VERANSTALTUNGEN
USU World 2018
06.06.18 - 07.06.18
In World Conference Center Bonn

CEBIT 2018
11.06.18 - 15.06.18
In Hannover

ERP Tage Aachen
19.06.18 - 21.06.18
In Aachen

next IT Con
25.06.18 - 25.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

Gesicht Scan 360442766 700

Der Algorithmus "XceptionNet" kommt Face-Swaps in Fotos und Videos auf die Schliche. Der maschinelle Lernalgorithmus ist von Forschern der Technischen Universität München (TUM) entwickelt worden. Die Wissenschaftler haben ihren Ansatz mithilfe eines riesigen Datensatzes von Face-Swaps trainiert. Damit wurde die bislang größte Datenbank an Fake-Bildern dieser Art erstellt.

Aufmerksamkeit wichtig

"Mir kommt das so vor, als würde man hier in einen Eskalationszyklus einsteigen: bessere Face-Swaps, bessere Detecion. Die einen lernen von den anderen. Das Problem darunter ist jedoch ein anderes: Wir glauben visuellen Medien zu sehr. Eventuell ist diese Face-Swap-Sache ein Moment, wo wir als Gesellschaft lernen, dass Fotografien und Videos inzwischen ebenso unzuverlässig geworden sind wie Gemälde", erläutert Peter Purgathofer von der TU Wien.

Die momentan aufwachsende Generation (er)lebe das am eigenen Körper und lerne das schon von den ersten Social-Media-Momenten an. "Meine Erfahrung ist, dass junge Leute heute sehr skeptisch gegenüber außergewöhnlichen Fotos sind, was gut so ist", schildert Purgathofer. Das mache den Schaden, der mit Face-Swap angerichtet werden kann, natürlich noch nicht wieder gut, aber es ist für den Experten der vielversprechendere Ansatz gegenüber dieser Eskalation.

Verbesserte Fälschungen

In ihrem Paper schreiben die Forscher von einem Datensatz zur Gesichtsmanipulation, der sich "FaceForensics" nennt. Dieser beinhaltet in etwa eine halbe Mio. bearbeite Fotos. XceptionNet wurde anhand dieser Datenbank trainiert und setzt sich gegenüber anderen Technologien ähnlicher Art durch. Damit wird jedoch nicht nur die Erkennung von Fake-Videos präziser, sondern auch die Herstellung von glaubwürdigen Fälschungen leichter. "Der Algorithmus ermöglicht es, die charakteristischen Merkmale von Face-Swaps herauszukristallisieren und eine Manipulation somit nahtloser herzustellen", schildert Andreas Rössler von der TUM.

Bis dato kann XceptionNet noch nicht getäuscht werden. Längerfristig trägt dieser Ansatz jedoch zur Verbesserung von Fälschungen bei. Laut "MIT Technology Review" sind pornografische Videos, die Gesichter bekannter Persönlichkeiten auf fremden Körpern zeigen, schon auf zahlreichen Webseiten aufgetaucht. Diese Videomaterialien nennen sich "Deepfakes". Hier ist es für das menschliche Auge nahezu unmöglich, die Manipulation zu erkennen.

pressetext.com

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int D967d96e8fa29142e1ec1d91f90bace5

estos stärkt das internationale Geschäft

Im Zuge der Neuaufstellung der Geschäftsleitung bei estos mit April 2018 werden auch die…
Tb W190 H80 Crop Int Fb2ef7c7f7985941f0b70d4650bb2d4e

Avaloq erwirbt eine Beteiligung am Metaco

Der Schweizer Fintech-Anbieter Avaloq hat eine 10%-Beteiligung an Metaco, dem Blockchain-…
KI hält Weltkugel

Europa strebt Führungsrolle bei Künstlicher Intelligenz an

Der Digitalverband Bitkom begrüßt die vorgestellten Pläne der EU-Kommission zur Förderung…
DSGVO

BvD sieht keinen Grund zur Panik bei DSGVO

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. sieht einen Monat…
Wall++

US-Forscher verwandeln Wände in Touchscreens

Wissenschaftler der Carnegie Mellon University (CMU) haben mit Kollegen von Disney…
Tb W190 H80 Crop Int Ac0af2126a38b066bb72feafe3d53cfd

estos ordnet Geschäftsführung neu

Ab sofort ziehen sich die beiden estos Gründer Stefan Hobratschk und Stephan Eckbauer aus…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security