Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Krypto-Mining

Google will im Chrome Web Store künftig keine Browser-Erweiterungen mehr zulassen, die dem Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin dienen. Bis Ende Juni 2018 sollen auch bisher erlaubte Extensions verschwinden.

Denn selbst Entwickler explizit zum Crypto-Mining gedachter Erweiterungen scheren sich selten um die Bedingungen für eine Zulassung. Zudem versuchen immer mehr Anbieter, heimlich ressourcenfressende Schürf-Scripts in anderen Erweiterungen zu verstecken.

Uninformative Ressourcenfresser

Bislang waren explizit als Crypto-Miner deklarierte Extensions im Chrome Web Store erlaubt, sofern das Schürfen der einzige Zweck der Browser-Erweiterung ist und Nutzer ausreichend genau über das Mining-Verhalten aufgeklärt werden. "Unglücklicherweise haben sich ungefähr 90 Prozent aller Extensions mit Mining-Scripts, die Entwickler ins Chrome Web Store hochladen wollten, nicht daran gehalten", erklärt James Wagner, Extensions Platform Product Manager bei Google, im offiziellen Blog. Dementsprechend wurden die Erweiterungen abgelehnt oder wieder entfernt.

Ein Problem an Schürf-Erweiterungen ist, dass sie oft ressourcenintensiv sind. Auch ein ehrlich deklariertes Mining-Script, das nur bei Leerlauf aktiv wird, lässt die CPU-Auslastung dann leicht auf über 75 Prozent hochschnellen. Das bedeutet einen hohen Strombedarf zum Schürfen von Kryptowährung, die womöglich nicht einmal die Stromkosten wert ist. Seit gestern, Montag, akzeptiert Google also gar keine Mining-Extensions mehr für den Chrome Web Store, die bislang erlaubten sollen bis Jahresmitte ebenfalls verschwinden. Andere Erweiterungen mit Blockchain-Funktionalität, beispielsweise Wallets, bleiben jedoch erlaubt.

Kampf den Mining-Schädlingen

Die Entscheidung Googles wird auch damit begründet, dass in den vergangenen Monaten immer öfter Entwickler versucht haben, Extensions hochzuladen, die versteckte Mining-Scripte enthalten. Diese bieten auf den ersten Blick eine andere Funktionalität und missbrauchen dann den Rechner des Nutzers zum Schürfen von Kryptowährung für den Entwickler. Das ist ein unerwünschtes Verhalten, das den Stromverbrauch hochschnellen lässt und die Systemleistung massiv beeinträchtigen kann. Für User wäre eine solche Erweiterung also etwa so erfreulich und nützlich wie jede andere Mining-Malware. Es scheint also berechtigt, dass Google scharf dagegen vorgeht.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Ada173e409e97bc8c3145591a25f5ba1

System zur Datenschutz-Analyse von E-Mail-Newslettern

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Secure Mobile Networking Labs an der TU…
Tb W190 H80 Crop Int 4df7fdeee1e2c08187202d2aeee19a37

baramundi Management Suite Release

Die baramundi software AG veröffentlichte das neue 2019er Release der baramundi…
Datenschutz Europa

Datenschutz, eine Frage der Nationalität?

Laut aktueller Daten von Eurostat finden nicht alle Europäer das Thema Datenschutz beim…
autonomes Auto

Uber: Selbstfahrende Autos werden "gemobbt"

Autonome Autos von Uber sind täglich Schikanen durch Fußgänger und Autofahrer ausgesetzt.…
Huawei

Huawei erwartet starken Umsatzrückgang durch US-Sanktionen

US-Präsident Donald Trump hat den chinesischen Huawei-Konzern auf eine schwarze Liste…
Instagram

Instagram geht gegen Hacking-Angriffe vor

Die Social-Media-Plattform Instagram testet derzeit einen Prozess zur schnelleren…