VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Piraterie

Malware und der Besuch von Piraterieseiten stehen in einem sehr engen Zusammenhang. Laut einer Studie von Experten der Carnegie Mellon University ist die Wahrscheinlichkeit, sich Malware auf den Computer zu laden, umso größer, je länger sich ein Nutzer auf Webseiten mit Piraterie-Bezug aufhält.

Adware gesondert beachten

Ein Jahr lang hat Rahul Telang das Browsing-Verhalten von 253 Teilnehmern analysiert und fand heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass diese eine Art von Malware auf ihre Rechner laden, umso größer war, je mehr Zeit sie auf Piraterieseiten verbrachten. Die Verdopplung der Zeit, die auf Piraterieseiten verbracht wird, erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, Malware zu erhalten, um rund 20 Prozent. Das Ergebnis gilt nur für das Besuchen von Piraterieseiten, jedoch nicht für Websites anderer Kategorien, die auch in der Recherche von Telang enthalten sind - darunter unter anderem Banking, Glücksspiel, Games, Shopping und soziale Netzwerke.

Die Analyse baute darauf auf, dass alle auf die Computer der Teilnehmer heruntergeladenen Dateien gescannt und diese Ergebnisse mit Berichten von "Virustotal" verglichen wurden. Diese Berichte enthalten jedoch auch Adware. Die Endergebnisse der Studie trennen diese von ernsthafterer Malware, denn die Klassifizierung von Adware sei dem Researcher zufolge problematisch, insbesondere da das Ziel von Adware darin bestehe, Anzeigen zu liefern und nicht wirklich gefährliche Inhalte zu verbreiten.

Ergebnisse beunruhigen nicht

Laut den Ergebnissen betrug die durchschnittliche Malware-Menge, die von den Teilnehmern heruntergeladen wurde, 0,25 - mit einem zusätzlichen Wert von 0,05, wenn der Studienteilnehmer die verbrachte Zeit auf Piratenseiten verdoppelte. Das bedeutet, dass die meisten Menschen überhaupt nicht mit Malware in Kontakt kommen. Das Gesamt-Sample zeigt auch, dass die durchschnittliche Anzahl von Malware-Dateien, denen Benutzer von Raubkopien ausgesetzt waren, 1,5 betrug - verglichen mit 1,4 für diejenigen, die Piraterieseiten überhaupt nicht besuchten.

Die Ergebnisse der Studie zeigen den Forschern zufolge weder, dass Piraterie die häufigste Ursache für Malware-Infektionen ist, noch garantiert diese, dass Raubkopien jedesmal Computer infizieren. Es zeigt sich jedoch, dass es ein sehr großes Risiko im Vergleich zu anderen Arten von Websites gibt, sich mit Malware zu infizieren. "Das ist wahrscheinlich ohnehin zu erwarten, wenn der Zweck einer Website ist, Dateien herunterzuladen", heißt es in der Analyse.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security