KRITIS

Eine kritische Infrastruktur oder kurz KRITIS ist eine Anlage, die von wesentlicher Bedeutung für die Aufrechterhaltung wichtiger gesellschaftlicher Funktionen ist. Dazu gehören Systeme oder Teile davon, die essenziell für die Gesundheit, die Sicherheit und das wirtschaftliche oder soziale Wohlergehen der Bevölkerung sind.

Laut Definition des Innenministeriums umfasst der Begriff KRITIS ebenso Energie- und Wasserversorger, die Nahrungsmittelindustrie, Krankenhäuser und Notdienste, Kommunikationsanlagen, Verwaltungsstrukturen, Teile der Finanzindustrie und der Medienlandschaft. Ein Angriff auf solche KRITIS-Strukturen kann gravierende Auswirkungen auf das Leben der Bevölkerung haben. Umso wichtiger ist es, diese Strukturen vor Angriffen sowohl on- als auch offline zu schützen.

Auf der CyberwarCon-Konferenz in Arlington in den USA wurde nun bekannt, dass genau solche systemrelevante Infrastruktur in den Fokus einer bekannten iranischen Hacker-Gruppe geraten ist. Das verkündete Ned Moran von Microsofts Threat Intelligence Group. Mit seinem Team hat er die jüngsten Aktivitäten der iranischen Hacker-Gruppe APT33 analysiert und kommt zu dem Schluss, dass sie sich eine neue Zielgruppe gesucht hat. So attackiert sie aktuell verstärkt Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Industrial Control Systems (ICS). Zwar hat Moran die genauen Ziele nicht namentlich genannt, allerdings äußerte er den begründeten Verdacht, dass diese Unternehmen nicht das eigentliche Ziel der Angriffe sind, sondern deren Kunden, die die Kontroll-Systeme einsetzen. Dazu zählen auch KRITIS-Strukturen, in die auf diesem Wege Schadsoftware eingeschleust wird, um Daten auszulesen und zu manipulieren oder deren Systeme zum Absturz bringen zu können.

Bei den Angriffen setzt APT33 das sogenannte Password Spraying ein. Dabei werden häufig genutzte Passwörter auf gut Glück bei vielen tausend Firmenaccounts durchprobiert, in der Hoffnung, dass ein Mitarbeiter so unvorsichtig war, eines dieser Passwörter zu nutzen. Angesichts der leider noch immer weit verbreiteten Naivität und Bequemlichkeit im Umgang mit Cybersicherheit stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass sie damit Erfolg haben. Noch konnten Microsofts Sicherheitsforscher der Hackergruppe keine durchschlagende Cyberattacke nachweisen, sondern fanden nur ihre Spuren in Bezug auf Spionageaktivitäten. Allerdings wurden die Opfer dieser Ausspähversuche in vielen Fällen später durch eine Attacke mit Shamoon getroffen. Diese Malware löscht und vernichtet Daten auf den Systemen der Opfer. Darüber hinaus wurden Hinweise darauf gefunden, dass eine weitere Angriffswelle in der Zukunft vorbereitet werden sollte.

Die Konzentration der iranischen Hackergruppe auf ICS-Strukturen stellt eine echte Gefahr dar. Dass viele Energieversorger und andere KRITIS-Unternehmen bei der Steuerung ihrer Anlagen blind auf die Software vertrauen, erscheint deshalb geradezu fahrlässig. Ein erfolgreicher Angriff könnte angefangen bei Stromausfällen bis hin zu Explosionen alles zur Folge haben. Umso wichtiger ist es, den Hackern das Leben nicht zu einfach zu machen. Ein sicheres Passwort ist dafür ein erster, aber unverzichtbarer Schritt.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Malware

Top Malware für Januar 2020: Corona-Virus als Spam

Check Point Research (NASDAQ: CHKP), hat seinen Global Threat Index für Januar 2020 veröffentlicht. Die Experten berichten, dass Emotet bereits im vierten Monat in Folge die führende Malware ist und sich derzeit mit der Hilfe einer Spam-Kampagne zum…
Herzen

Saisonale Betrügereien: Ausgabe Valentinstag

Romantische, aber auch das Vertrauen brechende Betrügereien verursachen sowohl emotionale als auch finanzielle Schmerzen. Ein Statement von Jelle Wieringa, Security Awareness Advocate bei KnowBe4.
Tb W250 H150 Crop Int 1f22abfe6e08d1f054b6663556039815

Phishing und Malware: Coronavirus auch per E-Mail gefährlich

Täglich tauchen Meldungen zu neuen Infektionsfällen mit dem grassierenden Coronavirus auf. Die Bilder von abgeriegelten Städten und Menschen in Quarantäne zeichnen ein Schreckensszenario. Doch nicht nur in der analogen Welt ist das Virus ein Risiko: Die…
DDoS

Jenkins Server von internen Endlosschleifen bedroht

Das Threat Research Team von Radware warnt Betreiber von Jenkins-Servern vor einer akuten Bedrohung im Zusammenhang mit dem vom Jenkins Project veröffentlichten Security Advisory 1641, auch als CVE-2020-2100 bekannt.
Trojaner

Schadsoftware Emotet – So vermeiden Sie den IT-Totalschaden

Nach einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet vor fünf Monaten ist das Berliner Kammergericht noch immer weitgehend offline. Vor wenigen Tagen enthüllte ein Bericht, dass der Sicherheitsvorfall deutlich verheerender war, als zunächst angenommen: Unbekannte…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!