Anzeige

Anzeige

Bewerber Aufgrund der starken Zunahme von Cyber-Crime-Attacken wird das Thema IT-Sicherheit für Unternehmen aller Branchen immer wichtiger. Hochqualifizierte Spezialisten werden dringend gesucht. Um die knappen Experten für sich zu gewinnen, müssen Arbeitgeber einiges bieten.

Für Unternehmen aller Branchen ist es äußerst schwierig, den steigenden Bedarf an IT-Sicherheits-Experten zu decken.

Cyberangriffe nehmen stark zu

„WannaCry“ hieß der Computervirus, der im Mai weltweit für erheblichen Schaden bei zahlreichen Unternehmen sorgte. Und im Juni folgten weitere Cyber-Attacken noch größeren Ausmaßes. Doch das sind nur prominente Beispiele eines weltweit grassierenden Phänomens: Die Zahl der Hacker-Angriffe nimmt stetig zu. Nach Angaben des Verbandes Bitkom sind mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Und die Tendenz ist steigend. Auch durch die Zunahme von Cloud-Lösungen – der Verlagerung von Diensten und Daten ins Internet – entstehen zahlreiche neue Angriffspunkte für Cyberkriminelle.

„Das Thema IT-Sicherheit hat jedoch in vielen Unternehmen noch nicht den erforderlichen Stand eingenommen“, stellt Martin Krill, Geschäftsführer der Hager Unternehmensberatung fest. „Teilweise beruht dies auf einer fehlenden Sensibilisierung in den Führungsetagen. Häufig ist es aber auch den fehlenden Fach- und Führungskräften geschuldet. Damit geraten Unternehmen in Zugzwang, dieses Feld weiter auszubauen, zumal 2018 ein strengeres Datenschutzgesetz in Kraft treten wird“, erklärt Martin Krill.

Engpass IT-Security-Spezialisten

Doch für die Unternehmen aller Branchen ist es äußerst schwierig, den steigenden Bedarf an IT-Sicherheits-Experten zu decken. „Die Herausforderungen liegen zum einen in dem anhaltenden Fachkräftemangel, von dem die gesamte IT-Branche betroffen ist. Zum anderen müssen die für Security-Themen gesuchten IT-Spezialisten im Hinblick auf ihre Qualifikationen viel breiter aufgestellt sein, als reine IT-Experten“, sagt Martin Krill.

Hohes Anforderungsprofil

Neben den reinen Programmiersprachen sind fundierte Kenntnisse im Security- und Netzwerkbereich, in der Kryptografie und natürlich Vertrautheit mit allen gängigen Software-Produkten erforderlich. Zudem muss der IT-Spezialist sich in die vermutete Zielsetzung und sogar in die Denkweise der Hacker hineinversetzen können, um geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Zur Präventionsarbeit solcher Spezialisten gehört auch die Planung potenzieller Angriffs-Szenarien. Aktuell werden von unseren Mandanten folgende Positionen verstärkt gesucht, so Krill: CISO, Head of IT-Security / Cyber Security, Security Manager, Information Security Governance Manager, Security Architect oder Security Consultants/Engineer.

Welche Chancen haben Seiteneinsteiger?

Könnte der Fachkräftemangel von Quereinsteigern aufgefangen werden? „Um als Seiteneinsteiger in der IT-Sicherheitsbranche Fuß zu fassen, bedeutet es oftmals, intensive Umschulungsprogramme und Weiterbildungsmaßnahmen zu absolvieren, die hohen persönlichen Einsatz erfordern“, sagt der Geschäftsführer der Hager Unternehmensberatung. Sie haben es angesichts der steigenden Komplexität immer schwerer, in die IT-Sicherheitsbranche zu gelangen. Durch die Komplexität und Anfälligkeit der IT-Systeme ist es gleichzeitig erforderlich, neben dem Fachwissen auch ein Verständnis für systemübergreifende Zusammenhänge mitzubringen.

Kampf um die Talente

„Unternehmen konkurrieren heute mit Firmen aus der ganzen Welt um die besten Talente, sodass diese sich ihren Wunsch-Arbeitgeber aussuchen können“, stellt Martin Krill fest. Die Experten suchen bevorzugt nach Unternehmen, die technologische Vorreiter sind und die aktuellsten Standards bieten. Neben der rein materiellen Ausstattung einer Position spielen für die besten Köpfe auch Image und Marke des Unternehmens eine bedeutende Rolle. IT-Security Experten suchen auch gerne technische „Spielwiesen“, um ihre Fähigkeiten auszutesten und zu erweitern. Ein Jobwechsel bringt den Experten neue Erfahrungen und auch Herausforderungen, da es in jedem Unternehmen andere mögliche Angriffsflächen und Sicherheitslücken zu beachten gibt, so der Headhunter.

Überall dort, wo Arbeitskräfte knapp werden, müssen die Unternehmen sich jede Menge einfallen lassen, um die besten Kandidaten anziehen und einstellen zu können. Entsprechend schwierig ist es für kleine und mittelgroße Unternehmen, von den Talenten überhaupt wahrgenommen zu werden. Diese könnten jedoch durch ein besseres Employer-Branding punkten oder durch externe Unterstützung den Kandidaten „näher gebracht“ werden, erklärt Martin Krill.

Die Zusammenarbeit mit Personalberatern bietet hier noch weitere Vorteile. „Da IT-Security auch ein sehr sensibles Thema ist, ist es nicht nur erforderlich, die relevanten Fachkenntnisse und Skills bei den Kandidaten herauszufinden, sondern auch deren Persönlichkeit zu „durchleuchten. Wir legen besonderen Wert darauf, Kandidaten in einem mehrstufigen Prozess nach Passgenauigkeit zu prüfen“, sagt der Geschäftsführer der Hager Unternehmensberatung.

Fazit

Das Thema IT-Security wird für Unternehmen aller Branchen immer wichtiger. Zum Schutz vor Cyber-Attacken und Hacker-Angriffen werden erfahrene IT-Sicherheits-Experten dringend gesucht. Doch aufgrund des Fachkräftemangels sind die Spezialisten Mangelware. Um die Stellen zu besetzen, ist es sinnvoll, einen erfahrenen IT-Personalberater einzuschalten.


Martin Krill

 

Autor: Martin Kril, Geschäftsführer bei Hager Unternehmensberatung 


Weitere Artikel

IT-Fachkräfte

Externe Fachkräfte machen einen Großteil der IT-Organisationen aus

Projektauslastung, Kompetenzengpässe und Umsatzentwicklung: Wie haben sich die vergangenen Monate auf den Bedarf an externen IT-Fachkräften ausgewirkt?
Digital Employee Experience

Digital Employee Experience etabliert sich als eigene IT-Disziplin

Nexthink präsentierte die Ergebnisse aus dem 2021 Digital Employee Experience Career Capital Report, einer unabhängigen Studie von Vanson Bourne zu Karrieren in der IT. Laut 96 Prozent der Studienteilnehmer unterstützen Führungskräfte verstärkt IT-Maßnahmen,…
Remote Arbeit

Bis Ende 2021 werden 51 Prozent mobil arbeiten

Laut Gartner werden bis Ende 2021 voraussichtlich 51 % aller Wissensarbeiter weltweit aus der Ferne arbeiten, gegenüber 27 % der Wissensarbeiter im Jahr 2019.
Leadership

Förderliche oder destruktive Führung?

Die Aufgabe einer guten Führungskraft ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Mitarbeiter sich selbst verwirklichen können und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Ziel beitragen.
Freelancer

Trotz 87 Euro-Stundensatz – IT-Freelancer unter dem Durchschnitt

Kein Geheimnis – es besteht Digitalisierungsbedarf! In Zeiten von autonomen Fahrzeug-Konzepten, Blockchain-Technologie im Bankwesen und disruptiven Software-Lösungen kommen die IT-, Finanz- und Automotive-Branche kaum an Freelancern vorbei.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.