Anzeige

Cyber Security

One Identity, ein Unternehmen für die Umsetzung identitätszentrischer Sicherheit, veröffentlicht die Ergebnisse seiner jüngsten globalen Umfrage. Die Studie erfragte die Einstellung von IT- und Sicherheitsteams hinsichtlich der veränderten Anforderungen an die Arbeitsumgebung im Zuge der COVID-19-Pandemie.

Die Ergebnisse geben Einblick über die in den letzten Monaten entwickelten Ansätze sowie die Maßnahmen, diese möglichst schnell umzusetzen, um eine sichere und effiziente virtuelle Arbeitsumgebung zu gewährleisten

Danach gaben IT-Sicherheitsverantwortliche fast vollständig (99 %) an, dass ihr Unternehmen aufgrund von COVID-19 auf Remote Working umgestellt habe. Allerdings bewertete nur ein Drittel der Befragten den Übergang als „reibungslos“. 

Cloud-Infrastruktur

Von zehn Befragten waren mehr als sechs (62 %) der Meinung, dass eine Cloud-Infrastruktur für ihre Organisationen heute wichtiger sei als noch vor zwölf Monaten. Einunddreißig Prozent führen diese Entwicklung direkt auf COVID-19 zurück. Die Cloud ist inzwischen der Dreh- und Angelpunkt der neuen Arbeitsrealität, da sie Mitarbeitern die notwendige Flexibilität erlaubt. Die Ergebnisse der Befragung deuten darauf hin, dass die bis dato bereits gestiegene Anwendung bei Cloud-basierten Infrastrukturen nicht annähernd ausreicht, um die dramatische Verlagerung der IT-Landschaft innerhalb von Organisationen entsprechend abzubilden.

„Die Studie belegt eindeutig, dass Cloud Computing für viele Unternehmen der sprichwörtliche Lebensretter war, da IT-Teams nur so in der Lage waren, die massive Verlagerung hin zu einem Arbeitsmodell außerhalb des Büros zu bewältigen,“ so Darrell Long, President und General Manager bei One Identity. „Während klar war, dass die Veränderungen für alle sehr plötzlich kamen, war ein Ergebnis besonders interessant. Nämlich das Ausmaß, in dem die Unternehmen gezwungen waren, sich unmittelbar und direkt auf die Herausforderungen einer massiven Verlagerung in die Cloud zu fokussieren. Und hierbei hauptsächlich auf Lösungen, die eine einheitliche Administration und Absicherung bieten, wer wie auf was Zugriff hat.“

Verschiebung der Prioritäten

Die Verschiebung der Prioritäten lässt auf eine Fokussierung der Unternehmen auf grundlegende Sicherheitsanforderungen schließen. Im Vergleich der Ergebnisse vor 12 Monaten gaben 50% der Befragten an, dass sie Zugangsverwaltungs-Technologie eine höhere Priorität einräumen, und 31% führen diese geänderte Priorisierung direkt auf COVID-19 zurück.

Ebenso sind für mehr als die Hälfte der Befragten die Administration des Identitäts- und Zugriffs-Lebenszyklus, Identitätsprozesse und -Abläufe sowie Rollenmanagement wichtiger als noch vor 12 Monaten.

Möglicherweise noch unter den Eindruck des Schocks, gaben lediglich 45 % der IT-Sicherheitsverantwortlichen an, auf die erforderlichen Änderungen in der IT-Infrastruktur vorbereitet zu sein, wenn die Mitarbeiter wieder in die Büros zurückkehren. Gleichzeitig drückten aber zwei Drittel (66 %) ein gestiegenes Vertrauen in die Wirksamkeit ihrer Identitätsverwaltungsprogramme aus, betrachtet vor dem Hintergrund der durch COVID-19 verursachten Veränderungen.

Darrell Long: „Die Wahrheit ist: COVID-19 hat weder etwas an der Notwendigkeit geändert, produktiv zu sein, noch an den regulatorischen Compliance-Anforderungen für Unternehmen. Mit der Situation konfrontiert, haben IT- und Sicherheitsteams ihr Möglichstes getan, um ihre Systeme so aufzustellen, dass ein sicheres und kontrolliertes Arbeiten von zu Hause möglich ist. Diese Teams haben sich in gewissem Maße dank der Investitionen in die Cloud schon vor COVID-19 auf die neue Lage vorbereiten können. Gleichzeitig kämpfen die meisten von ihnen immer noch mit den Herausforderungen einer Remote IT, während die Mitarbeiter sich der neuen Situation anpassen. IT- und Sicherheitsteams haben es aber geschafft, wirksame Prozesse einzuziehen, damit die Belegschaft einerseits auf die nötigen Ressourcen zugreifen kann und andererseits die Sicherheitsherausforderungen zu adressieren, die mit der neuen Arbeitsumgebung einhergehen.“

Für die von Dimensional Research durchgeführte Studie wurden zwischen dem 20. August und dem 3. September 2020 1216 IT-Sicherheitsexperten befragt.

Eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen der veröffentlichten Umfrage sind hier verfügbar. www.oneidentity.com


Artikel zu diesem Thema

Remote Work
Nov 10, 2020

Wie Remote Work in Zukunft gelingt

Bereits vor der Corona-Krise arbeiteten etwa 18 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer…
COVID-19
Nov 07, 2020

IT-Mittelstand besorgt über neuen Lockdown

Kurz nach dem von der Bundesregierung beschlossenen erneuten Lockdown hat…
Cloud Computing
Aug 26, 2020

Cloud Computing auf dem Vormarsch

Das weltweite Datenaufkommen explodiert und bringt traditionelle Speichermedien an die…

Weitere Artikel

Cyber Security

Wenige Branchen fühlen sich Herausforderungen der IT-Sicherheit gewachsen

Mit der zunehmenden Vernetzung und Digitalisierung wächst das Bedrohungspotenzial von Cyberattacken erheblich und das Risiko von Datenverlust und Datenmanipulation ist hoch. Wenige Branchen fühlen sich im Bereich IT-Sicherheit gut vorbereitet.
Cyber Security

So schützt sich die deutsche Wirtschaft gegen Diebstahl und Spionage

Diebstahl, Spionage und Sabotage können jedes Unternehmen treffen und zu einer existenziellen Gefahr werden. Doch nur die Hälfte der Betriebe im Land verfügt über geregelte Abläufe und Sofort-Maßnahmen, also ein Notfallmanagement, für den Ernstfall.
Cyber Security

3 aktuelle Faktoren, die die IT-Security beeinflussen

Der Oktober steht ganz im Zeichen der Cybersecurity, um Nutzer daran zu erinnern, im Internet vorsichtig mit ihren Daten umzugehen. Nie war diese Warnung so nötig wie heute – immer mehr Menschen nutzen immer mehr digitale Dienste.
Laptop

Fast jeder zweite in Deutschland ist online unsicher unterwegs

Die neue Bitdefender-Studie 2021 Bitdefender Global Report: Cybersecurity and Online Behaviors beleuchtet das Sicherheitsverhalten von Verbrauchern in elf Ländern, darunter auch Deutschland. Auch wenn deutsche Verbraucher im Vergleich zu den Befragten in…
Phishing

Anti-Phishing-Tipps für mehr Sicherheit im Netz

Phishing-Attacken – etwa in Form einer Mail vom nigerianischen Prinzen – gibt es nicht erst seit gestern. Viele Internetnutzer sind daher mittlerweile in der Lage zu erkennen, dass es sich um Betrug handelt. Allerdings werden die Angriffe immer ausgefeilter.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.