Anzeige

Malware

Der europäische Security-Hersteller ESET warnt vor der neu entdeckten Banking Malware "BackSwap". Sie nutzt eine ebenso einfache wie perfide Methode, um sensible Banking-Daten zu erschleichen und positioniert sich dazu direkt im Browser der Opfer.

Gleichzeitig hebelt die Malware technologische Abwehrmaßnahmen im Browser gezielt aus.

"BackSwap" verwendet eine besonders einfallsreiche Technik, um an die vertraulichen Banking-Informationen der Opfer zu gelangen: Statt aufwändige Code-Infizierungsmethoden zur Browserüberwachung einzusetzen, hängt sich die Malware direkt in die angezeigten Nachrichtenfenster des Browsers. Dort simuliert der Trojaner Nutzereingaben, um Banking Aktivitäten aufzuspüren. Sobald er solche Aktivitäten erkennt, wird schädlicher JavaScript Code injiziert, entweder über die JavaScript Konsole oder direkt in die Adresszeile des Browsers. All das geschieht unbemerkt vom Nutzer.

Nahezu jeder Browser betroffen

"Diese scheinbar einfache Angriffsmethode ist tatsächlich in der Lage, sämtliche derzeitigen Browserschutzmaßnahmen auszuhebeln" sagt ESET Security-Experte Thomas Uhlemann. Für die Attacke lassen sich Google Chrome, Mozilla Firefox und seit kurzem auch Internet Explorer missbrauchen. "Im Prinzip ist auch jeder andere Browser anfällig, der die JavaScript Konsole aktiviert hat oder das Ausführen von JavaScript aus der Adresszeile erlaubt. Beides sind Standardfeatures moderner Browser" so Uhlemann.

Den von den Cyberkriminellen für den Angriff eingesetzten JS/TrojanDownloader.Nemucod haben die ESET Experten im Januar 2018 noch vorrangig beim Einsatz von Clipboard Malware beobachtet, die Kryptowährungs-Wallet-Adressen in der Zwischenablage des Systems austauschte. Die erste Version der Banking Malware Win32/BackSwap.A wurde im März entdeckt. Verteilt wird BackSwap vor allem über Spam-Mails, die Nemucod als verschleiertes Script beinhalten. ESET hat die betroffenen Browserhersteller über die neue Angriffstechnik informiert.

Momentan schlägt die Banking Malware vor allem in Polen zu, der verschleierte JavaScript Downloader Nemucod adressiert derzeit noch hauptsächlich polnische Nutzer. Die ESET Experten verzeichnen jedoch auch eine zunehmende Angriffstätigkeit in der D-A-CH-Region sowie in UK und Dänemark.

Die Security-Lösungen von ESET erkennen die neue Bedrohung in allen ihren Varianten, so dass die Anwender bereits geschützt sind.

Weitere Informationen auf WeLiveSecurity und Virusradars.com:

  • https://www.welivesecurity.com/2018/05/25/backswap-malware-empty-bank-accounts/
  • http://virusradar.com/en/JS_TrojanDownloader.Nemucod/map
     

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Firefox

Gefährliche Firefox-Browsererweiterung entdeckt

Den Security-Experten von Proofpoint, Inc., einem Next-Generation Cybersecurity- und Compliance-Unternehmen, ist es gelungen, eine gefährliche Browsererweiterung für Mozilla Firefox zu identifizieren.
Tobias Neumann

Neuer Sales Director DACH bei der xSuite Group

Tobias Neumann hat zum 1. Februar 2021 die operative Vertriebsleitung der xSuite Group für den deutschsprachigen Raum in der Position des Sales Director übernommen.
Niantic

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Der für das Augmented-Reality-Spiel "Pokémon Go" bekannte Games-Konzern Niantic hat seit Anfang 2020 ungefähr eine Mio. Cheater permanent aus seinen Videospielen verbannt.
Rechenzentrum

Rechenzentren: Beratungsförderung für Blauen Engel

Das Umweltbundesamt bietet zusammen mit der RAL GmbH eine finanzielle Unterstützung für die Beratungsleistung im Zusammenhang mit der Erlangung des Umweltzeichens „Blauer Engel“ für Rechenzentren. Rechenzentrum-Spezialist Prior1 bietet die entsprechende…
Streaming-Dienste

44 Prozent in Deutschland gucken mit Streaming-Abo

Die Zuschauer in Deutschland haben im internationalen Vergleich noch verhältnismäßig selten ein Streaming-Abo. Das geht aus einer Erhebung des Marktforschungsinstituts YouGov in 17 Märkten weltweit hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.
Microsoft Office 365

Wie Unternehmen Microsoft 365 sicher einsetzen

Microsoft 365 zählt zu den führenden Software-as-a-Service-Diensten weltweit. Doch der Einsatz – zum Beispiel an Schulen – steht derzeit hinsichtlich Datenschutz und Informationssicherheit teilweise in der Kritik.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!