Anzeige

Samsung Bio-ProcessorSamsung Electronics Co. Ltd., ein weltweiter Anbieter im Bereich innovative Halbleitertechnologie, stellt den weltweit ersten Bio-Prozessor vor und adressiert damit den wachsenden Markt für Quantified-Health-Produkte. 

Bei Samsungs Bio-Prozessor, der sich ab sofort in der Massenproduktion befindet, handelt es sich um einen fortschrittlichen „All-in-One“-Systemlogikchip, mit dem sich die Entwicklung innovativer Wearables deutlich beschleunigen lässt. Wearables zielen speziell auf Endverbraucher ab, die zunehmend ihre Gesundheit sowie sportliche Aktivitäten überwachen möchten.

„Mit Verbesserungen bei intelligenten Fitnessgeräten und dem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein der Endverbraucher suchen immer mehr Menschen nach Möglichkeiten, verschiedene persönliche Bio- oder Fitnessdaten zu überwachen, um ihr Gesundheitsmanagement selbst in die Hand zu nehmen“, sagt Ben K. Hur, Vice President of Marketing, System LSI Business bei Samsung Electronics. „Unser Bio-Prozessor, der fünf verschiedene biometrische Signale verarbeiten kann, ist der derzeit vielseitigste Health- und Fitness-Monitoring-Chip. Es ist zu erwarten, dass dieses Bauteil unseren Kunden viele neue gesundheitsbasierte Service-Optionen eröffnet.“

Samsungs Bio-Prozessor: Kleine Abmessungen, große Vielseitigkeit

Samsungs Bio-Prozessor ist der industrieweit erste „All-in-One“-Chip für Gesundheitslösungen. Da der Bio-Prozessor neben analogen Sensorenschnittstellen (AFEs) auch Funktionen wie eine MCU (Microcontroller Unit), einen PMIC (Power Management Integrated Circuit) sowie einen digitalen Signalprozessor (DSP) und eFlash-Memory enthält, kann er gemessene Biosignale ohne umfangreiche externe Komponenten verarbeiten. Wegen seines integrierten Designs und seiner unglaublich kleinen Baugröße gilt der Bio-Prozessor als besonders innovativ. Im Vergleich zu einer mit diskreten Bauteilen realisierten Lösung benötigt der Bio-Prozessor nur etwa ein Viertel so viel Platz. Dies ist ideal zur Entwicklung kleinerer Wearables mit einer Vielzahl von Optionen.

Während die ausschließliche Überwachung der Herzfrequenz in der Vergangenheit ausreichend war, erwarten Verbraucher von modernen Wearables, dass diese eine Vielzahl von Fitnessdaten messen können. Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat Samsung fünf AFEs, darunter bioelektrische Impedanzanalyse (BIA), Photoplethysmogram (PPG), EKG, Hauttemperatur und GSR (Galvanic Skin Response), in eine Einchip-Lösung implementiert, die Körperfett und Muskelmasse sowie Herzfrequenz, Herzrhythmus, Hauttemperatur und Belastungspegel (Stress Level) messen kann. Darüber hinaus lassen sich Kombinationen dieser Fitness-Eingaben für zahlreiche neue Anwendungsfälle heranziehen.

Um die Produktentwicklung zu beschleunigen und Samsungs neuen Bio-Prozessor besser zu verstehen, stehen ab sofort verschiedene Referenzplattformen für Wearables zur Verfügung, mit denen sich eine Reihe von Anwendungsfällen demonstrieren lassen. Zum Beispiel verdeutlichen Referenzgeräte für das Handgelenk oder das Testboard sowie heftpflasterartige Lösungen das Potenzial des Bio-Prozessors, indem sie seine Fähigkeit zur Messung mehrerer Fitnessgrößen mit einem extrem kleinen Gerät demonstrieren.

Weitere Informationen:

Samsungs Bio-Prozessor befindet sich derzeit in der Massenproduktion. In Fitness- und Gesundheitsgeräten soll er im ersten Halbjahr 2016 zu haben sein. 

www.samsung.com/semiconductor


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

G DATA Virus-Analysten entdecken Schadprogramm „Made in Germany“

Malware Pekraut ermöglicht die Fernsteuerung von Windows-Rechnern

Die Security-Experten von G DATA CyberDefense haben einen sogenannten Remote Access Trojaner (RAT) entdeckt, der die unbemerkte Fernsteuerung und administrative Kontrolle eines Computers ermöglicht.
Coronavirus

BSI: Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise aus

Cyberkriminelle nutzen derzeit verstärkt die Corona-Krise für Tricks und Angriffe aus. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn am Donnerstag mitteilte, gelten diese Angriffe sowohl Unternehmen als auch Bürgern.
Neue App

Wunderlist Alternative von Zenkit

Am 06. Mai 2020 wird Microsoft die Aufgabenmanagement-App Wunderlist endgültig abschalten. Etwa einen Monat vorher bringt das Unternehmen Zenkit seine neue Aufgabenmanagement-App Zenkit To Do auf den Markt. Weil nicht alle Ex-Wunderlist Nutzer zu MS To Do…
KI

Skalierbaren Algorithmen gehört die Zukunft

Grundlegende Rechenwerkzeuge für viele verschiedene Anwendungen entwickelt der Informatiker Professor Peter Sanders in seinem Projekt „ScAlBox“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Zoom schließt Sicherheitslücken nach Kritik

Der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Nutzung in der Coronavirus-Krise explodierte, gelobt Besserung nach Kritik an seinen Datenschutz-Vorkehrungen.
Frau Mundschutz

Corona-Tracking: App könnte bald an den Start gehen

Ist eine Handy-App das Werkzeug, das man braucht, um das öffentliche Leben trotz Covid-19 kontrolliert wieder anlaufen zu lassen? Forscher arbeiten mit Hochdruck an dieser Technologie. Zum ersten großen Test tritt das Wachbataillon des…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!