Anzeige

Corona

Die aktuelle Corona-Pandemie hat auch auf die E-Mail-Kommunikation erhebliche Auswirkungen. Und die IT-Sicherheitsspezialisten von REDDOXX warnen – denn vielfach werden derzeit vertrauliche Informationen völlig unverschlüsselt per E-Mail verschickt.

Selbst Behörden sind hier nicht gefeit: So wurden in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise Listen mit bekannten Corona-Infizierten per E-Mail an die Polizeibehörden des Landes übermittelt. Was zum Selbstschutz der Beamten gedacht war, hat bei Datenschützern gleich in mehrfacher Hinsicht für Entsetzen gesorgt. Und in Brandenburg prüft die Datenschutzbeauftragte derzeit mögliche Verstöße im Rahmen des „Homeschoolings“ – im Fokus stehen dabei unter anderem unverschlüsselte E-Mails mit sensiblen, personenbezogenen Daten.

Banken und Steuerberater agieren pragmatisch, ohne auf den Datenschutz zu achten

Auch Banken, Versicherungen und Steuerberater agieren in der aktuellen Situation oft pragmatisch, ohne allzu großen Wert auf den Datenschutz zu legen. Da werden Kreditunterlagen per E-Mail übersandt oder Lohnabrechnungen „ausnahmsweise“ vom privaten Notebook der Steuerfachangestellten von zu Hause aus per unverschlüsselter E-Mail verschickt. Sind Schulen im Spiel, kommt in vielen Fällen noch nicht mal eine dienstliche E-Mail-Adresse zum Einsatz, sondern die Lehrkraft nutzt zum Beispiel einen gängigen, kostenfreien Freemail-Account.

„In vielen Firmen und Behörden sind die Mitarbeiter nach wie vor im Homeoffice. Dass hier im Moment auch beim Thema E-Mail-Kommunikation vor allem pragmatisch gehandelt wird, ist auf den ersten Blick verständlich. Die Sicherheitsrisiken sind allerdings enorm, da unverschlüsselte Mails sehr leicht von Dritten abgefangen und mitgelesen werden können. Das Beispiel einer Corona-Infiziertenliste etwa zeigt auf drastische Weise, welche unmittelbaren Auswirkungen ein solcher Datenverlust haben könnte. Wir empfehlen deshalb auch privaten Anwendern dringend, sich zumindest für Versand und Empfang kritischer Daten mit dem Thema E-Mail-Verschlüsselung auseinanderzusetzen“, sagt Christian Schröder von REDDOXX.

Es gibt Möglichkeiten zur E-Mail-Verschlüsselung – auch für Privatanwender

Für Unternehmen stehen bereits seit Jahrzehnten Lösungen wie S/MIME und PGP zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine sogenannte asymmetrische Verschlüsselung auf Basis von öffentlichen und privaten Zertifikaten, die im Vorfeld mit dem Gegenüber ausgetauscht werden müssen. Ein Vorgehen, welches in Unternehmen mit kompetenter IT-Abteilung mit einem vertretbaren Aufwand umgesetzt werden kann (und dennoch viel zu selten erfolgt). Spätestens bei privaten Anwendern hinterlässt das Thema E-Mail-Verschlüsselung aufgrund der Komplexität jedoch viele Fragezeichen.

Gerade Versicherungen, Banken, Behörden oder Einrichtungen, die geschützt mit Privatpersonen kommunizieren möchten oder müssen, können in den seltensten Fällen technisches Fachwissen auf der Gegenseite voraussetzen – ganz zu schweigen vom Vorhandensein entsprechender Zertifikate.

„Für E-Mails, bei denen die Gegenstelle keinerlei Zertifikate zur Verfügung stellt oder stellen kann, empfehlen wir alternative Lösungen wie etwa REDDCRYPT“, so Schröder. „Die Handhabung ist dabei vergleichbar mit dem Schreiben einer E-Mail im Webbrowser bei Diensten wie etwa web.de oder Gmail, so dass die Verschlüsselung auch für Anwender mit geringen IT-Kenntnissen sehr einfach nutzbar ist. Für Privatanwender steht REDDCRYPT zudem komplett kostenfrei zur Verfügung.“

Von verschlüsselten PDFs ist eher abzuraten

Alternativ gibt es Ansätze, bei denen E-Mails zum Beispiel als verschlüsselte PDF versendet werden. Zum Entschlüsseln ist dann ein Passwort notwendig. Diese Vorgehensweise ist nach Ansicht der REDDOXX-Experten in der Praxis aber deutlich schwieriger. „Häufig entsteht ein Passwort-Wirrwarr, der auf Dauer schwer zu verwalten ist“, erklärt Schröder. „Da im schlimmsten Fall für jede E-Mail ein eigenes Passwort verwendet wird, steht der Anwender vor der Herausforderung, sich diese Passwörter zu merken, um auch in einem halben Jahr noch auf eine alte E-Mail zugreifen zu können.“

Durch die Sicherheitsbrille betrachtet ist allerdings „jede Lösung besser als keine Lösung“, stellt Schröder klar. „Anwender müssen sich bewusst machen, dass es ihre eigenen Daten sind, die unter Umständen abgefangen werden. Aus diesem Grund raten wir dringend dazu, sich für den Versand solch sensibler Informationen mit Lösungen zur Verschlüsselung auseinander zu setzen.“

Christian Schröder, Head of Sales & Marketing
Christian Schröder
Head of Sales & Marketing, REDDOXX GmbH

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Digitale Identität
Jul 14, 2020

COVID-19, digitale Identitäten und der Datenschutz

Digitale Identitäten werden uns dauerhaft begleiten. Der Durchschnittsbürger hätte…
E-Mail Verschlüsselung
Apr 16, 2020

Mit zehn Best-Practice-Tipps zum rechtskonformen E-Mail-Verkehr

Unverschlüsselte E-Mails sind riskant, dafür hat die DSGVO das Bewusstsein geschärft.…
E-Mail Security
Dez 10, 2019

Abgefangene E-Mails sind eine Gefahr

Die E-Mail ist das Kommunikationsmittel Nummer eins. Unternehmen sind in der Pflicht,…

Weitere Artikel

Cookie Schlüssel

Bye, bye Cookies: Kantars Projekt Moonshot

Kantar, ein Unternehmen für Daten, Insights und Beratung, stellt einen wichtigen Meilenstein in seiner Roadmap zur Bereitstellung einer unabhängigen Plattform zur cookie-freien Messung der Werbewirksamkeit in der Werbebranche vor.
Online-Banking

Vertrauen in Datensicherheit am größten bei Online-Banking

Insgesamt haben Deutsche wenig Vertrauen in die Datensicherheit auf Online-Plattformen. Trotzdem übernehmen die Nutzerinnen und Nutzer auch immer noch zu wenig Eigenverantwortung durch eigene Sicherheitsmaßnahmen.
Trojaner

Staatstrojaner: Geheimdienste sollen erweiterte Befugnisse erhalten

Verschlüsselung ist Strafverfolgungs- und anderen Behörden ein Dorn im Auge: US-Senatoren haben nun einen Gesetzentwurf gegen Verschlüsselung vorgelegt. Aber auch hierzulande sollen Behörden mit dem Staatstrojaner erweiterte Befugnisse erhalten.
USA-Flaggen an Zaun

Datensperrzone USA: Folgen des EuGH-Urteils zum Privacy Shield

Mehr als vier Jahre hielt der Datenschutzschild stand – nun aber kippte der Europäische Gerichtshof (EuGH) nach einem ebenso langen, länderübergreifenden Rechtsstreit die Privacy-Shield-Vereinbarung zwischen der europäischen Union und den Vereinigten Staaten.…
EU- und US-Flaggen

Privacy Shield adé – jetzt es ist wirklich Zeit umzudenken!

Ein Kommentar von Hans Franzl, Geschäftsführer der Münchner brainworks Computer GmbH. Er plädiert dafür europäischer zu denken, Grauzonen keinen Raum zu lassen und sich mehr europäischen Lösungen zuzuwenden.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!