Anzeige

Cyber Security

Die Zahl der offenen Stellen in der Cybersicherheit übersteigt weltweit mittlerweile vier Millionen. Setzt man den Fachkräftemangel mit Statistiken zur Geschlechterverteilung in der Branche in Beziehung, wird deutlich, was diese Talentlücke teilweise verursacht – ein massiver Mangel an Frauen, die in diesem Sektor arbeiten.

Als Cybersecurity-Expertin mit mehr als 25 Jahren Technologie- und IT-Erfahrung habe ich erlebt, wie sich die Branche in zahlreichen Schlüsselbereichen massiv weiterentwickelt hat, doch der Mangel an Diversität hält sich hartnäckig. Das Thema des diesjährigen Internationalen Frauentags „#ChooseToChallenge“ ist ein Handlungsaufruf, geschlechtsspezifische Vorurteile und Ungleichheit zu bekämpfen. Dieser Artikel beleuchtet, was getan werden kann, um mehr Frauen zu ermutigen, sich für eine Karriere in der Cybersicherheit zu entscheiden.

Veraltete Branchenstereotypen halten Frauen immer noch fern

Zunächst ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich die Dinge in die richtige Richtung entwickeln: Jüngste Untersuchungen zeigen, dass der Frauenanteil in der weltweiten Cybersecurity-Belegschaft in den letzten Jahren von nur 11 Prozent auf etwa 24 Prozent gestiegen ist, was ein deutlicher Sprung ist.

Aktuell ist die überwiegende Mehrheit der weltweiten Belegschaft im Bereich Cybersicherheit weiß und männlich. Diese Bevölkerungsgruppe soll keinesfalls herabgesetzt werden, jedoch ist Diversität aus Gründen wichtig, die über eine einfache Repräsentation hinausgehen: Eine vielfältige Belegschaft bringt ein wesentlich breiteres Spektrum an Ansichten und Erfahrungen mit, was unter anderem zu einer höheren Produktivität und schnelleren, kreativeren Problemlösungen führen kann. Weshalb also entscheiden sich nicht mehr Frauen für eine Karriere in der Cybersicherheit?

Langjährige Stereotypen, die Branche sei eine Bastion für Außenseiter und unsoziale Introvertierte, herrschen immer noch vor. Ebenso wie die Vorstellung, Cybersecurity sei ein Refugium für eine toxische männliche Arbeitskultur, in der die Möglichkeiten für Frauen, ihre Karriere voranzutreiben, begrenzt oder sogar nicht vorhanden seien. Natürlich sind viele dieser Stereotypen völlig veraltet und weit entfernt von den professionellen und einladenden Umgebungen, die ich jeden Tag erlebe. Solange sie jedoch nicht endgültig ausgeräumt werden können, stellen sie weiterhin eine große Hürde für den Einstieg von Frauen dar. Deshalb bedarf es zielgerichteter Aktionen, um dauerhafte Veränderungen herbeizuführen, nicht nur in der Art, wie sich die Branche präsentiert, sondern auch wie und wann sie mit potenziellen zukünftigen Talenten in Kontakt tritt.

Aufbau eines neuen inklusiveren Images für die gesamte Branche

Dieser Wandel muss an der Basis beginnen: Mit engagierteren und inklusiveren außerschulischen Clubs, die von inspirierenden Männern und Frauen geleitet werden und Mädchen zeigen, wie großartig eine Laufbahn in der IT sein kann. Aktuell gibt es viel zu wenige Initiativen, die dazu beitragen, Mädchen bereits in jungem Alter auf den Weg einer erfolgreichen Cybersecurity-Karriere zu führen.

Zudem muss deutlicher gemacht werden, wie vielfältig die Cybersecurity ist und wie wertvoll unterschiedlichste Skillsets sein können. Leider gibt es eine große Zahl an Frauen, die eine Karriere in der Cybersicherheit bereits vor langer Zeit abgeschrieben haben, weil sie dachten, dass sie nicht die „richtigen“ Erfahrungen oder Fähigkeiten mitbrächten. In Wirklichkeit gibt es kein einheitliches Profil, und nur weil jemand keinen Hintergrund in der Programmierung hat, bedeutet dies nicht, dass es keinen Platz für sie oder ihn in diesem Sektor gibt. Viele der effektivsten Cybersicherheitsprogramme sind gemeinschaftliche Bemühungen von Teams, die alle eine Reihe unterschiedlicher Fähigkeiten mitbringen – von Kommunikation und Planung bis hin zu strategischem Denken, Design und mehr. Eine einfache Möglichkeit, hier eine Veränderung herbeizuführen, ist die Neuformulierung oder Auffrischung von Stellenbeschreibungen, die weniger einschüchternd und inklusiver sind, sowie die Nutzung einer breiteren Palette an Kanälen, um offene Stellen bekannt zu machen, damit mehr unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden.

Schließlich müssen wir auch all den erfolgreichen Frauen, die bereits heute im Bereich der Cybersicherheit arbeiten, eine größere Plattform bieten. Dies wird dazu beitragen, der Branche ein freundlicheres, sympathischeres Gesicht zu verleihen, die immer noch damit zu kämpfen hat, ihr veraltetes, unattraktives Image abzuschütteln. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, diese Frauen in Universitäten, Schulen und auf breiteren Wirtschaftsforen sprechen zu lassen (nicht nur bei Cybersecurity-Veranstaltungen mit größtenteils selbstgewähltem Publikum), sowie ihre Erfolge im Internet stärker zu bewerben. Dies kann eine große Inspirationsquelle für diejenigen sein, die sich noch unsicher sind, ob sie den Karriereweg beschreiten sollen.

Aufgrund des steigenden Fachkräftemangels muss die Cybersicherheit mehr tun, um ihre Attraktivität für ein breiteres Spektrum an Kandidaten, insbesondere Frauen, zu erhöhen. Auf diese Weise kann die Branche nicht nur dazu beitragen, das immer noch bestehende Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern auszugleichen, sondern auch eine reichhaltige Ader an zukünftigen Talenten anzapfen, die das Potenzial haben, die Qualifikationslücke ein für alle Mal zu schließen.

Debra Danielson, Chief Technology Officer & SVP of Engineering
Debra Danielson
Chief Technology Officer & SVP of Engineering, Digital Guardian

Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Mär 01, 2021

Ein Jahr Remote Working aus dem Blickwinkel der Cybersicherheit

Nahezu ein Jahr remote Working aus der Perspektive der Cybersicherheit und damit Zeit für…
Programmiererin
Jan 13, 2021

Programmieren? Definitiv Frauensache!

Können Frauen coden? Die Frage danach sollte eigentlich kein Thema mehr sein. „Sollte“…
IT-Experten
Dez 17, 2020

Kampf um qualifizierte IT-Fachkräfte steigt in Folge der Pandemie an

Das Angebot und die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ändern sich stetig. Zusätzlich hat die…

Weitere Artikel

Asset Management

Wie Sicherheitsteams nicht sichtbare Assets aufdecken können

Fünf Fragen und Antworten wie Sicherheitsteams nicht sichtbare Assets aufdecken können, beantwortet von Todd Carroll, CISO/VP CyberOperations bei CybelAngel.
Microsoft Exchange

Stellen Sie kritische Systeme niemals ungeschützt ins Internet!

Die Angriffswelle auf Microsoft Exchange Server ist der zweite Security Super-GAU nach dem SolarWinds-Hack. Zehntausende Systeme in Deutschland sind davon betroffen und wurden vermutlich schon kompromittiert. Ein Kommentar von Wolfgang Kurz, CEO bei indevis.
Microsoft Exchange

Microsoft Exchange - Neue Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen

Am Dienstag - Patch Tuesday gab es wieder einige kritische Updates für Microsoft Exchange. Ebenso wie bei Hafnium raten Experten dringend zur Installation der Patches. Anders als bei Hafnium kam die Warnung jedoch von der amerikanischen NSA.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.