Anzeige

Gemalto und Ledger geben ihre Technologiepartnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit ist die Bereitstellung einer besonders sicheren Infrastruktur für Anwendungen im Bereich der Kryptovermögensverwaltung.

Die gemeinsame Lösung von Gemalto und Ledger sieht die Integration des von Ledger entwickelten Betriebssystems Blockchain Open Ledger Operating System (BOLOS) in die SafeNet Hardware Security Module (HSM) Software von Gemalto vor. Ziel ist die Unterstützung von Finanzinstitutionen beim Aufbau einer sicheren Umgebungen für Kryptowährungen. Die Lösung erlaubt verschiedenste Szenarien, wie beispielsweise Auflegung von Anlageprodukten in Kryptowährungen oder sichere Hinterlegung von Kryptowährungen.

In den vergangenen Jahren ist der Markt für Kryptowährungen erheblich gewachsen. Seine Marktkapitalisierung beträgt nun 137 Mrd. USD, demgegenüber stehen 7,8 Bio. USD für den Goldmarkt und 83,8 Bio. USD für den weltweiten Aktienmarkt. Darüber hinaus haben mehrere führende Banken und Hedgefonds von Plänen berichtet, Blockchain-Anwendungen sowohl für interne als auch externe Zwecke entwickeln und einführen zu wollen.

Die Nutzer können ihre Sicherheitsstrategien für Signaturen und Accounts individuell gestalten und damit die die Wirksamkeit von Schutzmechanismen für die Benutzerauthentifizierung dieser Transaktionen steigern. In der Lösung integriert ist außerdem die Möglichkeit, blockchainbasierte "Smart Contracts" abzuschließen. Dabei handelt es sich um verfizierte Computerprotokolle, die die Logik vertraglicher Regelungen technisch abbilden und in selbst durchsetzbare und selbst durchführbare Verträge umwandeln.

Durch die Integration von Blockchain-Anwendung in Portfolio- und Vertragsmanagementprozesse eines Finanzinstituts lassen Kosten- und Zeitaufwand reduzieren. Blockchain ist eine revolutionäre Technologie, die die Ausführung von Transaktionen über Peer-to-Peer-Netzwerke ermöglicht, indem sie als "Distributed Ledger" (eine Art dezentrales Hauptbuch) fungiert. Hier wird jedem Teilnehmer direkt eine Transaktionsberechtigung erteilt. Die Blockchain-Technologie steigert die Effizienz von Transaktions- und Zahlungsprozessen.

Darüber hinaus ist die Blockchain-Technologie ein ideales Modell, um die Skalierungsproblematik bei der breiten Einführung des IoT in Angriff zu nehmen. Aufgrund des sehr hohen Kommunikations- und Datenvolumens, das IoT-fähige Geräte generieren, müssen Transaktionen mit höheren Datenübertragungsgeschwindigkeiten (Edge) ausgeführt werden - ein Problem, das die Blockchain löst. Wenn eine bewährte Sicherheitstechnologie mit einem dezentralen System für IoT-Netzwerke kombiniert wird, ergeben sich Vorteile wie höhere Effizienz, Schutz der Benutzerdaten, Prüfung der Benutzeridentität und Transaktion und sichere Offline-Speicherung, um Diebstahl oder Manipulationen (Spoofing) zu verhindern. 

www.gemalto.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Dokumente

Schneller Weg ins papierlose Office

Das Monatsende rückt näher. Zeit für die Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter. Doch Moment – das gesamte Team arbeitet ja aktuell von zu Hause aus. Und jetzt?
FIN7

Die Festnahme des FIN7-Hackers Denys Iarmak

Die amerikanischen Behörden haben kürzlich ein weiteres Mitglied der Hackergruppe FIN7 festgenommen, die Schäden im Wert von insgesamt über einer Milliarde US-Dollar verursacht haben soll.
Handschlag

WatchGuard schließt Übernahme von Panda Security ab

WatchGuard Technologies mit Sitz in Seattle, USA, hat die im März bekanntgegebene Übernahme von Panda Security abgeschlossen. Panda gehört nun als hundertprozentige Tochtergesellschaft zu WatchGuard.
Cookies

Droht durch das Cookie-Urteil des BGH ein „Digitaler Lockdown“?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu…
Corona App

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für Gesetz zur Corona-App

Die Bundesregierung will die Einführung der geplanten Corona-Warn-App des Bundes nicht durch ein spezielles Gesetz begleiten. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, über die der Spiegel am Freitag berichtete.
Coronavirus

Spioniert die kommende Corona-Warn-App heimlich Bürger aus?

Besitzer eines Smartphones von Apple oder mit dem Betriebssystem Android bekommen beim Aktualisieren der System-Software Hinweise darauf, dass Apple und Google die Funktion von offiziellen Corona-Warn-Apps möglich machen wollen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!