Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nutzt ab sofort die KeyIdentity-Lösung LinOTP für einen sicheren Zugang zu seiner Meldeplattform für Sicherheitsvorfälle. Alle Betreiber kritischer IT-Infrastrukturen werden zukünftig LinOTP nutzen, wenn sie einen Cyberangriff auf ihre Systeme beim Bundesamt melden.

"Im Rahmen des IT-Sicherheitsgesetzes sind Betreiber kritischer Infrastrukturen unter anderem dazu verpflichtet, signifikante Sicherheitsvorfälle an das BSI zu melden. Hierzu wurde mit dem Melde- und Informationsportal (MIP) eine Kommunikationsplattform geschaffen, die diese Meldeprozesse abbildet“, erläutert Holger Junker vom zuständigen BSI-Referat die Hintergründe. „Angesichts der täglich durch das BSI beobachteten Fälle von Datendiebstahl und Serverkompromittierungen gebietet der Schutzbedarf dieses Portals eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese wurde unter Verwendung von LinOTP umgesetzt, welches die Sicherheitsanforderungen des BSI für diesen konkreten Fall erfüllt und zugleich einfach und komfortabel in die entwickelte Portalsoftware zu integrieren war."

Insgesamt 3.000 Nutzer verbinden sich via LinOTP mit dem BSI. LinOTP ist eine herstellerunabhängige und flexibel einsetzbare OTP-Plattform (OTP = One Time Password) zur starken Benutzerauthentifizierung, die verschiedene Authentifizierungsprotokolle, Token und Verzeichnisdienste unterstütrzt. Beim BSI kommt die LinOTP Smart Virtual Appliance (SVA) zum Einsatz, eine virtuelle Appliance, die den vollständigen Funktionsumfang von LinOTP out-of-the-box zur Verfügung stellt und ständig aktuell gehalten wird. Neben der Software-Lösung verwendet das BSI zudem 3.000 Hardware-Tokens, mit denen sich die Nutzer bei einem Login authentifizieren müssen. Dennoch konnte das BSI die Lösung innerhalb von nur zwei Tagen implementieren und in Betrieb nehmen.

Das BSI stellte hohe Sicherheitsanforderungen an seinen neuen Authentifizierungsanbieter und suchte eine Lösung die transparent im Code ist und damit keine Backdoors beinhalten kann. Die KeyIdentity-Lösung basiert auf Open-Source und der Code ist offengelegt, zudem stammt der Anbieter aus Deutschland, was eine hohe Datensicherheit und Datenschutz gewährleistet.

 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 65577833232640e73817a8009a3db546

Wieder DDoS-Attacke auf Bitfinex

Bitfinex, die weltweit größte Tauschbörse für Kryptowährungen, war gezwungen die…
Ransomware

Ransomware? Nie gehört

Laut einer aktuellen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wissen nur vier von zehn…
Florian Purnhagen

Neuer Teammanager SAP Analytics bei ARITHNEA

Florian Purnhagen, 38, verstärkt ab sofort den Digital-Business-Experten ARITHNEA als…
Florian Gramse

Avast verstärkt Channel-Team mit neuem Partner Account Manager

Avast verstärkt sein Channel-Team mit dem neuen Partner Account Manager Florian Gramse.…
Handschlag

Genesys schließt Partnerschaft mit globalen Telekommunikationsunternehmen

Genesys kündigt einen neuen, weltweiten Vertriebskanal für Wiederverkäufer von Genesys…
Glasfaser

39000 Haushalte gehen ab heute mit 100 MBit/s ins Netz

Der Vectoring-Ausbau der Telekom geht in den Jahresendspurt. Heute gehen weiter 39000…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security