Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

AUTOMATE IT 2017
28.09.17 - 28.09.17
In Darmstadt

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

3. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.17 - 17.10.17
In Esslingen

Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

Laut Palo Alto Networks hat ein Spear-Phising-Angriff mit gestohlenem Account des Außenministeriums stattgefunden..

Das Anti-Malware-Team von Palo Alto Networks, die Abteilung Unit 42, hat eine Spear-Phishing-E -Mail der Sofacy-Gruppe identifiziert, mit der die Regierung der Vereinigten Staaten angegriffen wurde. Die E-Mail wurde von einem potenziell kompromittierten Konto versendet, das dem Außenministerium zugeordnet wurde. Die Sofacy-Gruppe, die auch als APT28 bekannt ist, ist eine bekannte Gruppe Kriminellen, die schon mehrfach durch Kampagnen mit Cyber-Spionage aufgefallen ist. Ziel der Attacke war eine andere Regierungsstelle, die mit der Carberp-Variante des Sofacy-Trojaners angegriffen wurde. Der Kriminellen implementierten einen cleveren Widerstandsmechanismus in den Trojaner, der schon bei früheren Attacken beobachtet wurde, um sich vor der Enttarnung zu schützen.

Die Attacke auf die US-Regierungsstelle begann vor knapp 2 Wochen mit dem Versand einer Spear-Phishing-eMail. Vermeintlicher Absender war ein Account des US-Außenministeriums. Die Analyse des Angriffs ergab eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die E-Mail-Adresse des Absenders nicht gefälscht wurde. Stattdessen wurde wohl ein Host oder ein Account des Ministeriums erfolgreich kompromittiert und missbraucht.

Die gezielte E-Mail hatte den Betreff "FW: Exercise Noble Partner 2016", die ein Verweis auf eine gemeinsame NATO-Übung zwischen den Vereinigten Staaten und Georgien ist.

Eine Besonderheit der Attacke liegt in der Verwendung des Registry Keys: Dieser ist in diesem Fall besonders interessant, weil im Gegensatz zu den traditionellen Methoden hier nicht automatisch die "btecache.dll"-Datei beim Systemstart ausgeführt wird. Stattdessen bewirkt der Registry Key, dass die DLL nur geladen wird, wenn der Benutzer eine beliebige Microsoft Office-Anwendung wie Word oder Excel öffnet.

Dies ist das erste Mal, dass Palo Alto Networks jemals eine kriminelle Gruppe dabei beobachtet hat, dass diese Methode verwendet wird um die Malware vor frühzeitiger Enttarnung zu schützen. Außerdem sorgt die Methode dafür, dass der User eine Aktion ausführen muss bevor die Malware selbst tatsächlich aktiv wird. Dies macht auch die Erkennung durch Sandboxes sehr schwierig. Die Malware ist somit gut gegen konventionelle Entdeckung geschützt.

Die Sofacy-Gruppeliefert mit diesem Angriff, bei dem Spear-Phising und hochentwickelte Trojaner zum Einsatz kommen, ein alarmierendes Beispiel seiner Kampagnen gegen Regierungsorganisationen, insbesondere gegen die US-Regierung. Die Verwendung der neuen Persistenzmethode zeigt die weitere Entwicklung von Taktiken und Cyberbedrohungen.

Weitere, technisch fundierte Details zur jüngsten Attacke finden Sie hier

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet