Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Trojaner Shutterstock 248596792 700

Check Point Software Technologies Ltd.(NASDAQ: CHKP) veröffentlicht die Ergebnisse einer technischen Untersuchung der Karius-Malware. Der neue Banking Trojaner befindet sich noch im Entwicklungsstatus und ist darauf ausgelegt Zugangsdaten der Opfer beim Login zu entwenden. Dabei sollen nach einer Infektion durch Web Injections die Daten von Banking-Seiten und Apps abgegriffen werden.

Die zwei untersuchten Versionen scheinen aber nur Testversionen zu sein, da bisher noch keine bestimmten Onlineplattformen von Banken ins Visier genommen wurden. Im Rahmen der Analyse wird aber klar, dass die Kriminellen ihre Fähigkeiten ständig ausbauen und es nur eine Frage der Zeit ist, bis es zu ernsthaften Angriffen kommt. Es wird deutlich, dass die Hintermänner Teile aus bestehender Schadsoftware wie Ramnit, VawTrak und TrickBot übernommen haben. Das Research-Team kommt unter anderem zu dem Schluss, dass die Hintermänner von Karius Zugang zum Source Code von TrickyBot gehabt haben.

Check Point erkennt aktuell immer neue Angriffswellen mit Banking Trojanern. Sie werden beispielsweise durch das RIG Exploit Kit gestreut. Karius scheint gerade in der letzten Probephase zu sein und es sind noch keine Infektionen möglich, allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass der Schädling in Kürze bei Angriffen zum Einsatz kommt. 

Besonders kritisch ist die Evolution der Bedrohung, denn die Analyse zeigt, dass die Malware immer potenter wird. Im letzten Jahr hat das Unternehmen bereits mit dem European Cybercrime Centre (EC3) vor Europol den Bericht Banking Trojans: from Stone Age to Space Era veröffentlicht und dort die bedrohliche Entwicklung dargestellt.

Nutzer sollten auf den Ursprung von E-Mails achten und nur Daten und Anwendungen aus sicheren Quellen nutzen. Zudem ist zur Vorsicht bei der Nutzung von Makros in MS-Office-Produkten geraten. 

https://research.checkpoint.com/banking-trojans-development/

GRID LIST
Handschlag

Akamai und MUFG kündigen Joint Venture an

Akamai Technologies und die Mitsubishi UFJ Financial Group gaben heute eine Ausweitung…
Tb W190 H80 Crop Int Fb1d1e93d44faa704f50e39d35400653

Virtual Solution und Komsa schließen Partnerschaft

Virtual Solution und Komsa schließen Vertriebspartnerschaft. Die Lösung SecurePIM von…
Connected Car

NTT Security fordert V-SOCs für digitale Fahrzeuge

Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und…
Drawing unlock pattern on Android phone

Handy-Entsperrmuster bieten kaum Schutz

Beliebte Streichmuster bei Android-Displaysperren sind auch die unsichersten. Das besagt…
KI

Bitkom zur heutigen Bundestagsdebatte über die KI-Strategie

Heute diskutiert der Bundestag über die „Strategie Künstliche Intelligenz der…
Facebook

Facebook droht Milliardenstrafe in den USA

Social-Media-Riese Facebook sieht sich in den USA mit einer möglichen Strafe von mehreren…
Smarte News aus der IT-Welt