Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

Gesicht Scan 360442766 700

Der Algorithmus "XceptionNet" kommt Face-Swaps in Fotos und Videos auf die Schliche. Der maschinelle Lernalgorithmus ist von Forschern der Technischen Universität München (TUM) entwickelt worden. Die Wissenschaftler haben ihren Ansatz mithilfe eines riesigen Datensatzes von Face-Swaps trainiert. Damit wurde die bislang größte Datenbank an Fake-Bildern dieser Art erstellt.

Aufmerksamkeit wichtig

"Mir kommt das so vor, als würde man hier in einen Eskalationszyklus einsteigen: bessere Face-Swaps, bessere Detecion. Die einen lernen von den anderen. Das Problem darunter ist jedoch ein anderes: Wir glauben visuellen Medien zu sehr. Eventuell ist diese Face-Swap-Sache ein Moment, wo wir als Gesellschaft lernen, dass Fotografien und Videos inzwischen ebenso unzuverlässig geworden sind wie Gemälde", erläutert Peter Purgathofer von der TU Wien.

Die momentan aufwachsende Generation (er)lebe das am eigenen Körper und lerne das schon von den ersten Social-Media-Momenten an. "Meine Erfahrung ist, dass junge Leute heute sehr skeptisch gegenüber außergewöhnlichen Fotos sind, was gut so ist", schildert Purgathofer. Das mache den Schaden, der mit Face-Swap angerichtet werden kann, natürlich noch nicht wieder gut, aber es ist für den Experten der vielversprechendere Ansatz gegenüber dieser Eskalation.

Verbesserte Fälschungen

In ihrem Paper schreiben die Forscher von einem Datensatz zur Gesichtsmanipulation, der sich "FaceForensics" nennt. Dieser beinhaltet in etwa eine halbe Mio. bearbeite Fotos. XceptionNet wurde anhand dieser Datenbank trainiert und setzt sich gegenüber anderen Technologien ähnlicher Art durch. Damit wird jedoch nicht nur die Erkennung von Fake-Videos präziser, sondern auch die Herstellung von glaubwürdigen Fälschungen leichter. "Der Algorithmus ermöglicht es, die charakteristischen Merkmale von Face-Swaps herauszukristallisieren und eine Manipulation somit nahtloser herzustellen", schildert Andreas Rössler von der TUM.

Bis dato kann XceptionNet noch nicht getäuscht werden. Längerfristig trägt dieser Ansatz jedoch zur Verbesserung von Fälschungen bei. Laut "MIT Technology Review" sind pornografische Videos, die Gesichter bekannter Persönlichkeiten auf fremden Körpern zeigen, schon auf zahlreichen Webseiten aufgetaucht. Diese Videomaterialien nennen sich "Deepfakes". Hier ist es für das menschliche Auge nahezu unmöglich, die Manipulation zu erkennen.

pressetext.com

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Bb62c6ffb473c80950431ca04cb0c242

5G-Versteigerung mit so vielen Auktionsrunden wie nie zuvor

Die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland zieht sich weiter in die…
Tb W190 H80 Crop Int Afb0177687cf0ce92ac9d91e768d0b78

VW kämpft um IT-Fachleute

Volkswagen will im branchenübergreifenden Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der…
Tb W190 H80 Crop Int C8bcfd4fa8541dd80dfde07d72c5b579

Tenable Predictive Prioritization jetzt in Tenable.io verfügbar

Tenable kündigt die Verfügbarkeit von Predictive Prioritization innerhalb von Tenable.io…
Tb W190 H80 Crop Int F53e8a21219b5d2582a8221198c70645

Plattform zeigt Chancen und Risiken von KI

Künstliche Intelligenz (KI) wird künftig die Sicherheit von IT-Systemen verbessern. In…
Tb W190 H80 Crop Int 9eab959ba4f8c2783edd0e0b95719695

Xentral ERP veröffentlicht kostenlose Open-Source-Version

Automatisches Einlesen von Belegen via Texterkennung, neues responsives Layout und eine…
Festplatte

So viel Speicherplatz verbraucht das Zettabyte-Zeitalter

33 Zettabytes Daten hat die Menschheit 2018 generiert. Hinter dieser unscheinbaren Zahl…