Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben mittels 3D-Druckern für den Mikrobereich ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen erschaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. 

Filigrane Würfelstrukturen

"Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder knicken. Drehen wird er sich nach den geltenden Regeln der Mechanik aber nicht", sagt KIT-Professor Martin Wegener. Seinem Mitarbeiter Tobias Frenzel und Kollegen ist es nun jedoch gelungen, eine filigrane Würfelstruktur zu entwerfen, die auf Belastung mit einer Rotation um die eigene Achse reagiert.

Zunächst haben die Experten per Computersimulation ein Design erarbeitet, das eine solche, bisher nicht beschriebene mechanische Eigenschaft aufweist. "Unsere Berechnungen zeigten, dass wir mit einer durchdachten chiralen Struktur das gewünschte Ergebnis erzielen - also einem Körper, dessen Bild und Spiegelbild nicht deckungsgleich sind - in etwa wie bei der linken und rechten Hand", betont Wegeners Kollege und Erstautor der Studie, Tobias Frenzel.

3D-Mikro-Druckmethode

Die von Frenzel und seinem Team errechneten Würfel bestehen aus Streben und Ringen, die nach einem bestimmten Muster verbunden sind. "Die Arme, welche die Ringstrukturen mit den Ecken des Würfels verbinden, bewegen sich bei Belastung in der Senkrechten nach unten. Diese Bewegung führt zu einer Rotation der Ringe. Diese rotierenden Bewegungen übertragen wiederum Kräfte auf die Ecken der waagerechten Flächen des Würfels, so dass sich der gesamte Körper um die eigene Achse zu drehen beginnt", verdeutlicht Frenzel.

Anschließend stellte das Team mit einer am KIT etablierten 3D-Mikro-Druckmethode Türme aus ebendiesen Würfelstrukturen in unterschiedlichen Größen, Stärken und Stückzahlen her. Die Kantenlänge der Würfel maß zwischen 100 und 500 Mikrometer. Sie konstruierten daraus Türme welche aus vier bis 500 Würfeln zusammengesetzt waren und zwei Millimeter Höhe aufwiesen. Um ihre Theorie zu überprüfen, produzierten sie die gleichen Türme aus achiralen Würfeln, solchen also, deren Bild und Spiegelbild übereinstimmen.pressetext.com
 

GRID LIST
KI

KI-Startups in Deutschland im Überblick

275 Startups mit künstlicher Intelligenz (KI) als Kernelement des Geschäftsmodells haben…
Streaming Problem

Gericht zu "StreamOn": Telekom verstößt gegen Netzneutralität

Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft -…
Cyber Crime

e-Crime: Angriff der Unbekannten

39 Prozent der für die KPMG-Studie "e-Crime in der deutschen Wirtschaft" befragten…
Business People

Mitarbeiter-Feedback macht Unternehmen stark

Beschäftigte, die über Ziele geführt werden und häufiger Feedback zur eigenen Leistung…
5G

5G wird in Europa verhalten starten

2025 werden laut GSMA 29 Prozent aller Mobilfunkverbindungen in Europa über 5G-Netze…
Cyber Security

Bund will mehr Cybersicherheit - neuer Standort für Bundesamt

Cyberangriffe im Netz gehören inzwischen zum Alltag. Vor allem Attacken auf wichtige…