Anzeige

Business Intelligence

e.bootis, deutscher ERP-Hersteller für mittelständische Unternehmen, erweitert sein Angebot im Bereich Business Intelligence um die Datenanalyseplattform von Qlik.

Mit der Einführung von "e.bootis-ERPII Analytics powered by Qlik" verfolgt der Essener Softwarespezialist das Ziel, die Auswertung und Überwachung aller in e.bootis-ERPII vorhandenen Daten sowie die Steuerung der unternehmensinternen Geschäftsprozesse in schnellerer und verbesserter Form zu ermöglichen. Im Gegensatz zu traditionellen SQL- und abfragebasierten Lösungen erlaube die Qlik Associative Engine die Umsetzung von fast jedem BI-Anwendungsfall und sei nicht aufgrund von vorgegebenen Suchpfaden auf die Darstellung von Teilansichten begrenzt, heißt es in einer Mitteilung. Stattdessen lassen sich Daten aus beliebig vielen Quellen kombinieren und frei, also ohne festgelegte Suchkriterien oder Filter, durchsuchen und analysieren.

Anwender*innen im Unternehmen sollen hiermit ein gemeinsames, intuitives Analyse-Tool erhalten, das Daten aus mehreren Unternehmensbereichen – von der Warenwirtschaft über das Rechnungswesen und Controlling bis hin zum Personalwesen – bündelt und in Form von Dashboards aufbereitet. So sorge das BI-Tool für Transparenz in den Unternehmensdaten und gewähre allen User*innen, abhängig von ihrer jeweiligen Berechtigung, Einsicht in denselben Datenbestand. So sei es beispielsweise der Geschäftsführung gegeben, globale Auswertungen über alle vorhandenen Daten zu fahren, während den Abteilungsleitern wiederum nur für sie relevante Daten zugänglich sind.

 

Als SaaS oder Cloud-Lösung

Die Daten aktualisieren sich demnach automatisch und Unternehmen sind sowohl intern als auch extern auskunftsfähig. Auch die Erstellung von tagesaktuellen Ad-hoc-Auswertungen sei möglich, sodass Zeitverzögerungen in der Datenbereitstellung entfallen. Letztere vollziehe sich über standardisierte Statistikpools, sogenannte Data Marts, die e.bootis entwickelt und den User*innen über die BI-Lösung zur Verfügung stellt. So lassen sich erfolgskritische Daten abrufen und beispielgebend für Liquiditätsplanungen, Projektauskünfte, Kostendarstellungen, Berechnungen von Bestandsstrukturen, Mitarbeiter- oder Stellenanalysen nutzen. Die interaktive Visualisierung der Daten, die sich nach jeder Anpassung automatisch aktualisiert, erfolge dabei intuitiv via Drag & Drop. Für eine erhöhte Datenkompetenz sorge darüber hinaus der Qlik Insight Advisor, der sich unter anderem die Nutzungshäufigkeiten bestimmter Auswertungsformate merkt und auf dieser Basis Auswertungsempfehlungen für neue Analysen liefert. Jegliche Suchanfragen können Anwender*innen dabei in natürlicher Sprache stellen, woraufhin das System die passenden Daten in bevorzugter Tabellen- oder Diagrammform visuell aufbereitet.

Die Software lässt sich nach eigenen Angaben als Unternehmens-SaaS oder Cloud-Lösung implementieren und dient als Alternative zu der bereits in e.bootis-ERPII integrierten Lösung BusinessObjects Business Intelligence von SAP, die der Essener Softwarespezialist weiterhin unterstützt. So können Anwender*innen das zu ihren Anforderungen sowie der gegebenen Infra- und Datenstruktur passende Tool zum Einsatz bringen. Dabei ist entscheidend, auf welchen Datenbanktypen ein Unternehmen setzt: Denn während Qlik Sense nicht auf Basis relationaler Datenbanken arbeitet, greift die SAP BusinessObjects-BI-Anwendung auf eine eigene Datenbank zurück, die eine weitere Verarbeitung der Daten ermöglicht.

www.ebootis.de


Weitere Artikel

SAP

SAP S/4HANA-Transformation: ungenutztes Potenzial von Enterprise Architekten

Für die weltweit geschätzten 35.000 ERP-Kunden von SAP geht es nicht darum, ob sie auf S/4HANA migrieren – sondern wann und wie. Eine aktuelle Studie des IT-Unternehmens LeanIX zeigt, dass sich die meisten Unternehmen erst in der Anfangsphase dieses…

xSuite baut SAP-basierte Workflowsuite aus

Ihre SAP-only-Lösungen im On-Premises-Betrieb hat die xSuite Group unter dem Label „xSuite Cube“ zusammengefasst. Jetzt ist die neue Version 5.2.6 der Business Solutions erschienen, mit erweiterten Fiori-Funktionen und einem barrierearmen GUI,…
ERP

Druck im Kessel - ERP Wechselgründe

Verschiedene Gründe sprechen derzeit für eine Modernisierung der ERP-Infrastruktur. Weitverbreitete Systeme, die aus der Wartung laufen, bahnbrechender technologischer Fortschritt, durch die Corona-Pandemie entdeckte Digitalisierungslücken: Derzeit erhöht…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.