IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nutzt ab sofort die KeyIdentity-Lösung LinOTP für einen sicheren Zugang zu seiner Meldeplattform für Sicherheitsvorfälle. Alle Betreiber kritischer IT-Infrastrukturen werden zukünftig LinOTP nutzen, wenn sie einen Cyberangriff auf ihre Systeme beim Bundesamt melden.

"Im Rahmen des IT-Sicherheitsgesetzes sind Betreiber kritischer Infrastrukturen unter anderem dazu verpflichtet, signifikante Sicherheitsvorfälle an das BSI zu melden. Hierzu wurde mit dem Melde- und Informationsportal (MIP) eine Kommunikationsplattform geschaffen, die diese Meldeprozesse abbildet“, erläutert Holger Junker vom zuständigen BSI-Referat die Hintergründe. „Angesichts der täglich durch das BSI beobachteten Fälle von Datendiebstahl und Serverkompromittierungen gebietet der Schutzbedarf dieses Portals eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese wurde unter Verwendung von LinOTP umgesetzt, welches die Sicherheitsanforderungen des BSI für diesen konkreten Fall erfüllt und zugleich einfach und komfortabel in die entwickelte Portalsoftware zu integrieren war."

Insgesamt 3.000 Nutzer verbinden sich via LinOTP mit dem BSI. LinOTP ist eine herstellerunabhängige und flexibel einsetzbare OTP-Plattform (OTP = One Time Password) zur starken Benutzerauthentifizierung, die verschiedene Authentifizierungsprotokolle, Token und Verzeichnisdienste unterstütrzt. Beim BSI kommt die LinOTP Smart Virtual Appliance (SVA) zum Einsatz, eine virtuelle Appliance, die den vollständigen Funktionsumfang von LinOTP out-of-the-box zur Verfügung stellt und ständig aktuell gehalten wird. Neben der Software-Lösung verwendet das BSI zudem 3.000 Hardware-Tokens, mit denen sich die Nutzer bei einem Login authentifizieren müssen. Dennoch konnte das BSI die Lösung innerhalb von nur zwei Tagen implementieren und in Betrieb nehmen.

Das BSI stellte hohe Sicherheitsanforderungen an seinen neuen Authentifizierungsanbieter und suchte eine Lösung die transparent im Code ist und damit keine Backdoors beinhalten kann. Die KeyIdentity-Lösung basiert auf Open-Source und der Code ist offengelegt, zudem stammt der Anbieter aus Deutschland, was eine hohe Datensicherheit und Datenschutz gewährleistet.

 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet