Immer mehr Cyberangriffe auf Krankenhäuser

Cyberangriffe auf Krankenhäuser steigen. Die Bundesregierung registrierte 2020 bis Anfang November 43 erfolgreiche Angriffe auf Gesundheitsdienstleister – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Das zeigt: Krankenhäuser müssen ihre IT Security effizienter aufstellen. „Ein angegriffenes medizintechnisches Gerät, beispielsweise ein Operationsroboter, kann das Netzwerk eines ganzen Krankenhauses stilllegen. Um diese Gefahr einzudämmen, ist ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept notwendig“, sagt Jürgen Busch, Consultant der xevIT GmbH, Mitglied des Digitalisierungsverbunds Innovation Alliance.

Anzeige

Vier Stufen für mehr IoMT-Sicherheit

Ein Krankenhaus mit 1.000 Betten hat im Durchschnitt 4.000 vernetzte medizintechnische Geräte im Einsatz. Bei Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen nutzen Cyberkriminelle diese Internet of Medical Things (IoMT)-Geräte als Brückenköpfe, um IT-Infrastrukturen zu kontrollieren. Um Cyberattacken (inklusive schwerwiegende Folgen wie Datendiebstahl und Erpressung) abzuwehren, sind aktive Präventions-, Detektions- und Reaktionsmaßnahmen notwendig:

  • Stufe 1: Erkennung von Geräten und Kommunikation: 
    Mithilfe eines passiven Scanverfahrens wird festgestellt, welche Medizingeräte in dem Netzwerk miteinander kommunizieren, und wo es Sicherheitslücken gibt.
     
  • Stufe 2: Netzwerksegmentierung: 
    Netzwerke werden in „Zonen“ isoliert, um eine effektive Netzwerkzugangskontrolle zu ermöglichen. Ziel ist es, Angriffsflächen zu verkleinern und die Verbreitung von Angriffen so einzuschränken.
     
  • Stufe 3: Erkennung von Bedrohungen und Bekämpfung: 
    Eine wesentliche Schutzmaßnahme ist es, bekannte und unbekannte Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk mit Hilfe erprobter Verfahren wie Viren-Scanner und Mustererkennung zu entdecken. Cyberkriminelle gestalten Angriffe mittlerweile oft so, dass sie erst zu einem späteren Zeitpunkt ein schädliches Verhalten zeigen. Auf Sicherheitsvorfälle schnell zu reagieren, stellt besondere Anforderungen an die IT-Verantwortlichen in Krankenhäusern.
     
  • Stufe 4: IT & IoMT zur präventiven und laufenden Überwachung: 
    Die IT-Sicherheitsvorfälle werden gespeichert und ausgewertet, um sich auf künftige Bedrohungen vorzubereiten. Eine ganzheitliche Übersicht ermöglicht zudem eine schnelle Reaktion und Behebung bei Angriffen.

Krankenhäuser haben Nachholbedarf

Hans-Martin Kuhn, Account Manager der SWS Computersysteme AG, sagt: „Den Chancen der vielen vernetzten medizintechnischen Geräte stehen hohe IT-Sicherheitsrisiken entgegen, die performante IT-Sicherheitsstrategien erfordern. Dazu zählt auch ein sehr gutes Passwortmanagement.“ So setzen die Hersteller der Geräte oft Standard-Passwörter, die aber von den Gerätenutzern nicht verändert werden. 

https://www.innovationalliance.de/

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.