Anzeige

Performance

Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft fest im Griff - auch in der IT-Branche waren bzw. sind Unternehmen von eingefrorenen oder stornierten Aufträgen betroffen. Creditsafe Deutschland hat in einer Analyse nun ermittelt, wie stabil diese Industrie wirklich aufgestellt ist.

In die Auswertung fließen dabei unter anderem die Liquidität, Eigenkapitalquote und das Ausfallrisiko von Softwareproduzenten, Dienstleistern aus der IT, datenverarbeitenden Unternehmen, Webportalen und Hosting-Services untersucht. Die Prüfung umfasst über 46.000 Betriebe aus diesen Bereichen. Creditsafe greift dazu auf veröffentlichte Unternehmensbilanzen sämtlicher Firmen dieser Branche zurück und vergleicht diese mit den Daten der über drei Millionen deutschen Unternehmen aller Industrien. Die Untersuchung zeigt: Auf den ersten Blick ist die Branche unterdurchschnittlich aufgestellt. Doch es gibt einige wichtige Faktoren, die Hoffnung machen.

Bild 1: Die Risiko-Indikatoren für die Branche (Quelle: Creditsafe Deutschland)

Liquidität: Hoher Anteil an Unternehmen mit unzureichender Zahlungsfähigkeit

Die Verfügbarkeit von genügend Zahlungsmitteln, auf die ein Unternehmen unmittelbar zugreifen kann, ist in der aktuellen Situation zu einer der bedeutendsten Größen zur Unternehmenssteuerung, aber auch der Bewertung der ökonomischen "Gesundheit" einer Branche geworden. Eine zu hohe Liquidität führt durch den gegenwärtigen Niedrigzins dazu, dass das Vermögen schrumpft. Eine zu niedrige Liquidität erhöht dagegen das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit. Diese Grundsätze galten auch schon vor der Corona-Krise, doch der Balanceakt zwischen zu hoher und zu geringer Liquidität ist in der gegenwärtigen Situation, bedingt durch gravierende Umsatzeinbrüche und Lieferengpässe, bedeutend schwieriger. 

Branchenübergreifend verfügen mehr als 36 Prozent aller deutschen Unternehmen über eine unzureichende Liquidität. In der IT-Branche ist der Anteil von Firmen mit geringer Liquidität deutlich höher und liegt bei 42 Prozent. 

Eigenkapitalquote: IT-Branche mit geringem Eigenkapitalanteil

Knapp über 30 Prozent der Unternehmen in Deutschland verfügen über eine geringe Eigenkapitalquote und laufen daher unter anderem Gefahr, steigende Kapitalkosten wie etwa Zinsen nicht ausreichend deckeln zu können. Mit 26,8 Prozent ist die Quote in der IT-Industrie etwas geringer als im Bundesdurchschnitt. Grundsätzlich sorgt ein hoher Anteil an Eigenkapital dafür, als Unternehmen wesentlich freier von Fremdkapitalrisiken zu sein. Dies führt zu einer höheren finanziellen Sicherheit und Planbarkeit.

Ausfallrisiko: Gefahr einer Firmenpleite in der IT höher

Als ein maßgeblicher Faktor zur Bewertung der wirtschaftlichen Stabilität gilt die Ausfallwahrscheinlichkeit, also die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Unternehmen innerhalb der nächsten zwölf Monate Insolvenz anmelden muss. Die Ausfallwahrscheinlichkeit liegt in der in der IT-Branche bei 1,91 Prozent - höher als der branchenübergreifende Durchschnitt von 1,35 Prozent.

Als ein hohes Risiko gilt eine Ausfallwahrscheinlichkeit von mehr als drei Prozent. Rund 18,5 Prozent der Unternehmen aus dem IT-Branche weisen einen solchen oder sogar höheren Wert auf und gehören damit zur Risikogruppe. Auch hier steht die Industrie auf den ersten Blick schlecht dar: Der Anteil im branchenübergreifenden Durchschnitt beträgt nur 13 Prozent. 

Bild 2: Die Anatomie der Branche: In der IT-Industrie sind Unternehmen deutlich jünger und kleiner als im Bundesdurchschnitt. (Quelle: Creditsafe Deutschland)

IT-Branche auf dem ersten Blick mit unterdurchschnittlichen Werten

Die Auswertung von Creditsafe zeichnet zunächst ein düsteres Bild der IT-Branche. Zwar entstammen die Angaben der Liquidität, Eigenkapitalquote sowie der statistische Ausfallwahrscheinlichkeit der Zeit vor COVID-19 und orientieren sich somit an wirtschaftlichen Normalbedingungen. 

Doch gleichzeitig spiegeln diese Indikatoren die Voraussetzung der Unternehmen und Branchen wider, mit denen die Krise überstanden werden muss. "Die letzten Zahlen der IT-Branche lesen sich auf den ersten Blick weniger optimistisch als angenommen", stellt Peer Hitschke, Senior Data Scientist bei Creditsafe, fest. Er verweist jedoch auf die besondere Stellung der Industrie: "Anders als andere Branchen besteht die IT-Industrie zu über 90 Prozent aus Kleinstunternehmen. Gleichzeitig sind viele Firmen hier eher jung - der Anteil an Start-ups ist sehr hoch. Viele Firmen konnten somit noch keine großen Rücklagen bzw. Eigenkapital aufbauen. 

Dennoch dürfte die Branche die Corona-Krise vergleichsweise glimpflich überstehen: Der Bedarf an digitalen Produkten und Dienstleistungen war nur kurzfristig geringer und ist nicht gänzlich weggebrochen, zudem sind die Aussichten mehr als rosig." Dies zeigt unter anderem der Bitkom-ifo-Digitalindex, der eine rasche Erholung der IT-Industrie prognostiziert. Die nächsten Monate werden somit zeigen, wie schnell sich Unternehmen aus der IT von der Krise erholen. 

www.creditsafe.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Business Continuity
Aug 05, 2020

Neue Strategien für die Business Continuity

Die Corona-Krise hat unsere Arbeitswelt schlagartig verändert. Unternehmen, in denen…
Digitalbranche
Aug 03, 2020

Konjunkturerholung in der Digitalbranche setzt sich fort

In der Digitalbranche hat sich im Juli die konjunkturelle Erholung nach dem tiefen…
Covid19 Krise
Mär 31, 2020

Corona-Krise drückt Stimmung in der Digitalbranche

In der Digitalbranche hat sich das Geschäftsklima unter dem Eindruck der Corona-Krise im…

Weitere Artikel

Krank Büro

Stress macht auch in der IT-Branche krank

Über zwei Drittel der Mitarbeiter in der Medien- und Informationsbranche fühlen sich mindestens einmal wöchentlich gestresst, wenn nicht gar überfordert. Das ergab der Workface-View 2020, für die im Zeitraum zwischen Oktober 2019 und Januar 2020 (und damit…
Archivierung

Neue Arbeitsrealität verschärft Anforderungen an die Archivierung

COVID-19 hat die Arbeitsrealität von Unternehmen in Deutschland grundlegend verändert – gerade auch für mittelständische Unternehmen. Arbeiten im Home Office, Kommunikation per Videokonferenzen über Applikationen wie Zoom oder MS Teams und Instant Messaging…
Freelancer gestresst

"Corona" Freelancer-Barometer: Festanstellung ist auch keine Lösung

Nach kaum neuen Erkenntnissen zur COVID-Situation im Sommer 2020 kommt nun Bewegung in die aktuelle Situation auf dem Freelancer-Markt, wie das "Corona" Freelancer-Barometer im September zeigt. Nun wurden auch Gedankenspiele über eine Rückkehr in die…
Softwareentwickler

Diese fünf Soft Skills zeichnen einen erfolgreichen Entwickler aus

Der Entwickler als Nerd der Informationsgesellschaft ist ein Stereotyp aus US-amerikanischen Serien: Das eigenbrötlerische Superhirn, das lieber vorm Computer sitzt und komplexe Gleichungen löst als auf Partys zu gehen. Ein Typ mit Vorliebe für…
Management

Covid-19-Chaos: Was Unternehmen jetzt tun müssen

Chaoten lieben das Chaos, aber nicht wir. Aus einem einfachen Grund: Kein Unternehmen kann ohne klar definierte und sauber aufgesetzte Geschäftsprozesse erfolgreich wirtschaften und in der Gewinnzone bleiben.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!