Anzeige

Netzwerk

Viele Unternehmen sehen Thin Clients als kostengünstige Alternative zu klassischen Desktop-PCs, doch ihre Vorteile gehen weit über niedrige Anschaffungskosten hinaus. Rangee, nennt sieben Argumente für den Einsatz der schlanken Systeme.

Mitarbeiter klagen über schlechte Performance, eine aufwändige Verteilung von Software-Updates durch zunehmende Heimarbeit und eine stete Bedrohung durch Malware und Phishing – die Verwaltung und Absicherung ihrer Arbeitsplatzrechner stellt Unternehmen oft vor große Probleme. Eine Alternative können Thin Clients sein, die leicht zu managen sind und Desktop, Anwendungen sowie Daten des Nutzers von einem zentralen Server erhalten. 

Weil die Geräte selbst vor allem die Ein- und Ausgabe von Daten übernehmen, kommen sie im Vergleich zu PCs mit einer spartanischen Hardware-Ausstattung aus. Bei der Anschaffung von Thin Clients stehen daher häufig die Einsparungen durch geringere Gerätekosten im Vordergrund, doch gerade die einfache Wartung und Verwaltung der Systeme entlastet die IT-Budgets von Unternehmen deutlich stärker. Tatsächlich sprechen aber noch viele weitere Argumente für den Einsatz von Thin Clients.

1. Geringer Verwaltungsaufwand
Unternehmen verwalten die Desktops ihrer Mitarbeiter und alle Anwendungen zentral auf dem Server, das aufwändige Management von Betriebssystem- und Software-Versionen auf den einzelnen Endgeräten entfällt. Thin Clients sind schnell in Betrieb genommen, verursachen keine Kompatibilitätsprobleme und reduzieren sehr deutlich die Zahl der Support-Anfragen.

2. Lange Lebensdauer
Durch die abgespeckte Hardware-Ausstattung und den Verzicht auf bewegliche Teile – Thin Clients kommen in der Regel ohne Festplatten und Lüfter aus – sind die Geräte wartungsarm und langlebig. Zudem gelangt die Hardware nicht so schnell an ihre Grenzen wie die von PCs, da Desktop und Anwendungen auf dem Server laufen und lokal kaum Rechenleistung benötigt wird.

3. Sicherer Betrieb
Unternehmen können die zentral auf einem Server laufenden Arbeitsumgebungen ihrer Mitarbeiter gut schützen und die Software stets auf dem neuesten Stand halten – Probleme mit Software-Aktualisierungen bei Mitarbeitern im Homeoffice gibt es nicht. Zudem ist auch die Datensicherung einfacher. Die Thin Clients selbst sind gut gegen Bedrohungen geschützt, da sich auf den Geräten keine Malware einnisten kann.

4. Stromsparend und umweltfreundlich
Thin Clients verbrauchen aufgrund der reduzierten Hardware-Ausstattung weniger Strom als PCs und verursachen durch die längere Lebensdauer auch weniger Elektroschrott. Allerdings steigt der Energiebedarf auf Server-Seite, doch ein Server lässt sich besser auslasten und effizienter betreiben als eine große Zahl einzelner Desktop-Rechner.

5. Kompakt und leise
Thin Clients sind klein und lassen sich sowohl in beengten Arbeitsumgebungen als auch Heimbüros platzsparend unterbringen, und das ohne nerviges Kabelgewirr. Überdies sind sie flüsterleise, weil sie ohne Lüfter und Festplatten auskommen.

6. Ortsunabhängiges Arbeiten
Mitarbeiter können flexibel an jedem beliebigen Thin Client arbeiten. Egal, ob sie sich im Homeoffice, einer Niederlassung oder an einem beliebigen anderen Arbeitsplatz im Großraumbüro befinden, erhalten sie Zugriff auf ihren gewohnten Desktop mit allen Anwendungen und Daten: Es reicht, wenn sie sich einfach nur mit ihren Zugangsdaten anmelden.

7. Hohe Verfügbarkeit
Die Desktops der Mitarbeiter laufen auf einem stabilen Server-System, sodass es weit weniger Probleme mit Betriebssystemen und Anwendungen gibt als bei einer großen Zahl einzelner PCs. Zudem sind Thin Clients sehr robust und fallen selten aus – und falls doch, ist ein neuer Thin Client in wenigen Minuten einsatzbereit. Auch Arbeitsplätze für neue Mitarbeiter können Unternehmen so blitzschnell einrichten.

„Thin Clients eignen sich heute für alle Einsatzbereiche, selbst für grafisch anspruchsvolle Anwendungen wie CAD und DTP“, erklärt Ulrich Mertz, Gründer und Geschäftsführer von Rangee. „Sie sind die perfekte Wahl für Unternehmen, die die Verwaltung ihrer Arbeitsplatzsysteme vereinfachen und Mitarbeitern eine zuverlässige und sichere Arbeitsumgebung bereitstellen wollen, unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden.“

https://rangee.com/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Phishing
Okt 08, 2020

6 Tipps für Phishing-Schutz im Homeoffice

Die Anzahl und Qualität von Phishing-Mails ist gestiegen – seit Beginn der…

Weitere Artikel

Produktivität

Arbeitnehmer sind trotz Krise produktiver

Angesichts von Kurzarbeit, Homeoffice und Quarantäne machen sich viele Arbeitgeber Sorgen, wie es in Zeiten der Pandemie um die Arbeitsmoral im Lande bestellt ist. Wie eine aktuelle Umfrage von Qualtrics, Anbieter von Customer-Experience-Lösungen zeigt, sind…
CEO

Welche Risiken CEOs in der Geschäftswelt umtreiben

Digitalisierung, Globalisierung, Klimakrise und seit einiger Zeit auch Corona beschleunigen die Transformation der Wirtschaft in einem ungeahnten Ausmaß. Von Führungskräften in Unternehmen wird nicht nur langfristiges Denken erwartet, sondern zunehmend auch…
HomeOffice

Folgen der Corona-Krise auf Arbeitsmodelle

Barco, Anbieter von Visualisierungs- und Kollaborationslösungen, veröffentlicht eine Studie, die Ergebnisse zu den Erwartungen von Angestellten auf der ganzen Welt an den Arbeitsplatz nach der COVID-19-Pandemie zeigt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!