Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Das Internet der Dinge (IoT)
19.03.19 - 19.03.19
In Stuttgart, Fraunhofer-Institutszentrum IAT-Gebäude

ELO Solution Day Dortmund
20.03.19 - 20.03.19
In Signal Iduna Park, Dortmund

ELO Solution Day Leipzig
21.03.19 - 21.03.19
In Kongresshalle Leipzig

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

Anzeige

Anzeige

Cybercrime Totenkopf 725880445 500

Netscout Arbor hat kürzlich Lojack-Agenten entdeckt, die bösartige Command-and-Control (C2s)-Domänen enthalten. Die missbräuchliche Nutzung der Lojack-Software steht wahrscheinlich in Zusammenhang mit der Hackergruppe Fancy Bear, auch als APT28 und Pawn Storm bekannt. 

Die InfoSec-Community und die US-Regierung haben die Aktivitäten von Fancy Bear der russischen Spionage zugeschrieben. Die Hackergruppe wählt typischerweise geopolitische Ziele, wie Regierungen und internationale Organisationen – oder Branchen, die mit solchen Organisationen Geschäfte machen, wie etwa Rüstungsunternehmen.

Lojack, früher bekannt als Computrace, ist eine legitime Laptop-Wiederherstellungslösung, die Unternehmen etwa im Falle eines Diebstahls einsetzen. Die Software kann Geräte remote verschlüsseln, sperren und Dateien löschen. Lojack ist für Angreifer attraktiv, da die Software legal ist und gleichzeitig die Ausführung von Remote-Code ermöglicht. Der Verteilungsmechanismus für die bösartigen Lojack-Samples bleibt bisher unbekannt. Allerdings verwendet Fancy Bear häufig Phishing, um Malware-Payloads bereitzustellen, wie es bei Sedupload Ende 2017 der Fall war.

Viele Antiviren-Hersteller kennzeichnen Lojack-Executables nicht als bösartig, sondern als „not-a-virus“ oder „Risk Tool“. Bei niedriger AV-Erkennung hat der Angreifer nun eine ausführbare Datei, die sich im Klartext versteckt, und damit einen Doppelagenten. Der Angreifer muss lediglich einen Rogue-C2-Server aufsetzen, der die Lojack-Kommunikationsprotokolle simuliert. Schließlich erlaubt der „kleine Agent“ von Lojack das Lesen und Schreiben des Speichers, was ihm eine Remote-Backdoor-Funktionalität ermöglicht, wenn er mit einem Rogue-C2-Server gekoppelt ist.

ASERT empfiehlt, mit Hilfe der nachstehend aufgeführten Yara-Signatur nach betrügerischen Lojack-Agenten zu suchen:

Appendix: Yara Signature

rule ComputraceAgent

{

meta:

description = "Absolute Computrace Agent Executable"

thread_level = 3

in_the_wild = true

strings:

$a = {D1 E0 F5 8B 4D 0C 83 D1 00 8B EC FF 33 83 C3 04}

$mz = {4d 5a}

$b1 = {72 70 63 6E 65 74 70 2E 65 78 65 00 72 70 63 6E 65 74 70 00}

$b2 = {54 61 67 49 64 00}

condition:

($mz at 0 ) and ($a or ($b1 and $b2))

}

 

https://asert.arbornetworks.com/lojack-becomes-a-double-agent/

netscout.com

 

GRID LIST
Trojaner

Trojaner Emotet gefährlicher denn je

Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im…
Tb W190 H80 Crop Int 435a88a9a5029a89779cc54837f4d636

Neue Adware-Kampagne: 150 Millionen Nutzer von ‚SimBad‘ betroffen

Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP) haben…
Schwachstelle

Microsoft-Office-Schwachstelle ist Einfallstor für Cyber-Angriffe

Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung…
Putzfrau

Zeit für den Frühjahrsputz in den digitalen vier Wänden

Wenn der warme Frühling kommt, nutzen viele Menschen die Zeit zum Großreinemachen. So ein…
Richterhammer

Cybersecurity Act - Auf dem Weg zu höherer Cybersicherheit

Gestern stimmte das Europäische Parlament über den "Rechtsakt zur Cybersicherheit", den…
Brexit

Brexit Fakenews auf Twitter im Visier

Facebook, Twitter und andere Social Media-Plattformen spielen eine große Rolle bei der…