Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

KI Wurfel 699851836 500

Smarte Assistenten wie Siri und Alexa sind grundsätzlich hilfreich, aber meist überfordert, wenn Nutzer sie nach eher ungewöhnlichen Informationen fragen. Researcher der Carnegie Mellon University haben nun das auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Chatbot-System "Evorus" entwickelt, das kontinuierlich von Menschen trainiert wird und dadurch immer weniger abhängig von ihnen ist.

Assistenten lernen Umgang

"Evorus ist nicht das erste System, das menschliche Intelligenz einsetzt, um eine breite Palette von Fragen zu beantworten. Was es von anderen jedoch erheblich abhebt, ist, dass Menschen gleichzeitig die KI des Systems trainieren, wodurch diese allmählich weniger abhängig von Menschen wird", erklärt Researcher Jeff Bigham. Evorus rekrutiert bereits Crowd Worker auf Anfrage von Amazon Mechanical Turk, um Fragen von Nutzern zu beantworten. Die Crowd Worker stimmen jeweils über die beste Antwort ab. Evorus verfolgt zudem auch die bereits gestellten und beantworteten Fragen und beginnt im Laufe der Zeit, diese Antworten für nachfolgende Fragen vorzuschlagen.

Die Forscher haben darüber hinaus auch einen Prozess entwickelt, mit dem die KI dazu beitragen kann, eine Anfrage mit weniger Crowd-Worker-Beteiligung zu genehmigen. "Unternehmen haben sich viel Mühe gegeben, Leuten beizubringen, wie man mit Bot-Assistenten spricht, da die Sprache und die Themen der Geräte begrenzt sind. Jetzt lassen wir die Leute freier sprechen und es ist der Assistent, der lernen muss, sich ihnen anzupassen", erklärt Bigham. Da Sprachassistenten bislang auch keine Höflichkeitsformen erwarten, gehen Experten sogar davon aus, dass gängige Modelle Kindern Manieren abgewöhnen.

Erfolgreiche Testphase

Die Entwicklung des KI-Systems ist noch nicht abgeschlossen. Derzeit laden die Researcher Freiwillige dazu ein, Evorus zu testen. "Mit Evorus haben wir eine gute Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen Maschinen und der Menge gefunden", resümiert Bigham. Seine Hoffnung ist, dass die KI mit immer größer werdendem System, in der Lage sein wird, einen stetig wachsenden Prozentsatz von Fragen zu bewältigen, während die Anzahl der Crowd Worker relativ konstant bleibt. In der fünfmonatigen Einführung von Evorus mit 80 Nutzern und 181 Gesprächen wurden in zwölf Prozent der Fälle automatisierte Antworten auf Fragen ausgewählt. Die Crowd-Abstimmung wurde währenddessen um fast 14 Prozent reduziert.

pressetext.com

GRID LIST
quantum processor

Quantenphotonik auf einem einzelnen Chip

Forschern der Universität Paderborn ist die Bündelung zweier einzelner Photonen - auch…
Brexit

Brexit: Bitkom warnt vor hohem Aufwand beim Datenschutz

Der geplante EU-Austritt der britischen Regierung wird erhebliche Auswirkungen auf den…
Tb W190 H80 Crop Int A2c74d1679ae8150a61c57628dcf97bf

Neuer CMO bei Forcepoint

Forcepoint verstärkt sein Führungsteam mit einem neuen Marketingleiter: Matt Preschern…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights November 2018

Im November gerät Facebook erneut in die Schlagzeilen, weil es von unbekannten Hackern…
Fachkräftemangel

Mangel an IT-Experten wird größer

Die Zahl der offenen Stellen für IT-Spezialisten ist laut des Branchenverbandes Bitkom im…
Hände

Startup-Initiative des Bitkom erstmals mit mehr als 500 Startups

Get Started, die Startup-Initiative des Digitalverbands Bitkom, zählt zum Jahresbeginn…
Smarte News aus der IT-Welt