Tinder-Schwindler:

Das sind die aktuellen Maschen beim Online-Dating

Mit 75 Millionen aktiven Nutzern gehört Tinder zu den beliebtesten Dating-Portalen. Auch bei digitalen Liebesschwindlern liegt die Plattform im Trend. Die Maschen der Kriminellen sind vielfältig geworden, aber letztlich basieren sie auf einer Idee: das Vertrauen des Opfers zu gewinnen.

Zu den aktuellen Betrugsmethoden zählen vor allem Identitätsdiebstahl, Erpressung, Phishing oder das Erschleichen finanzieller Unterstützung. Dabei gehen die Betrüger vielfältig und trickreich vor.

Anzeige

Online-Dating im Netz ist so einfach wie nie zuvor. Doch ob Dating-Portal, Marktplatz oder Messenger: Keine Plattform kann deren Nutzer zuverlässig vor Menschen mit böswilligen Absichten schützen. Und gerade auf solchen Kontaktbörsen tummeln sich zahlreiche schwarze Schafe. Was sind derzeit die gefährlichsten Methoden?

Finanzieller Betrug

Diese Königsdisziplin ist schwer durchzuführen, aber dafür höchst lukrativ. Finanzielle Betrügereien im Zusammenhang mit Liebesbeziehungen gab es schon immer, aber im digitalen Zeitalter können die Betrüger viel weiter gehen. Die Schwindler sind darauf aus, von ihren Opfern hohe Geldbeträge zu erbeuten. Immer wieder berichten Medien über hohe Beträge, die Betrüger bei Dating-Plattformen erbeuten konnten. In den meisten Fällen beginnt der Kontakt mit einem Liebesschwindler sehr intensiv, mit bald langen und tiefgründigen Gesprächen. Das Ziel ist klar: Vertrauen gewinnen. Hierdurch gelangen die Kriminellen auch an eine Möglichkeit, wie sie ihr Ziel zu Finanztransaktionen drängen können. Kommt das Erwachen, ist der Schaden häufig bereits sehr hoch.

Identitätsdiebstahl

Sie erhalten plötzlich Mahnungen, obwohl sie gar nichts bestellt haben? Dann sind ihre persönlichen Daten wohl in die falschen Hände geraten. Identitätsdiebstahl steht bei Betrügern seit Jahren hoch im Kurs. Mit schönen Bildern wollen sie ihre Opfer dazu bringen, nach rechts zu swipen. Wenn sie das tun, lässt der nächste Schritt nicht lange auf sich warten. Die Betrüger werden versuchen, an die Telefonnummer zu gelangen, um auf WhatsApp oder über andere Messenger-Dienste zu kommunizieren. Wenn man der Bitte nachkommt, sind bereits in diesem Stadium viele persönliche Informationen in die falschen Hände geraten. Die Betrüger können nun nach Social-Media-Profilen suchen, Bilder stehlen und weitere Daten sammeln.

NL Icon 1
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Sextortion

Auch bei Tinder ist diese Erpressungsmethode verbreitet. Der Begriff “Sextortion” ist eine Wortkombination aus “Sex” und “Extortion” (Erpressung). Bei dieser Betrugsmasche versuchen Kriminelle das Vertrauen und Intimität des Ziels zu erschleichen. Irgendwann fordern diese ihre Bekanntschaften auf, Nacktbilder von sich aufzunehmen. Danach versuchen die Kriminellen dann, vom Opfer Geld zu erpressen, indem sie mit der Veröffentlichung der Aufnahmen drohen.

Das sind nur drei aktuelle Maschen der Kriminellen bei Tinder. Weitere Betrügereien und mehr Informationen gibt es auf WeliveSecurity

Tipps zum Schutz vor Betrügern auf Dating-Portalen

  • Privatsphäreeinstellungen prüfen: In den Einstellungen der verschiedenen Portale sollten Sie genau festlegen, wer persönliche Informationen sehen darf und wer nicht.
  • Mit Informationen sparsam sein: Posten Sie so wenig persönliche Details wie möglich. Der Wohnort, Beziehungsstatus und ähnliche Informationen können von Betrügern ausgenutzt werden.
  • Vorsicht vor Fake-Profilen: Auch kostenpflichtige Dating-Plattformen schützen nicht vor falschen Profilen. Geben Sie dort so wenig Informationen wie nötig an.
  • Eigenrecherche: Geben Sie den Namen Ihres Kontaktes mit dem Zusatz “Scammer” in die Google-Suche ein, denn manche Schwindler sind zum Teil schon bekannt.
  • Misstrauisch sein: Erhalten Sie Nachrichten von Fremden, bleiben Sie zunächst misstrauisch. Fake-Profile können Sie sehr leicht mit der Google-Rückwärts-Bildersuche ermitteln. Hierzu müssen sie das Foto lediglich bei der Suchmaschine hochladen, danach wird es mit Millionen Bildern im Internet abgeglichen.
  • Alternative Mailadresse verwenden: Nutzen Sie für Ihr Dating-Konto eine separate Mailadresse, die Sie im Notfall ohne große Verluste wieder löschen können.
  • Kein Geld überweisen: Überweisen Sie niemals Geld an Online-Bekanntschaften! Wer ehrliche Absichten hat, sollte ein “Nein” akzeptieren. Betrüger neigen allerdings dazu, Ihnen die Ohren voll zu jammern, bis Sie dann doch irgendwann nachgeben. Beenden Sie den Kontakt an dieser Stelle möglichst schnell.

www.eset.com/de

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.