Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Die Allianz, der Springer-Verlag, Autobauer Daimler mit seinem Kartendienst Here und die Deutsche Bank mit ihrer Tochter Postbank wollen Google, Facebook und Co mit einer eigenen Datenplattform künftig die Stirn bieten. 

Ziel ist es, einen einheitlichen Zugang zu Online-Diensten anzubieten - vorausgesetzt, die Wettbewerbshüter lassen das ambitionierte Vorhaben über die Bühne gehen.

Datenschutz einhalten

Wie die Unternehmen heute, Montag, mitgeteilt haben, soll der Kern des geplanten neuen, einheitlichen Zugangs für Online-Angebote ein Generalschlüssel sein. Kunden sollen dieses künftig branchenübergreifend nutzen können, um sich im World Wide Web zu registrieren und zu identifizieren - höchste Standards bei Datensicherheit und Datenschutz inklusive, versprechen die Projektpartner. Das reformierte EU-Datenschutzrecht soll Berücksichtigung finden, wie die eIDAS-Verordnung, die die Vertrauensdienste der Online-Ausweisfunktion reguliert.

Die Konzerne wollen klotzen und nicht kleckern, denn kurzfristig sollen Unternehmen aus den Bereichen Handel, Luftfahrt und Telekommunikation sowie weiteren Branchen als Partner mit an Bord geholt werden. So hätten unter anderem bereits Gespräche mit der Deutschen Telekom stattgefunden. Auch digitale Zahlungs- und Finanzdienstleistungen sollen über die neue Plattform abwickelbar und später sogar ein digitaler Behördenzugang denkbar sein.

Umfassende Einbindung

Mit ihren Kooperationspartnern aus den Branchen Versicherung, Medien, Auto und Banken deckt die Initiative bereits ein breites Datenspektrum ab. Mit Here sind indirekt auch die Autobauer BMW und Audi eingebunden, denen der Kartendienst neben Daimler auch gehört. Weiteres Mitglied der Initiative ist der Thinktank Core. Auch das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme sowie die European School of Management and Technology seien eingebunden, um das Projekt wissenschaftlich zu begleiten und zum Erfolg zu führen.

pte

GRID LIST
Uwe Scharf

Neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (55) wurde zum 1. Januar 2019…
Wilder Westen

Gegen das "Wild Wild Web", für eine Zivilisierung des Internets

Was haben der Wilde Westen von damals und das Internet von heute gemeinsam? In seinem…
Brexit

BITMi bedauert Ablehnung des Brexit Deals

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) bedauert die Ablehnung des Brexit-Deals…
WhatsApp

Diese WhatsApp-Funktionen sollten Sie kennen

WhatsApp ist entgegen wiederkehrender Fragen nach der Datensicherheit nach wie vor die…
offenes Schloss

Eine Mrd. Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Im Internet ist eine der größten Sammlungen gestohlener Passwörter und E-Mail-Adressen…
Hacker wird verhaftet

Deutsche bezüglich Cyberverteidigung skeptisch

Kein Profi, sondern, wie es Markus Beckedahl von netzpolitik.org ausdrückt, "ein junger,…
Smarte News aus der IT-Welt