Integrierter Schutz vor Kriminellen in IT- und OT-Netzwerken

Gemeinsam sind wir sicher

Christian Bücker, Business Director, macmon secure GmbH und Oliver Kleineberg, CTO, Belden

Die Belden Gruppe hat die macmon secure GmbH, Anbieter von Produkten für Netzwerkzugangskontrolle (Network Access Control und Zero Trust Network Access / ZTNA) mit Sitz in Berlin, Anfang 2022 übernommen. Business Director Christian Bücker und Chief Technology Officer Oliver Kleineberg im Interview mit Ulrich Parthier, Herausgeber it security, zu den Hintergründen, der industriellen Logik und der Vision des fusionierten Unternehmens.

Ulrich Parthier: Herr Kleineberg, Belden als global Player kauft die IT-Security-Experten macmon. Wie wurden Sie auf macmon aufmerksam?

Anzeige

Oliver Kleineberg: Im Bereich Netzwerkzugangskontrolle hat sich macmon in den vergangenen Jahren eine führende Marktposition erarbeitet. Durch die Einführung von macmon SDP und der Verfolgung einer Zero-Trust-Network-Access-Strategie hat das Unternehmen einen wichtigen strategischen Schritt in die Cloud vollzogen. Wir sind bei Kundeninstallationen verstärkt auf macmon aufmerksam geworden. Und da das Thema IT-Sicherheit in der Belden Gruppe deutlich an Bedeutung gewonnen hat, haben wir das Gespräch mit macmon gesucht. Schnell wurde uns klar, dass wir unseren Kunden gemeinsam einen deutlichen Mehrwert anbieten können, denn IT- und OT-Netzwerke wachsen durch die Digitalisierung mehr und mehr zusammen, mit deutlich erhöhten Anforderungen an die Cybersicherheit in Automatisierungsnetzen.

Ulrich Parthier: Herr Bücker, diese Fusion hat viele in der Branche überrascht. Was wird aus macmon?

Christian Bücker: macmon wird von Belden in den Geschäftsbereich Industrial Network Solutions (INS) mit Hauptsitz in der Region Stuttgart eingegliedert. Zu ihr gehören bereits führende Technologieanbieter wie Hirschmann, ProSoft Technology, OTN Systems und Lumberg Automation. Wir besetzen innerhalb der Belden Gruppe das Thema IT-Security und sehen die große Chance, als Mitglied in einem globalen Technologiekonzern, unsere Lösungen für ein sicheres Netzwerkmanagement auch weltweit vermarkten, und unsere Innovationen durch die Nutzung der F&E-Kapazitäten von Belden weiter vorantreiben zu können.

Gemeinsam stehen wir für Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit, wir haben eine gleichwertige Unternehmens-DNA.

Christian Bücker, Business Director, macmon secure GmbH

Ulrich Parthier: Im industriellen Umfeld ist das sehr viel Entwicklungspower. Was ist das Ziel?

Oliver Kleineberg: Cybersicherheitsvorfälle bei industriellen Steuerungssystemen gehen auf mehrere Vektoren zurück, wie etwa Systemschwachstellen, Lücken in der Netzwerkarchitektur, fehlende Netzwerksegmentierung, vulnerable Hardware- und Softwarekonfigurationen und menschliche Fehler. Die zunehmende Vernetzung der Produktionssysteme steigert die Komplexität und Anfälligkeit der Netze. Im Gegensatz zur Office-Welt können die sensiblen Komponenten in den Produktionsnetzen, wie Roboter, Maschinen und Steuerungen, nicht mit den üblichen Mitteln geschützt werden. Hier können wir eine starke Kombination anbieten – das Netzwerksicherheits-Portfolio und Know-how von macmon gekoppelt mit Hirschmanns Kompetenz im Bereich Industrial Internet of Things (IIOT) Netzwerkinfrastruktur.

Ulrich Parthier: IoT, Cloud, steigende Datenmengen, IT-Sicherheit gerade im KRITIS-Umfeld, Branchen wie Automotive, es gibt viele Faktoren zu berücksichtigen.

Christian Bücker: Die Digitalisierung der Office- und Produktions-Umgebungen führen zu einer immer stärkeren Vernetzung von Systemen (IT) und Prozessen (OT). Viele aktuelle Studien aus verschiedenen Perspektiven zeigen auf, dass dabei die Cloud-Nutzung massiv steigt und somit die Notwendigkeit für den Einsatz einer ZTNA-Lösung umso wichtiger wird. In diesem dynamischen Umfeld positionieren wir uns mit einer einzigartigen Kombination als Anbieter für Hardware- und Software-Lösungen für IT- und OT-Umgebungen mit dem Schwerpunkt Sicherheitstechnologie. Verschiedene Branchen bedeuten auch verschiedene und teils spezielle Anforderungen an Sicherheits-Konzepte, die durch individuelle Regulatorien geprägt sind. Einige Beispiele: macmon NAC hilft bei der TISAX-Zertifizierung, dem Branchenstandard für Informationssicherheit in der Automobilindustrie. Unsere Lösungen sind im Einsatz bei öffentlichen Verwaltungen, die über eine Fülle an sensiblen Daten verfügen, bei Banken, Kreditinstituten, Finanzdienstleistern und Versicherungsunternehmen, die mit Daten arbeiten, deren Missbrauch erheblichen finanziellen Schaden verursacht. Im Gesundheitswesen werden IT-Netzwerke, die Medizinprodukte integrieren, zu medizinischen Netzwerken. Kontrolle und Sicherheit in gemischten Netzwerken sind lebens- wichtig und ausbleibend sogar lebensbedrohlich. Hier sind wir in zahlreichen Kliniken aktiv.

Ulrich Parthier: Herr Kleineberg, welche Expertise bringt Belden mit?

Oliver Kleineberg: Durch strategische Übernahmen und hervorragende interne Produkt- und Lösungsentwicklung ist Belden für die Herausforderungen der Zu- kunft dank des Portfolios und seiner Wissensbasis ausgezeichnet aufgestellt. Das 1902 gegründete Unternehmen hat seine Wurzeln in der Kabeltechnik. Ziel ist es, Kunden zu betreuen, die die Vernetzung und Automatisierung in Fertigung, Facility Management und Telekommunikation erhöhen wollen. Wir sind heute schon in der Lage, Unternehmen mit einer Vielzahl an Komponenten bei ihren Schritten in die digitalisierte Vernetzung zu begleiten und zu unterstützen. Mit macmon kommt nun die Absicherung genau dieser Vernetzung hinzu.

Mit der auf Automatisierungsnetzwerke spezialisierten Belden-Sparte Hirschmann arbeitet macmon bereits an diversen großen gemeinsamen Projekten. Die langjährige Erfahrung und Expertise des Belden-Teams im OT-Umfeld sorgt dann gemeinsam mit macmon für einzigartige Lösungen, die dem steigenden Bedarf an umfassenden Cybersicherheitslösungen im Automatisierungsumfeld gerecht werden.

Mit innovativen Lösungen für die zuverlässige und sichere Übertragung stetig wachsender Datenmengen übernimmt Belden eine Schlüsselrolle beim globalen Wandel hin zu einer vernetzten Welt.

Oliver Kleineberg, CTO, Belden

Ulrich Parthier: Was erwarten sich die Unternehmen von der Fusion?

Christian Bücker: Ziel ist es, Synergien zu nutzen und sich gemeinsam zu einem führenden Lösungsanbieter für Hardware- und Software für IT- und OT-Umgebungen zu transformieren. Zu diesem Zweck gibt es bereits diverse gemeinsame Arbeitsgruppen, um in gemeinsamen Workshops Integrationsmöglichkeiten weiterführend zu identifizieren und deren Umsetzung zu initiieren. Wir bieten eine starke Kombination – das Netzwerksicherheits-Portfolio inklusive Netzwerkmanagement gekoppelt mit Hirschmanns Industrial Internet of Things (IIOT)-Kompetenz.

Dabei wird macmon den Fokus auf IT-Umgebungen nicht aufgeben, sondern ganz im Gegenteil die Erfahrungen und Technologien mit in die OT-Welt bringen und weiterhin Wert auf die Herstellerunabhängigkeit und Technologieoffenheit legen.

Oliver Kleineberg: Belden produziert und vertreibt ein umfassendes Portfolio von Kabel-, Connectivity- und Networking-Produkten. Hirschmann, ein Unternehmen der Belden Gruppe, ist Technologie- und Marktführer für industrielle Netzwerke. Hirschmann entwickelt innovative Lösungen, die sich an den Anforderungen der Kunden hinsichtlich Leistung, Effizienz und Investitionssicherheit orientieren. Dadurch verfügen wir über langjährige Erfahrungen im Bereich von Produktions-Netzwerken. Durch die Globalisierung und ihre vernetzten Lieferketten muss das Produktionsnetzwerk ausfallsicher sein, die Risikobetrachtung bei OT-Systemen hat das Augenmerk auch auf IT-Sicherheit gelenkt, nicht nur die der Office-Netzwerke, sondern auch der OT-Netzwerke. Gemeinsam mit macmon haben wir Antworten auf diese geänderten Herausforderungen. Ein entscheidendes Kriterium bei der Entscheidung für die Übernahme von macmon war, dass die macmon Produkte durch ihr vorausschauendes Design in der Lage sind, wertvolle Aspekte der IT-Technologie auf OT-Netzwerke anzuwenden – eine absolutes Alleinstellungsmerkmal.

1083 IMG 3406 Belden Oliver Kleineberg macmon Christian Buecker

Ulrich Parthier: Gibt es schon eine gemeinsame Vision?

Christian Bücker, Oliver Kleineberg: Gemeinsam stehen wir für Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit, wir haben eine ähnliche Unternehmens-DNS. Wir arbeiten kontinuierlich an der technischen Weiterentwicklung unseres Portfolios, bieten Zuverlässigkeit unserer Produkte und Lösungen, verfolgen eine absolute Kundenorientierung, pflegen faire Partnerschaften und investieren in die Förderung unserer talentierten und engagierten Mitarbeiter*innen. Aber seien Sie gewiss – da kommen in naher Zukunft noch weitere und konkretere Lösungen aus der nun gemeinsamen Schmiede.

Ulrich Parthier: Herr Bücker, Herr Kleineberg wir danken für das Gespräch!

Christian Bücker

macmon secure -

CEO

Oliver Kleineberg

Belden -

CTO

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.