Anzeige

Freelancer

Kein Geheimnis – es besteht Digitalisierungsbedarf! In Zeiten von autonomen Fahrzeug-Konzepten, Blockchain-Technologie im Bankwesen und disruptiven Software-Lösungen kommen die IT-, Finanz- und Automotive-Branche kaum an Freelancern vorbei.

Der Mix aus Wissen und Erfahrung macht sie für neue digitale Lösungen und Konzepte sehr wertvoll, um im Wettbewerb Impulse zu setzen. Mit welchen Stundensätzen speziell IT-Freelancer kalkulieren und worauf sich daher Unternehmen einstellen können, hat nun eine neue Auswertung im Rahmen des Freelancer-Kompass 2020 von der Projektplattform freelancermap ergeben. Im Vergleich mit der Digital- und Automotive-Branche erweist sich insbesondere der Finanzsektor als lukratives Geschäftsfeld für freie IT-Experten.

Automotive: Solide – IT-Freelancer nah an der Überholspur

Mit 92 Euro erreicht der Stundensatz in der Automotive-Branche fast den branchenüblichen Vergleichswert von 94 Euro. Generell sind ITler im Automobil-Segment nah am Freelancer-Durchschnitt: So liegt der monatliche Netto-Verdienst bei 6.220 Euro, wovon 960 Euro in die Altersvorsorge fließen. Mit dem Einkommen zufrieden sind dahingehend 66 Prozent der IT-Experten. Für den Start in die Freiberufler – bzw. Selbstständigen-Karriere haben Spezialisten hier ein finanzielles Polster von 22.500 Euro. Bei dem Thema Auszeit und Pausen sind Freelancer in der Automotive-Branche etwas zögerlich und nehmen sich gerade einmal 25 Urlaubstage. Zum Vergleich: Über alle Branchen und Berufsfelder gewähren sich IT-Freelancer 27 Urlaubstage, laut Freelancer-Kompass 2020.

Bild 1:Solide – IT-Freelancer in der Automobil-Branche verdienen 92 Euro pro Stunde. (Quelle: Freelancer-Kompass 2020, freelancermap)


Digital: IT-Experten in eigener Branche im Vergleich unterbezahlt 

Überraschend verdienen Entwickler, Programmierer, IT-Berater und Co. in der Digital-Branche am wenigsten. 87 Euro veranschlagen die Experten pro Stunde und kommen auf ein Monatsnettoeinkommen von 5.300 Euro. Das erklärt auch, dass nur knapp zwei Drittel zufrieden mit den eigenen Einnahmen sind. Allerdings: Freelancer in dieser Branche sind mit einem Durchschnittsalter von 42 Jahren am jüngsten und gehen bereits mit 63 Jahren in Rente. Für den Ruhestand legen sie allerdings gerade einmal 840 Euro pro Monat zurück. Interessant ist, dass Freelancer in der Digitalwirtschaft weitaus weniger Startkapital ansparen. Mit 16.800 Euro wagen sie den Schritt bei weitaus geringerem finanziellem Puffer als Freelancer in der Automobil- und Finanzbranche.

Bild 2: Geringeres Startkapital und frühere Rente – IT-Freelancer in der Digital-Branche setzen einen geringen Stundensatz an als der Durchschnitt. (Quelle: Freelancer-Kompass 2020, freelancermap)


Finanzen: Mehr Geld, mehr Urlaub und noch mehr Zufriedenheit

Der typische IT-Freelancer in der Finanzbranche steht im Branchen-Vergleich am besten da. Das liegt auch daran, dass die freien Experten mit 104 Euro einen deutlich höheren Stundensatz ansetzen als der IT-Freelancer-Durchschnitt. So kommen die Freelancer hier auf einen monatlichen Netto-Verdienst von 6.860 Euro, bei einer Wochenarbeitszeit von 45 Stunden sowie 28 Urlaubstagen im Jahr. 79 Prozent sind mit ihrem Einkommen zufrieden – keine wirkliche Überraschung bei den genannten Höchstwerten. Auch bei der Altersvorsorge stehen IT-ler in der Finanzbranche an der Spitze: Mit 1.100 Euro legen sie monatlich deutlich mehr zurück. Die hohen Einnahmen haben allerdings auch ihren Preis: IT-Freelancer im Bereich Banken und Finanzen starten erst mit einem finanziellen Polster von 31.000 Euro. 

Bild 3: Geldregen in der Finanzbranche? IT-Freelancer in Bankwesen und Co. stehen nicht nur beim Netto-Einkommen auf Platz 1. (Quelle: Freelancer-Kompass 2020, freelancermap)

 

www.freelancermap.de


Weitere Artikel

Unternehmenskultur

Unternehmenskultur wird zum Gamechanger in der Krise

Wie gut hat der Mittelstand die Corona-Krise überstanden? Konnten Unternehmen sogar davon profitieren und wenn ja, was war die Voraussetzung für den Erfolg? Eine Umfrage zeigt deutlich: Zwar gibt es Faktoren wie Branchenzugehörigkeit, auf die Betriebe keinen…
IT Experte

Kündigungswelle: „Mangel an digitalen Talenten in allen Fachbereichen“

Die Nachfrage nach Kandidaten stieg 2021 exponentiell an und zeitgleich auch die Anforderungen der Mitarbeiter an Arbeitgeber und Arbeitsplatz. Der plötzliche Wandel hin zu einem schrumpfenden Bewerbermarkt hat enorme Auswirkungen auf die Einstellungspolitik…
Münzen

Europas Ausgaben für IT- und Business-Services klettern 2021 auf Rekordhöhe

Europas Markt für IT- und Business-Services kletterte 2021 auf eine neue Rekordhöhe, wobei sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch verlangsamte. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index auf Basis der neuesten Zahlen der IT-Services-Branche. Er wird von der…
HR

Personaler schätzen ihre HR-Softwarelösungen

Neue und mobile Arbeitsweisen machen es vielen Unternehmen wichtiger denn je, notwendige Prozesse zu digitalisieren. Das trifft auch auf das Personalmanagement zu. Wo punkten Hersteller von Human Resources-Lösungen bei den Anwendern und wo sehen Anwender noch…
IT Beratung

Der Schlüssel zum Erfolg für IT-Berater ist Spezialisierung

Welche Skills benötigen selbstständige IT-Berater, um auf dem aktuellen Berufsmarkt zu bestehen? Der Top-Skill-Radar von freelancermap liefert einen umfangreichen Überblick über Angebot und Nachfrage.
Karriere

Steigende Gehälter, Homeoffice und ein angespannter Arbeitsmarkt

Nachdem die Pandemie etliche Herausforderungen für Bewerber bereithielt, sind sie derzeit gefragter denn je. Thomas Hoffmann, Director Hamburg und Frankfurt bei Robert Walters, äußert sich zu den wichtigsten Recruitment-Trends und zu den gefragtesten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.