VERANSTALTUNGEN

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

ELO Solution Day - Stuttgart
18.10.18 - 18.10.18
In Kornwestheim (bei Stuttgart)

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

Piraterie

Malware und der Besuch von Piraterieseiten stehen in einem sehr engen Zusammenhang. Laut einer Studie von Experten der Carnegie Mellon University ist die Wahrscheinlichkeit, sich Malware auf den Computer zu laden, umso größer, je länger sich ein Nutzer auf Webseiten mit Piraterie-Bezug aufhält.

Adware gesondert beachten

Ein Jahr lang hat Rahul Telang das Browsing-Verhalten von 253 Teilnehmern analysiert und fand heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass diese eine Art von Malware auf ihre Rechner laden, umso größer war, je mehr Zeit sie auf Piraterieseiten verbrachten. Die Verdopplung der Zeit, die auf Piraterieseiten verbracht wird, erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, Malware zu erhalten, um rund 20 Prozent. Das Ergebnis gilt nur für das Besuchen von Piraterieseiten, jedoch nicht für Websites anderer Kategorien, die auch in der Recherche von Telang enthalten sind - darunter unter anderem Banking, Glücksspiel, Games, Shopping und soziale Netzwerke.

Die Analyse baute darauf auf, dass alle auf die Computer der Teilnehmer heruntergeladenen Dateien gescannt und diese Ergebnisse mit Berichten von "Virustotal" verglichen wurden. Diese Berichte enthalten jedoch auch Adware. Die Endergebnisse der Studie trennen diese von ernsthafterer Malware, denn die Klassifizierung von Adware sei dem Researcher zufolge problematisch, insbesondere da das Ziel von Adware darin bestehe, Anzeigen zu liefern und nicht wirklich gefährliche Inhalte zu verbreiten.

Ergebnisse beunruhigen nicht

Laut den Ergebnissen betrug die durchschnittliche Malware-Menge, die von den Teilnehmern heruntergeladen wurde, 0,25 - mit einem zusätzlichen Wert von 0,05, wenn der Studienteilnehmer die verbrachte Zeit auf Piratenseiten verdoppelte. Das bedeutet, dass die meisten Menschen überhaupt nicht mit Malware in Kontakt kommen. Das Gesamt-Sample zeigt auch, dass die durchschnittliche Anzahl von Malware-Dateien, denen Benutzer von Raubkopien ausgesetzt waren, 1,5 betrug - verglichen mit 1,4 für diejenigen, die Piraterieseiten überhaupt nicht besuchten.

Die Ergebnisse der Studie zeigen den Forschern zufolge weder, dass Piraterie die häufigste Ursache für Malware-Infektionen ist, noch garantiert diese, dass Raubkopien jedesmal Computer infizieren. Es zeigt sich jedoch, dass es ein sehr großes Risiko im Vergleich zu anderen Arten von Websites gibt, sich mit Malware zu infizieren. "Das ist wahrscheinlich ohnehin zu erwarten, wenn der Zweck einer Website ist, Dateien herunterzuladen", heißt es in der Analyse.

www.pressetext.com
 

GRID LIST
Mac Malware

Malware für macOS macht sich strukturelle Lücke zunutze

Malware? Für Mac-Nutzer ist das doch gar kein Problem. Und tatsächlich gibt es weit…
Hacker

Hacker-Gruppen kooperierten bei Angriff auf Energieversorger

Der aktuelle BSI-Lagebericht verdeutlicht, dass Cyber-Angriffe an der Tagesordnung sind.…
Phishing

Die Malware Muddy Water weitet Angriffe auf Regierungsziele aus

Experten von Kaspersky Lab haben eine große Operation des Bedrohungsakteurs ‚Muddy Water‘…
Tb W190 H80 Crop Int 3291093b7e9d4bb8f9855b6052833cf6

Banking-Trojaner und gefälschte Wettanbieter-Apps

Der September 2018 stand ganz im Zeichen eines Banking-Trojaners, welcher es auf die…
Tb W190 H80 Crop Int 66a298aa494de1bd9d09e2e746d170e8

Tipps für IT-Sicherheit im Büro

Knapp 90 Prozent der Bevölkerung sind laut ARD/ZDF-Onlinestudie inzwischen online, auch…
Tb W190 H80 Crop Int F91e3a4d242630c208b60fee05b31566

Attacke mit 1,7 Tb/s – DDoS-Schutzsysteme nicht gewachsen

Das maximale Angriffsvolumen von DDoS-Angriffen ist in stetigem Wachstum. Noch vor…
Smarte News aus der IT-Welt