitig auf Bots, Betrüger und eine Reihe anderer Bedrohungen, mit denen heutige soziale Netzwerke typischerweise konfrontiert sind, ab.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt