Anzeige

Hacker

Denial-of-Service- (DoS) und Passwort-Login-Attacken wie Brute-Force- und Credential-Stuffing-Angriffe sind auf dem Vormarsch.

Das zeigt eine neue Studie von F5 Labs. Die Analyse basiert auf Vorfällen der letzten drei Jahre, die dem F5 Security Incident Response Team (SIRT) gemeldet wurden. Demnach steigen auch die Angriffe auf APIs (Application Programming Interface). 

DoS ist allgegenwärtig

Laut F5 Labs war fast jeder dritte (32%) jährlich gemeldete Vorfall ein DoS-Angriff. Der Prozentsatz steigt leicht an und liegt im Jahr 2020 bei 36 Prozent. Bei den meisten DoS-Angriffen handelt es sich um TCP SYN- oder UDP-Floods. Das F5 SIRT erhielt auch Berichte über „Slow POST/Slowloris“-Angriffe. Diese zielen darauf ab, bei einem Opfer so viele Verbindungen wie möglich zu aktivieren und offen zu halten. Zudem waren 19 Prozent der gemeldeten DoS-Vorfälle Angriffe auf DNS.

DoS-Attacken betrafen vor allem die Region APCJ (Asien, Pazifik, China, Japan) mit 57 Prozent. EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) lag mit 47 Prozent knapp dahinter, gefolgt von den USA und Kanada (33%) sowie Lateinamerika (30%). EMEA erlebte den größten Sprung im Prozentsatz der gemeldeten Vorfälle seit 2018, um 945 Prozent.

Die am stärksten betroffenen Sektoren waren Dienstleister und Bildungseinrichtungen, die beide DoS-Angriffe in 59 Prozent aller Vorfälle meldeten. Finanzunternehmen und Organisationen des öffentlichen Sektors folgen mit 36 und 28 Prozent.

Angriffe auf Passwort-Logins nehmen zu

Trotz eines leichten Rückgangs im Jahr 2019 stellte F5 Labs fest, dass Passwort-Login-Angriffe in den letzten drei Jahren 32 Prozent aller gemeldeten SIRT-Vorfälle ausgemacht haben. Eine separate Analyse in der vierten Ausgabe des Phishing and Fraud Report zeigt, dass Phishing-Vorfälle während des Höhepunkts der ersten Wellen der COVID-19-Pandemie im Vergleich zum Jahresdurchschnitt um 220 Prozent gestiegen sind.

Passwort-Login-Angriffe waren mit 45 Prozent die am häufigsten gemeldete Art von Vorfällen in Nordamerika. Es folgen Lateinamerika (40%), EMEA (30%) und APCJ (11,7%). Bei den Branchen waren Finanzdienstleister am stärksten betroffen (46% aller Vorfälle), gefolgt vom öffentlichen Sektor (39%) und Dienstleistern (27,8%).

 


API-Attacken werden immer häufiger

Die Analyse zeigt auch das wachsende Problem von Angriffen auf APIs, die häufig in der Cloud, für mobile Apps, in Software-as-a-Service-Angeboten und in Containern genutzt werden. Von allen gemeldeten SIRT-Vorfällen bezogen sich bereits 4 Prozent auf APIs, davon waren 75 Prozent Passwort-Login-Angriffe. Finanz- und Dienstleistungsunternehmen waren hiervon am stärksten betroffen.

www.f5.com


Artikel zu diesem Thema

Outlook Phishing
Apr 28, 2021

Fake-Termine in Outlook - Wer antwortet tappt in die Phishing-Falle

Aktuell häufen sich Beschwerden über unerwünschte Outlook-Einladungen zu Fake-Terminen.…
Log-In
Apr 14, 2021

Deutsche haben Angst vor dem Vergessen ihrer Log-Ins

LastPass veröffentlicht die Ergebnisse einer neuen Umfrage zum Passwortverhalten der…

Weitere Artikel

TikTok

TikTok LIVE-Betrug: Gestohlenes Live-Filmmaterial mißbraucht

Tenable deckt heute auf: Gestohlenes Videomaterial von Prominenten, Content-Erstellern und anderen wird von Betrügern ausgenutzt, indem sie die LIVE-Funktion von TikTok missbrauchen, eine Funktion, die für TikTok-Benutzer bestimmt ist, die mindestens 1.000…
Deepfakes

Deepfakes - Manipulationen als Gefahr

Wie lässt sich prüfen, ob Informationen echt und vertrauenswürdig sind – gerade solche, die über das Internet oder die Sozialen Medien verbreitet werden?
Identität

Rootkits: neuer Trend bedroht Online-Gamer

Die Experten der Bitdefender-Labs haben mit FiveSys ein neues Rootkit identifiziert, welches eine eigene, von Microsoft ausgegebene und gültige digitale Signatur verwendet, anstatt gestohlene Signaturen zu missbrauchen.
Supply Chain

Größter deutscher Versicherer warnt vor Hackerattacken auf globale Lieferketten

Der zur Allianz gehörende Industrieversicherer AGCS warnt vor steigender Zahl von Onlineerpressungsangriffen auf die stockenden globalen Lieferketten wie unter anderem heise und die ZEIT berichteten.
Exploit

Hacker nutzen Zero-Day-Schwachstelle aus

HP analysiert in seinem neuesten HP Wolf Security Threat Insights Report reale Cybersecurity-Angriffe, die durch die Isolierungs-Tools von HP Wolf Security entdeckt wurden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.