Anzeige

Die Sieger im groß angelegten Messenger-Test der Verschlüsselungsexperten der PSW GROUP stehen fest. Sie heißen Threema, Cryptocat und surespot. Schlusslichter sind die Messenger-Dienste WhatsApp, LINE und WeChat.

Zwölf Messenger-Dienste hat das Team der PSW GROUP in den vergangenen drei Monaten getestet. Die IT-Security Experten legten Ihren Schwerpunkt vor allem auf sicherheitsrelevante Parameter wie die Verschlüsselung und Speicherung der Daten. Nicht außer Acht gelassen, dennoch weniger stark bewertet, wurden die Bedienbarkeit, Verbreitung, Kosten und Optik. Auch mangelnde Zuverlässigkeit oder bekannte Sicherheitslücken hatten Einfluss auf die Bewertung. „Auffällig in unserer Testreihe ist die Tatsache, dass die Messenger, gleich ob Open Source oder proprietäre Software, entweder als sicher eingestuft wurden oder aber als funktional. Die "Mutter aller Messenger", WhatsApp, punktet beispielsweise extrem in der Usability, schneidet dennoch in Bezug auf die Informationssicherheit äußerst schwach ab. Dem gegenüber stehen Threema oder surespot, deren Verfügbarkeit und Usability zwar eingeschränkt sind, jedoch bei sicherheitsrelevanten Aspekten punkten konnten“, fasst Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP, das Ergebnis zusammen.

Das Fazit der Tester: Wem der Sicherheitsaspekt am wichtigsten ist, findet in Threema, Cryptocat oder surespot den idealen Messenger. Spielt ausschließlich das Versenden von Textnachrichten eine Rolle, ist der Messenger Cryptocat die erste Wahl. Dürfen es ein paar Extras sein, kommen Threema und surespot in Frage.

Die sichersten Messenger:

Platz 1: Threema, Cryptocat und surespot

Gleich drei Messenger-Dienste teilen sich den ersten Platz. Ihnen bescheinigen die Experten jeweils die Note „sehr gut“ beim Datenschutz sowie der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Während Cryptocat und surespot ihren Quellcode offenlegen, hält Threema diesen unter Verschluss. In Sachen Usability ist auch bei surespot alles stimmig. Kleinere Probleme traten bei Threema in der Installation der App und bei Cryptocat beim Hinzufügen von Kontakten auf. Cryptocat läuft als einziger der Testsieger dank XMPP auf allen Betriebssystemen und ist auf mobilen wie stationären Endgeräten verfügbar.

Platz 2: ChatSecure und TextSecure

Auf den zweiten Platz haben sich ChatSecure und TextSecure angesiedelt. Während in Sachen Datenschutz, Verschlüsselung und Verbreitung bei ChatSecure alles stimmig ist, konnten die Usability sowie mangelnde Zuverlässigkeit nicht gänzlich überzeugen. TextSecure, wenngleich mit konsequenter und mittels Perfect Forward Secrecy auch offline möglicher Verschlüsselung, kostete vor allem die geringe Verbreitung das Siegertreppchen.

Platz 3: myENIGMA und Chadder

Verschlüsselung und Datenschutz sind bei beiden Messenger-Diensten gut, allerdings legt keiner von ihnen seinen Quellcode offen. In der Zuverlässigkeit gab es bei beiden Messengern in der Vergangenheit diverse Probleme und auch die Verbreitung könnte besser sein. Die AGB und Usability von Chadder sollten obendrein nachgebessert werden.

Platz 4: schmoose

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowie der Serverstandort in Deutschland fielen positiv auf. Der nicht offen liegende Quellcode sowie der derzeit noch intransparente Datenschutz sowie AGB bescheren schmoose lediglich die Platzierung im Mittelfeld. Schwachstellen weisen zudem die Verbreitung, Bedienbarkeit sowie Zuverlässigkeit auf.

Platz 5: Telegram

Die enorme Flexibilität, hohe Zuverlässigkeit sowie einfache Bedienung gehen zu Lasten der Sicherheit. Das hauseigene Krypto-Verfahren MTProto überzeugte leider nicht, der Datenschutz ist unzureichend und die Verschlüsselungsparameter geben keinen ausreichenden Schutz. Würde Telegram noch hinsichtlich des Datenschutzes und der AGB optimiert werden, sehen die Verschlüsselungsexperten dennoch Potential.

Platz 6: WhatsApp, LINE und WeChat

WhatsApp, LINE und WeChat setzen ganz klar auf Usability und großen Funktionsumfang. Dabei vernachlässigen sie konsequent den Sicherheitsaspekt, was ihnen leider nur den letzten Rang im Messenger-Test einbringt: Keiner der Messenger verschlüsselt Nachrichten, die Server befinden sich im nicht-europäischen Ausland, Datenschutz und AGB sind sehr kritikwürdig.

Weitere Informationen, die ausführlichen Ergebnisse der Messengerserie sowie die einzelnen Testberichte unter www.psw-group.de/blog/


Weitere Artikel

Wahl-O-Mat

Wahl-O-Mat und WahlSwiper im Datenschutz-Test

Am 26. September ist Bundestagswahl. Doch fast jede zweite wahlberechtigte Person weiß noch nicht, wem sie seine Stimme geben soll. Für Unentschlossene stellen Wahlhilfe-Apps wie der Wahl-O-Mat oder der WahlSwiper eine echte Hilfe bei der Wahlentscheidung dar.
Bildquelle: Fascinadora / Shutterstock.com

Kostenlose Do-it-yourself-Spionage über den Google Play Store

Pieter Arntz musste nämlich feststellen, dass er den Aufenthaltsort seiner Frau ausspionieren konnte – ohne Spionagetool, völlig kostenlos. Übeltäter war hier der Google Account.
Telefonbetrug

Betrug am Telefon: Mehr als nur der Enkeltrick

Wenn man an Betrugsversuche am Telefon denkt, fällt einem als erstes vermutlich der sogenannte Enkeltrick ein, mit dem hilfsbereite Senioren um ihr Geld gebracht werden sollen.
Router Security

Sicherheitsrisiko Router: Drittanbieter-Programmcode in Consumer-Hardware

Im Frühjahr 2021 identifizierte Tenable mehrere Sicherheitslücken in verschiedenen Heimnetzwerk-Routern des Herstellers Buffalo, die in Japan in Umlauf kamen. Wenn Hacker einige dieser Sicherheitslücken ausnutzen, wäre mitunter auch eine Kompromittierung der…
Bundestagswahl

Wahlkampf-Apps im Datenschutz-Test

Die Bundestagswahl 2021 steht vor der Tür und viele Parteien nutzen im Wahlkampf partei-eigene Apps, um ihre Wähler:innen gezielter zu mobilisieren. In den Apps können Informationen vermerkt werden wie Tür geöffnet? Kandidat:in bekannt? Wahlabsicht vorhanden?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.