Anzeige

Industrie - KI

Gut gerüstet für die Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsanlagen und -maschinen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die digitale Transformation. Dem IoT Market Monitor zufolge existieren aktuell bereits über neun Milliarden vernetzte Geräte weltweit.

Unternehmen, die von diesem Trend profitieren wollen, müssen die damit verbundenen Herausforderungen im Hinblick auf die IT-Infrastruktur und deren Leistungsmerkmale erkennen, verstehen und meistern. Im Besonderen gilt es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das stetig wachsende Datenvolumen im Industrial Internet of Things (IIoT) effizient erfasst, verarbeitet und analysiert werden kann. Außerdem sollten schon heute die Weichen für eine problemlose Implementierung von KI-gestützten Prozessen gestellt werden. Die Grundlage hierfür bildet eine Datenplattform, die entsprechende Leistungsmerkmale aufweist. InterSystems hat in einer Checkliste wertvolle Tipps gebündelt, die aufzeigt, worauf Unternehmen bei der Auswahl einer passenden Datenplattform für erfolgreiche IIoT-Projekte achten müssen.

1. Bietet die eingesetzte Datenplattform genügend Flexibilität?

Eine Multimodell-Datenbank bildet die optimale und unverzichtbare Basis für erfolgreiche IIoT-Projekte. Zu ihren wichtigsten Eigenschaften zählt, dass sie mit verschiedenen Datentypen und –formaten umgehen und diese in beliebigen Datenmodellen abbilden kann – egal ob relational, dokumenten- oder objektbasiert. Um IIoT-Anwendungen mit Machine Learning entwickeln, ausführen und warten zu können, sollten die dafür erforderlichen Funktionen in einer einzigen konsistenten Multimodell-Umgebung zu finden sein und die unterschiedlichen Datenmodelle simultan angewendet werden können. 

2. Findet der Aspekt Skalierbarkeit ausreichend Berücksichtigung?

Skalierbarkeit ist ein unabdingbares Element einer Datenplattform für das KI-getriebene IIoT. Hilfreich sind horizontal skalierbare HTAP-Datenbankmanagementfunktionen (Hybrid Transaction Analytic Processing). Sie machen es möglich, analytische Echtzeitanwendungen auf sehr großen Datensätzen auszuführen und mit eingebetteten Funktionen zur Ausführung von Analyse- sowie KI-Modellen zu orchestrieren.

3. Was hat die Lösung in puncto Interoperabilität zu bieten?

Interoperabilität ist ein weiterer erfolgskritischer Faktor. Die Datenplattform sollte nicht nur für unterschiedliche Programmiersprachen zugänglich sein und Daten in verschiedenen Formaten verarbeiten können, sondern auch detaillierte Reports für das Model Monitoring bieten. Eine leistungsstarke, interoperable Datenplattform vereint möglichst viele Maschinenprotokolle und Standards und ist in der Lage, auch Daten von Edge Devices verlässlich zu verarbeiten. 

4. Sind intuitiv bedienbare Benutzerschnittstellen integriert?

Insbesondere aus Anwendersicht empfehlenswert sind ein grafisches Interface für eine effizientere Datenanalyse, Dashboards für verschiedene Datenvisualisierungen sowie Analyse- und KI-Funktionen, die sich ohne großen Aufwand auf unterschiedliche Anforderungen und Einsatzszenarien zuschneiden lassen. Live-Daten lassen sich so einfach veranschaulichen und damit greifbarer für Entscheidungsträger machen. 

5. Wie werden die Daten geschützt?

Das Thema IT-Sicherheit lässt keine Kompromisse zu, und noch viel weniger im IIoT. Daher sollte die Datenplattform robuste Sicherheitsfunktionen beinhalten, zum Beispiel bewährte Methoden zur Authentifizierung und Autorisierung, ausgefeilte Rollen- und Rechtemodelle sowie eine automatisierte Verschlüsselung von Daten „at rest“, um das IIoT wirkungsvoll vor Cyberattacken zu schützen. 

Die Datenplattform InterSystems IRIS bietet skalierbares Datenmanagement, Interoperabilität, vielfältige Funktionen, Skalierbarkeit, Top-Performance und Sicherheit. KI und IIoT können mithilfe dieser Plattform eine zukunftsorientierte und wertsteigernde Partnerschaft eingehen. Darüber hinaus lässt InterSystems IRIS sich auf den verschiedensten handelsüblichen Edge-Devices einsetzen und in der (Private oder Hybrid-) Cloud nutzen. Die Lösung beschleunigt und vereinfacht die Entwicklung von Lösungen für Predictive Maintenance und andere Anwendungen im Industrieumfeld. Sie ermöglicht Anwendern die Erstellung neuer Variablen, bietet eingebettete Business Intelligence-Funktionalitäten inklusive OLAP und unter anderem verteilte SQL-Verarbeitung zur Unterstützung komplexer Berechnungen auf sehr großen Datensätzen mit hoher Leistung – ein leistungsfähiger IT-Tech Stack, durch den sich industrielle Wertschöpfung mit wegweisenden digitalen Standards verknüpfen lässt.

https://iotplatform.intersystems-iris.de/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Analyse
Nov 07, 2020

Future of Analytics

Die veröffentlichte BARC-Studie „Future of Analytics“ zeigt, dass 20 Prozent der…
Industrie 4.0
Okt 28, 2020

Widerstandsfähiger gegenüber Krisen durch diese 5 Maßnahmen

In vielen Unternehmen hat die durch die Pandemie ausgelöste Krise dazu geführt, dass die…
Smart Factory
Jul 08, 2020

Wie mit IIoT eine Smart Factory entsteht

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr…

Weitere Artikel

Trends 2021

8 Intelligent Automation-Prognosen für 2021

Mithilfe von Intelligent Automation können Unternehmen ihre Automatisierungsinitiativen auf ein neues Level heben. Es geht im Wesentlichen darum, Prozesse im Geschäftsbetrieb vollständig zu automatisieren. Dabei unterstützen Technologien wie…
Automation

Vier Automatisierungsmythen auf dem Prüfstand

Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH, klärt über die gängigsten Vorurteile rund um technische Erneuerungen in der Intralogistik auf: „Mit der Industrie 4.0 erfährt auch das Logistikwesen eine fortschreitende Modernisierung. Ansprüche an Lagersysteme…
Industrie 4.0

Widerstandsfähiger gegenüber Krisen durch diese 5 Maßnahmen

In vielen Unternehmen hat die durch die Pandemie ausgelöste Krise dazu geführt, dass die Produktion heruntergefahren oder sogar komplett eingestellt wurde. Auch wenn die Bänder jetzt allmählich wieder anlaufen, sind die Auswirkungen der Krise deutlich…

Digitalisierung macht Wertschöpfungsketten resilienter

Die veröffentlichte Studie „Digitale Erfolgsfaktoren für resiliente Wertschöpfungsketten“ geht der Frage nach, welche Effekte die COVID-19-Pandemie bisher auf den Wirtschaftsbereich Logistik hatte. Die Studie ist ein gemeinschaftliches Projekt der…
Prozess

So beseitigen Unternehmen Prozessengpässe

Wenn Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation Prozesse optimieren – oder bestenfalls vollständig automatisieren – wollen, stoßen sie früher oder später auf Begriffe wie Business Process Management (BPM) und Robotic Process Automation (RPA). Viele…
Industrie 4.0

Industrie 4.0 braucht mehr Sicherheit

Die Digitalisierung revolutioniert die Fabriken. Industrie 4.0-Technologien und -konzepte wie Machine Learning, Analytics und Predictive Maintenance charakterisieren die smarte Fabrik. Sie bilden die Basis für Wertschöpfung und neue Geschäftsmodelle. Dazu…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!