Anzeige

Active Directory

Quelle: monticello / Shutterstock.com

Etwa jedes zweite Unternehmen hat in den vergangenen 24 Monaten einen Angriff auf sein Active Directory (AD) verzeichnet, und in vier von fünf Fällen war dieser auch erfolgreich.

Dies ist das Ergebnis einer Studie von Enterprise Management Associates (EMA), die teilweise von Attivo Networks finanziert wurde. Ein ebenso beunruhigendes Ergebnis war, dass Penetrationstester sogar in 82 Prozent der Fälle Sicherheitslücken von AD erfolgreich ausnutzen konnten.

Die EMA-Studie konzentriert sich auf den Verzeichnisdienst von Microsoft, der weltweit von 90 Prozent der Unternehmen aller Größenordnungen genutzt wird. Er untersucht die Herausforderungen und Bedrohungen, mit denen Unternehmen beim Schutz von AD konfrontiert sind, und zeigt auf, wie sie auf diese wachsenden Probleme reagieren können.

Als Reaktion auf die Attacken gegen Active Directory planen 86 Prozent der von EMA befragten Unternehmen, ihre Investitionen in die AD-Sicherheit zu erhöhen. Als Hauptgründe dafür nennen sie die zunehmende Verbreitung von AD-Angriffen (25 Prozent), die Zunahme von Remote- oder Heimarbeitsplätzen (18 Prozent), die Ausweitung der Cloud-Nutzung (17 Prozent) und die Verbreitung fortgeschrittener Angriffe wie Ransomware 2.0 (15 Prozent). Derzeit nutzen knapp zwei Drittel Tools für die Erkennung von AD-Angriffen sowie EDR-Tools (Endpoint Detection and Response), während lediglich etwas mehr als die Hälfte (55 Prozent) Endpunkt-Schutzplattformen (EPPs) verwendet. Zu den weiteren nennenswerten Schutzmaßnahmen der Befragten gehören Tools zur Verhaltensanalyse (40 Prozent), SIEM- und Protokollanalysetools (36 Prozent) sowie relativ neue Verfahren für Identity Detection and Response (IDR - 27 Prozent).

Rechteverwaltung als Hauptproblem

Als wesentliche Sicherheitsprobleme nannten die Befragten die Rechte-Eskalation, übermäßige Zugriffsrechte sowie mangelnde Transparenz, die eine Erkennung von Missbrauch und Richtlinienabweichungen erschwert. Ein effektiver Schutz von Active Directory erfordert daher nicht nur eine sorgfältige Berechtigungskontrolle und Zugriffsverwaltung, sondern auch umfassende Visibility und eine Live-Erkennung von Angriffen.

"Angreifer nutzen die Feinheiten von Active Directory, um über eine exponentiell steigende Anzahl von Angriffsvektoren in die Umgebung einzudringen, wobei sie sich innerhalb von Active Directory praktisch unentdeckt bewegen können", so Paula Musich, Research Director, Security and Risk Management bei Enterprise Management Associates. "Die gute Nachricht ist, dass eine solide Mehrheit der Unternehmen diese Bedrohung erkannt hat und plant, die  Ausgaben für die AD-Sicherheit zu erhöhen."

"Die größten Herausforderungen beim Schutz von Active Directory sind die Erkennung von Live-AD-Angriffen, die mangelnde Transparenz der AD-Umgebung und die notwendige Koordination der AD-Sicherheitskommunikation über mehrere Teams hinweg", kommentiert Jens Wollstädter, Regional Manager DACH von Attivo Networks. "Die Identity Detection and Response (IDR)-Lösungen von Attivo setzen genau an dieser Schutzlücke an und bieten einen entscheidenden Einblick in die AD-Umgebung, so dass Unternehmen AD-Angriffe in Echtzeit abwehren und Risiken innerhalb ihrer AD identifizieren können, bevor böswillige Akteure sie ausnutzen."

Methodik der Untersuchung:

Attivo Networks hat zusammen mit anderen Anbietern Enterprise Management Associates (EMA) mit der Durchführung dieser Studie beauftragt. Im August 2021 befragte EMA 250 IT-Fachleute und Führungskräfte aus Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitern, die mindestens zehn verschiedene Branchen repräsentieren.

Weitere Informationen:

Der Bericht "The Rise of Active Directory Exploits: Is it Time to Sound the Alarm?" steht hier zum Download zur Verfügung.

www.attivonetworks.com
 


Weitere Artikel

Russland Hacker

Angriff auf IT-Lieferketten durch SolarWinds-Hacker mit Passwort-Spraying & Phishing

Microsoft-Sicherheitsforscher haben im Oktober eine Phishing-Kampagne des russischen SVR (Russischer Auslands-Nachrichtendienst) beobachtet, die auf Reseller und Managed Service Provider abzielt.
Black Friday Stop

Vorsicht bei der Schnäppchenjagd - Fake-Shops über Social Media

"Black Friday", "Cyber Week" oder "Black Week": Gerade der Online-Handel buhlt in der Vorweihnachtszeit wieder um Kunden mit besonderen Rabatten.
Black Friday

Black Friday: Kaum Schutz vor E-Mail-Betrug durch Fälschung der Domain

Proofpoint hat im Rahmen einer aktuellen Untersuchung festgestellt, dass lediglich einer der 20 größten Online-Händler in Deutschland über einen vollständigen DMARC-Eintrag (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) verfügt.
Darknet

Darknet Kurse - Hacker zeigen, wie man ein Botnetz aufbaut

Die Gefahr durch Botnetze könnte in den kommenden Monaten deutlich steigen, denn mittlerweile werden im Darknet Kurse angeboten, wie man ein Botnetz aufbaut und betreibt.
YouTube Live

Fake Kryptowährungs-Werbegeschenke verbreiten sich auf YouTube Live

Tenable warnte vor vermeintlichen Werbeaktionen für Kryptowährungen in sozialen Medien, nachdem sich Fake-Giveaways für Bitcoin, Ethereum, Dogecoin, Cardano, Ripple und Shiba Inu auf YouTube Live häufen.
Sicherheitslücke

Öffentlich verfügbare Dienste: Angreifer nutzen Schwachstellen aus

Die Zahl der der abgewehrten Angriffsversuche ist im dritten Quartal 2021 weiter gesunken. Das zeigt der aktuelle Bedrohungsreport von G DATA CyberDefense.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.