Anzeige

Fertigung

Ungeachtet all dieser Entwicklungschancen arbeite die Mehrzahl der installierten Lösungen derzeit eher standortbezogen, gibt Studienleiter Dr. Henning Dransfeld zu bedenken. Gleichzeitig stellt er jedoch in Aussicht: „Mehr und mehr Anwenderunternehmen gehen dazu über, ihre Standorte über eine Industrial IoT-Plattform zu vernetzen. Ziel ist es, die Best Practices und die Intelligenz der einzelnen Produktionsstätten unternehmensweit zu nutzen.“ Unter anderem, so Dransfeld weiter, helfe dieses Wissen dabei, um im Zuge eines Edge-Manufacturing-Ansatzes wieder näher beim Kunden zu produzieren. In vielen Fällen verbinde sich damit der Wunsch, unabhängiger von handelspolitischen Veränderungen zu werden. Gleiches gelte für den Umgang mit externen Schocks wie den gegenwärtigen Pandemierestriktionen.

Vor dem Hintergrund der stark steigenden Kundennachfrage geht ISG davon aus, dass die ohnehin schon hohe Wettbewerbsdynamik auf dem Markt der „Production Automation Solutions“ weiter zunehmen wird. Derzeit sehen die ISG-Analysten vor allem zwei Marktbewegungen. Zum einen arbeiteten zahlreiche Automatisierungs- und MES-Anbieter daran, ihre Portfolios zu einer vollumfänglichen Industrial IoT-Plattform auszubauen. Zum anderen wachse die Zahl der Neueinsteiger, die mit hochflexiblen und sofort einsatzfähigen Analytics-Umgebungen bereits jetzt prüfenswerte Alternativen böten.

Marktsegment „Smart Manufacturing Services – Automotive“

Im Teilmarkt „Smart Manufacturing Services – Automotive“ untersucht ISG die Fähigkeiten von Systemtechnik-Dienstleistern im Fahrzeugbau. Ein Schwerpunkt der Studie liegt auf der Integration von Elektronik-, Sensorik- und Softwaresystemen, die zusätzlich zur eigentlichen Systemtechnik auch Know-how in den Bereichen digitale und virtuelle Fertigung sowie Lean Production erfordert. Ein weiteres Augenmerk legen die Studienautoren auf Fachkompetenzen in der Prüfmethodik: Neben Anwendungskenntnissen in den neuesten Testmethoden wie zum Beispiel Noise Vibration Harshness (NVH) geht ISG auch der Frage nach, in welchem Maße Dienstleister die Optionen nutzen, die sich auf dem stark wachsenden Markt für Test-as-a-Service-Leistungen ergeben.

ISG stellt die Entwicklung der Smart Manufacturing Services in den Kontext der sogenannten ACES-Trends, denen sich die Fahrzeugbauer gemeinsam mit ihren Zulieferern stellen müssen. Das englische Akronym ACES steht für Entwicklung, Bau und Betrieb von Fahrzeugen, die sich autonom fahren (A), untereinander verbinden (Connected, C) elektrisch antreiben (E) sowie über Shared Services (S) nutzen lassen. „Jeder dieser vier Trends wird von Fortschritten in den Bereichen Datenanalyse, Automatisierung und Computing getrieben. Dabei wird die IT zu einem integralen Teil sowohl des Produktdesigns als auch der Fertigungstechnik“, erläutert Dr. Henning Dransfeld und betont vor dem Hintergrund dieser Entwicklung, dass nun vor allem die großen Zulieferer gefordert sind, ihr gesamtes Engineering-Portfolio auf eine durchgängige Software-Plattform zu überführen: „Eine der höchsten Prioritäten ist die Konsolidierung der vielen verschiedenen Steuerungslösungen für Komponenten zu einer aggregierten Steuerungslogik.“

Dieser Wandel zöge sich, so Dransfeld weiter, durch die gesamte Wertschöpfungskette. Ein besonderer Anpassungsdruck läge auf den Tier-1-Zulieferern, deren Lösungen sich oftmals noch auf hauseigene Steuerungsplattformen stützen. Parallel dazu kämen aber auch die Teile- und Komponentenlieferanten zunehmend unter Druck. Dies resultiere aus dem Entschluss sowohl der OEMs als auch der Tier-1-Zulieferer, intelligentere Entwicklung zurück ins eigene Haus zu holen.

Marktsegment „Smart Manufacturing – Hi-Tech/Semiconductors“

Im Teilmarkt „Smart Manufacturing – Hi-Tech/Semiconductors“ hat ISG die Engineering- und F&E-Fähigkeiten von Dienstleistern in den wichtigsten Halbleiter-Herstellungsprozessen untersucht. Hierzu zählen insbesondere die Teilprozesse Front-End-of-Line (FEOL) und Back-End-of-Line (BEOL). Führende Dienstleister unterstützen Halbleiterproduzenten darin, ihr Prozess-Design so anzupassen, dass sich die andauernde Komplexitätszunahme und die hohen Kostensteigerungen in der Produktion wirksam auffangen lassen. Aktuell gehe es, so ISG, vor allem darum, die Verifizierungszyklen zu beschleunigen. Mit dem Aufkommen von Electronic-Design-Automation-Werkzeugen (EDA) sei die Nachfrage nach Verifikations-IPs und Design-IPs sowie deren nahtlose Integration sprunghaft gestiegen. Dadurch wachse wiederum der Bedarf an wiederverwendbaren Rahmenstrukturen, um die Design- und Verifikationsumgebung zu skalieren und die Automatisierung der Verifikationsprozesse zu beschleunigen.

Marktsegment „Manufacturing Virtualization Solutions“

Im Teilmarkt „Manufacturing Virtualization Solutions“ untersucht die Studie alle Aspekte der nicht-physikalischen Fertigung, die auf digitalen Modellen basiert. Hierzu zählen vor allem Technologien für Augmented Reality/Virtual Reality (AR/VR), interaktives computergestütztes Design (CAD) und digitale Zwillinge. Die digitale Modellierung beinhaltet sämtliche Komponententests sowie die vorlaufenden Fertigungsberechnungen für die additive Fertigung. Die industrielle AR umfasst die Integration von Objekterkennung, Computergrafik, künstlicher Intelligenz (KI) und die menschliche Interaktion mit Sensoren und Anzeigegeräten über intuitive Schnittstellen. Laut Studie verfügen marktführende Anbieter über maßgeschneiderte, auf leistungsfähigen Algorithmen basierende Design-Toolsets, um alle genannten Fähigkeiten in den Produktentwicklungs- und Fertigungsprozess einzubringen.

Marktsegment „OT Security Solutions“

Im Marktsegment „OT Security Solutions“ bewertet ISG die Fähigkeit von Dienstleistern, ein Security Management zu gewährleisten, dass zusätzlich zu den IT-Bedrohungen in den Campus-Netzwerken und der Cloud auch die wachsenden Risiken aufseiten der OT-Systeme adressiert. Hierzu analysiert ISG Sicherheitslösungen zur Überwachung von Modbus, Profibus, Ethernet-Verkehr und proprietärem Datenverkehr sowie zum Schutz von OT-Komponenten wie SPS, Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI), SCADA-Software, physischen Geräten und Maschinensteuerungssystemen sowie Remote-Industriesoftware ohne Verbindung zur Außenwelt.

Weitere Informationen:

Die Studie „ISG Provider Lens – Manufacturing Industry Services“ ist für Abonnenten sowie für den Einzelkauf auf dieser Website verfügbar.

www.isg-one.com
 


Weitere Artikel

Automatisierung

Intelligente Automatisierung ist auf dem Vormarsch

Die rasante Entwicklung von Schlüsseltechnologien wie künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen bis hin zu Data Science und Analytik hat dazu geführt, dass Automatisierungstechnologien ihre industrielle Nische verlassen haben und heute für viele…
Automatisierung

Die Zukunft der Automatisierung

Was steht bei Robotic Process Automation (RPA) als Nächstes an? Vor einem Jahr hätte niemand vorhersagen können, wo wir jetzt stehen.
Automatisierung

Intelligente Automatisierung braucht Führungskräfte und Fachabteilungen

Wenn Unternehmen intelligente Automatisierungsprojekte erfolgreich durchführen wollen, müssen sie Führungskräfte und Fachabteilungen eng einbinden, so das zentrale Ergebnis einer Studie von Pegasystems. Die Zusammenarbeit aller Parteien ist eine wichtige…
RPA

Mehr als monotone Aufgaben - Neue Möglichkeiten für RPA

Robotic Process Automation (RPA) ist mittlerweile mehr und mehr ein fester Bestandteil vieler Automatisierungs- und Digitalisierungskonzepte in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Doch allein damit ist es nicht getan. RPA muss sich selbst auch immer…
Industrie 4.0

Industrie 4.0 steigert die Produktivität und Rentabilität intelligenter Fabriken

Bei den hohen Erwartungen an Industrie 4.0 ist es nicht verwunderlich, dass 48 Prozent der Führungskräfte in der Fertigungsindustrie angeben, dass ihre Unternehmen Strategien für die Anwendung von Industrie 4.0-Technologien in Anlagen und Produktionsprozessen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.