Anzeige

Roboter

Forscher des Georgia Institute of Technology haben mit dem "HoneyBot" einen Roboter entwickelt, der Fabriken und andere Einrichtungen vor Hackern schützen soll.

Die Maschine ist eine Art physikalische Variante einer "Honeypot"-Software, mit der IT-Experten versuchen, Cyber-Kriminelle anzulocken, um wichtige Erkenntnisse über ihre Attacken zu sammeln. Das Gadget lässt sich über das Internet überwachen und steuern und setzt sich erst dann in Bewegung, wenn ein Hacker darauf zugreift.

"Sehr interessanter Ansatz"

"Honeypots sind spezielle Systeme oder Programme, die so aufgesetzt werden, dass sie sich von Angreifern besonders leicht hacken lassen", erklärt Christian Funk, Head of Global Research & Analysis Team von Kaspersky Lab http://kaspersky.de , gegenüber pressetext. In der Security-Branche kämen derartige Techniken bereits seit zehn bis 15 Jahren als Software in verschiedensten Variationen zum Einsatz. "Zweck des Ganzen ist ein erfolgreicher Angriff. Auf diese Weise kann man besser nachvollziehen, wie die Angreifer vorgehen, welche Schadsoftware sie nutzen und auf welche Informationen sie es genau abgesehen haben", erläutert der Experte.

Dass traditionelle Honeypots nun auch als physikalische Variante in Form eines Roboters zum Einsatz kommen sollen, hält der Kaspersky-Analsyst für einen "sehr interessanten Ansatz". "Damit wird dieses Konzept auf eine völlig neue Ebene gehievt. Das bringt frischen Wind in die Sache", meint Funk. Allerdings hat der Fachmann auch Bedenken, ob der Roboter in der Praxis auch das halten kann, was er verspricht: "Früher hatten Honeypots wesentlich mehr Relevanz als heute. Mittlerweile gibt es durchaus auch andere Wege, um Hackern auf die Schliche zu kommen", weiß Funk.

Lediglich harmlose Aufgaben

"Roboter erledigen heute vielseitigere Aufgaben als jemals zuvor. Manche Firmen setzen sie nicht nur bereits zur Fließbandarbeit ein, sondern auch als frei bewegliche Maschinen, die sich selbständig auf dem Fabrikgelände orientieren können", zitiert "Phys.org" Raheem Beyah von der School of Electrical and Computer Engineering der Georgia Tech. Man müsse sich nur vorstellen, was ein Hacker in so einem Fall alles anrichten könnte. "Der Minimalschaden wäre, dass sie die Produktion sabotieren. Mit größeren Robotern könnte man aber auch ganze Teile der Fabrik zerstören oder dort arbeitende Menschen verletzen oder sogar töten."

Der HoneyBot sei hingegen vollkommen ungefährlich. "Der Roboter könnte in einer Fabrik einfach regungslos in der Ecke hocken und erst in Bewegung geraten, wenn ein Hacker darauf zugreift. Damit hätte man dann ein klares visuelles Zeichen, dass jemand die Einrichtung angreift", stellt Beyah klar. Dass dieser tatsächlich einen physikalischen Schaden verursacht, sei ausgeschlossen. "Der Hacker kann zwar glauben, dass er Amok läuft. In Wirklichkeit führt er aber nur ganz harmlose Aufgaben aus", versichert der Wissenschaftler.

Weitere Informationen:

Video: Meet the HoneyBot: A Georgia Tech robot built to fight hackers

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Sicherheitsschwachstelle

Kritische Schwachstelle in VMware vCenter Standard Server Installation

Am 21. September 2021 veröffentlichte das Unternehmen VMware Inc. Informationen zu insgesamt 19 Schwachstellen in den Produkten VMware vCenter Server (vCenter Server) und VMware Cloud Foundation.
SearchLight Digital Risk Protection

it-sa 2021: Digital Shadows stellt Features für Monitoring-Lösung vor

Digital Shadows präsentiert auf der it-sa 2021 (Halle 07, Stand 203a) neue Features seiner Monitoring-Lösung SearchLightTM. Gleichzeitig kündigt der Anbieter von Digital Risk Protection und Cyber Threat Intelligence (CTI) den Aufbau des Channel-Programms in…

Facebook beklagt erneut Probleme durch iPhone-Datenschutz

Facebook hat weiterhin Probleme, sein Werbegeschäft an den verstärkten Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone anzupassen. Das Online-Netzwerk versuchte am Mittwoch, seine Werbekunden zu beruhigen.
Apple Epic Games

Apple will «Fortnite» vorerst nicht wieder in App Store lassen

Apple will das populäre Online-Spiel «Fortnite» erst dann wieder in seinen App Store lassen, wenn der Rechtsstreit mit der Entwicklerfirma Epic Games komplett abgeschlossen ist. Der iPhone-Konzern lehnte eine Bitte um die Wiederaufnahme ab, wie aus einem vom…
Spyware

Der erste Pegasus-Check: Ist die Spyware auf Ihren Devices?

Wie kürzlich bekannt wurde, hat sich die Spionagesoftware „Pegasus“ weltweit unbemerkt auf unzähligen Devices eingenistet. Vergangene Woche wurde bestätigt, dass auch das deustche BKA die Spyware im Herbst 2020 eingekauft und eingesetzt hat.
Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.