Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Krypto-Mining

Google will im Chrome Web Store künftig keine Browser-Erweiterungen mehr zulassen, die dem Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin dienen. Bis Ende Juni 2018 sollen auch bisher erlaubte Extensions verschwinden.

Denn selbst Entwickler explizit zum Crypto-Mining gedachter Erweiterungen scheren sich selten um die Bedingungen für eine Zulassung. Zudem versuchen immer mehr Anbieter, heimlich ressourcenfressende Schürf-Scripts in anderen Erweiterungen zu verstecken.

Uninformative Ressourcenfresser

Bislang waren explizit als Crypto-Miner deklarierte Extensions im Chrome Web Store erlaubt, sofern das Schürfen der einzige Zweck der Browser-Erweiterung ist und Nutzer ausreichend genau über das Mining-Verhalten aufgeklärt werden. "Unglücklicherweise haben sich ungefähr 90 Prozent aller Extensions mit Mining-Scripts, die Entwickler ins Chrome Web Store hochladen wollten, nicht daran gehalten", erklärt James Wagner, Extensions Platform Product Manager bei Google, im offiziellen Blog. Dementsprechend wurden die Erweiterungen abgelehnt oder wieder entfernt.

Ein Problem an Schürf-Erweiterungen ist, dass sie oft ressourcenintensiv sind. Auch ein ehrlich deklariertes Mining-Script, das nur bei Leerlauf aktiv wird, lässt die CPU-Auslastung dann leicht auf über 75 Prozent hochschnellen. Das bedeutet einen hohen Strombedarf zum Schürfen von Kryptowährung, die womöglich nicht einmal die Stromkosten wert ist. Seit gestern, Montag, akzeptiert Google also gar keine Mining-Extensions mehr für den Chrome Web Store, die bislang erlaubten sollen bis Jahresmitte ebenfalls verschwinden. Andere Erweiterungen mit Blockchain-Funktionalität, beispielsweise Wallets, bleiben jedoch erlaubt.

Kampf den Mining-Schädlingen

Die Entscheidung Googles wird auch damit begründet, dass in den vergangenen Monaten immer öfter Entwickler versucht haben, Extensions hochzuladen, die versteckte Mining-Scripte enthalten. Diese bieten auf den ersten Blick eine andere Funktionalität und missbrauchen dann den Rechner des Nutzers zum Schürfen von Kryptowährung für den Entwickler. Das ist ein unerwünschtes Verhalten, das den Stromverbrauch hochschnellen lässt und die Systemleistung massiv beeinträchtigen kann. Für User wäre eine solche Erweiterung also etwa so erfreulich und nützlich wie jede andere Mining-Malware. Es scheint also berechtigt, dass Google scharf dagegen vorgeht.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Handschlag

Akamai und MUFG kündigen Joint Venture an

Akamai Technologies und die Mitsubishi UFJ Financial Group gaben heute eine Ausweitung…
Tb W190 H80 Crop Int Fb1d1e93d44faa704f50e39d35400653

Virtual Solution und Komsa schließen Partnerschaft

Virtual Solution und Komsa schließen Vertriebspartnerschaft. Die Lösung SecurePIM von…
Connected Car

NTT Security fordert V-SOCs für digitale Fahrzeuge

Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und…
Drawing unlock pattern on Android phone

Handy-Entsperrmuster bieten kaum Schutz

Beliebte Streichmuster bei Android-Displaysperren sind auch die unsichersten. Das besagt…
KI

Bitkom zur heutigen Bundestagsdebatte über die KI-Strategie

Heute diskutiert der Bundestag über die „Strategie Künstliche Intelligenz der…
Facebook

Facebook droht Milliardenstrafe in den USA

Social-Media-Riese Facebook sieht sich in den USA mit einer möglichen Strafe von mehreren…
Smarte News aus der IT-Welt