Phishing

Mit der Ausbreitung des Coronavirus treten neben den gesundheitlichen Auswirkungen noch weitere Konsequenzen zutage. So kämpfen viele Unternehmen, Netzwerke und Privatpersonen mit einem großen Volumen an Fake-News, Spam-Mails mit betrügerischen Anhängen oder virenbehafteten Links.

„Katastrophenfälle mit bedeutendem Ausmaß und wichtige geopolitische Ereignisse werden oftmals von Cyberkriminellen dazu benutzt, ihre Schadsoftware gezielter zu streuen und so die Erfolgschancen ihrer Angriffe zu erhöhen, wodurch ganze Netzwerkinfrastrukturen erheblich geschädigt werden können“, erklärt Dr. Francis Gaffney, Director of Threat Intelligence bei Mimecast. „Sie nutzen ganz klar die individuellen und teils starken Emotionen der Nutzer für die Betroffenen aus, um mit Malware infizierte Mailings effektiver bei Unternehmen oder der breiten Öffentlichkeit zu platzieren.“

Ziel ist es, die Öffnungsraten gesendeter Anhänge oder Links zu erhöhen, um so viele Rechner wie möglich mit Viren zu infizieren oder um monetären Profit herauszuschlagen. Ein lohnendes Geschäft, wenn man bedenkt, dass Studien zufolge über 90 Prozent der drohenden Gefahren vom E-Mail-Verkehr ausgehen, und dass über 90 Prozent der Sicherheitslücken primär auf das Eigenverschulden der Nutzer zurückzuführen sind.

„Ich appelliere an jeden, in diesen Zeiten besonders wachsam zu sein, wenn es um jegliche Form der elektronischen Kommunikation geht, die vorgibt, in engerer Beziehung zu den Menschen zu stehen, die durch das Coronavirus zu Schaden gekommen sind“, so Gaffney. „URL-Links und Anhänge sind eine gängige Übertragungsmethode für Schadsoftware und es ist in fast immer so, dass Ihre Zuwendungen den Einzelnen gar nicht erreichen. Hinzu kommt, dass Sie persönliche Informationen preisgeben und so weiteren Schaden zu befürchten haben. Wenn eine Kampagne zur Unterstützung von Opfern und Gemeinschaften echt ist, erkennen Sie es daran, dass diese auch über seriöse Webseiten und Organisationen verbreitet wird, die einfach über den Webbrowser im Netz zu finden sind. Diesen Weg über den Webbrowser sollten Sie immer gehen, wenn eine Webseite über einen Link via E-Mail beworben wird. Es ist um einiges sicherer und Sie gehen weniger Risiken ein, Opfer einer Spam-Attacke zu werden.“

Corona Pishing

Künftig könne man sich darauf einstellen, dass ähnliche Ereignisse, die eine erhebliche Auswirkung auf große Teile der Bevölkerung haben, mit großer Wahrscheinlichkeit auch ähnlich gerichtete Angriffe Cyberkrimineller nach sich ziehen werden. „Nehmen Sie sich davor in Acht und versichern Sie sich, dass Sie über eine zuverlässige Antivirus-Lösung verfügen und eine strikte Cyber-Hygiene-Praxis verfolgen, wie etwa der Einsatz sicherer Passwörter und das Unterbinden von Makros beim Öffnen von Anhängen. Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie in diesen Zeiten der Aktualisierung von Standard-Passwörtern auf allen elektronischen Endgeräten, die sich in Ihrem Besitz befinden, zugunsten starker Passwörter schenken. Mimecasts Threat Intelligence hat ein erhöhtes Aufkommen von Emotet Malware in den letzten Monaten festgestellt, welche insbesondere die Sicherheitslücke, die sich durch schwache Passwörter auftut, anvisiert.“

www.mimecast.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Phishing-Angriffe nehmen Spender ins Visier

Phishing bleibt die häufigste Methode für Cyberangriffe. Und gerade in Zeiten von grassierenden Epidemien oder Naturkatastrophen, in denen viele User über Spenden die Betroffenen unterstützen möchten, werden die Helfer nicht selten selbst zu Opfern. Ein…
Hacker Bluetooth

Sweyntooth: 10 neue Sicherheitslücken bei Bluetooth Chips

Beim Thema Sicherheitslücken werden die meisten Menschen zuerst an das Internet denken. Tatsächlich ist das die größte Gefahrenquelle, aber längst nicht die einzige, denn Malware oder Hacker können auch Fehler in anderen Geräteverbindungen ausnutzen.
Insider Threat

Insider-Bedrohungen sind meist das Ergebnis fahrlässigen Verhaltens

Proofpoint veröffentlichte seine weltweite Studie zum Thema Insider-Bedrohungen 2020. So zeigt der Bericht, dass Unternehmen im Durchschnitt jährlich 11,45 Millionen Dollar für die Beseitigung von Insider-Bedrohungen ausgaben und mehr als zwei Monate (77…
Bank

Hacking und Malware als Hauptursachen der Datenschutzverletzungen im Finanzwesen

Cloud-Security-Anbieter Bitglass hat seinen aktuellen Bericht zu Datenschutzverletzungen im Finanzwesen 2019 veröffentlicht. Jedes Jahr analysiert Bitglass die neuesten Trends, größten Verstöße und gravierendsten Bedrohungen bei…
Smart Home Security

Tipps für mehr Sicherheit im Smart Home

Rund neun Millionen Haushalte in Deutschland sind nach Schätzungen des Statista Digital Market Outlooks bereits „smart“, das heißt vernetzt, zentral steuer- und programmierbar. Bis zum Jahr 2023 soll die Zahl der Smart Homes auf 13,5 Millionen steigen.
Malware

Top Malware für Januar 2020: Corona-Virus als Spam

Check Point Research (NASDAQ: CHKP), hat seinen Global Threat Index für Januar 2020 veröffentlicht. Die Experten berichten, dass Emotet bereits im vierten Monat in Folge die führende Malware ist und sich derzeit mit der Hilfe einer Spam-Kampagne zum…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!