Anzeige

Android SmartphoneDas Check Point Mobile Forschungsteam sieht fast jedes Android-Gerät als bedroht an, dazu sollenauch Geräte führender Hersteller wie LG, Samsung, HTC and ZTE gehören. 

Die Ergebnisse werden im Rahmen der Briefing Session bei der Black Hat USA 2015 in Las Vegas, NV vorgestellt.

„Certifi-gate“ erlaubt es Cyberkriminellen, heimlich uneingeschränkten Zugriff auf ein Gerät zu erlangen. Dazu werden Remote Support Applikationen missbraucht, die in der Regel über solche Rechte verfügen. Bösartige Anwendungen erlauben eine Ausweitung der Nutzerrechte und Zugriff auf persönliche Daten durch die Hacker. Dadurch können sie eine Reihe von Aktivitäten einleiten, die normalerweise nur dem Geräteinhaber zur Verfügung stehen. Die Installation von Apps, die Verfolgung des Nutzerstandorts oder die Aufnahme von Gesprächen über das Mikrofon sind nur einige Beispiele.

Check Point entdeckt riesige Schwachstellen in Android-Geräten

Android stellt keine Möglichkeit zur Verfügung, um die Zertifikate für die erweiterten Rechte zu deaktivieren. Dies führt zur unausweichlichen Gefährdung von Millionen Standard-Geräten, ohne eine Chance auf Deinstallation des Fehlers oder der Nutzung eines Workarounds. Alle Anbieter wurden von Check Point informiert und arbeiten an einem Update. Ein Fix durch einen Patch ist aber nicht möglich, es braucht ein komplettes Update der Software. Der Patching-Prozess von Android ist daher notorisch langsam.

“Jeden Tag verwenden Menschen in aller Welt Mobilgeräte, um wichtige Aspekte ihres Lebens zu verwalten: sie greifen auf Geschäftsemails zu, tätigen Bankgeschäfte und verfolgen ihre Gesundheitsinformationen”, meint Michael Shaulov, Leiter Mobility Product Management bei Check Point Software Technologies. “Das Problem ist, sie halten selten inne und denken darüber nach, ob ihre Daten sicher sind. Angriffe auf Mobilgeräte nehmen jeden Tag in exponentiellem Maße zu. Diese Schwachstelle kann sehr leicht ausgenutzt werden und zum Verlust und zur Verbreitung der persönlichen Daten eines Nutzers führen. Es wird Zeit, dass Verbraucher die mobile Sicherheit ernst nehmen.“

Nutzer von Android können Ihr Mobilgerät auf die Verwundbarkeit durch Certifi-gate prüfen, indem sie die gratis Certifi-gate Scanner-App von Check Point aus dem Google Play Store herunterladen.

Um diese drängenden Probleme zu lösen, hat das Unternehmen heute die Check Point Mobile Threat Prevention eingeführt. Eine neue Lösung für mobile Sicherheit, die Unternehmen zur effektiven Bekämpfung der mobilen Bedrohungsumgebung von heute einsetzen können. Die Lösung liefert die umfassendste Plattform zur Abwehr mobiler Bedrohungen auf iOS und Android sowie Echtzeit-Bedrohungsinformationen für die vorhandenen Sicherheits- und Mobilitätsinfrastrukturen eines Unternehmens für noch mehr Transparenz. Die Mobile Threat Prevention garantiert höchste Sicherheit, ist dabei leicht zu installieren und wird höchsten Ansprüchen an Datensicherheit und Performance gerecht.

Weitere Informationen zur Schwachstelle gibt es auf dem Check Point Blog.  


Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…
Malware

Malware-Angriffe: 648 neue Bedrohungen pro Minute

Für die April-Ausgabe des Quarterly Threats Reports untersuchten die McAfee Labs die Malware-Aktivitäten von Cyber-Kriminellen sowie die Entwicklung von Cyber-Bedrohungen im dritten und vierten Quartal 2020. Durchschnittlich registrierten die Forscher von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.