Anzeige

Supply Chain

Die Corona-Pandemie mit weltweiten Produktionsausfällen zeigt deutlich, wie brüchig Supply Chains sein können. Um Engpässe zu vermeiden, ist es wichtig, die eigene Lieferkette bis ins letzte Glied zu kennen und die nötige Transparenz zu schaffen. 

Genau dafür hat die Digital Solutions-, Consulting- und Software-Gesellschaft valantic mit dem Connected Chain Manager (CCM) eine Software-as-a-Service-(SaaS)-Plattform für die Supply-Chain-Kollaboration gelauncht. So können mit dem CCM beliebig viele Lieferanten angebunden und das komplette Liefernetzwerk mit allen relevanten Parametern visualisiert werden. Durch die Zusammenführung und Analyse dieser Daten auf einer Plattform gelingt den Unternehmen eine stufen- und unternehmensübergreifende Transparenz.

Der CCM ist in Unternehmen aller Größen einsetzbar. Konzerne, aber insbesondere auch kleine und mittelständische Unternehmen können mit dem Connected Chain Manager beliebig viele Lieferanten anbinden und so das komplette Liefernetzwerk mit allen relevanten Parametern (z. B. Durchlaufzeiten, Stücklisteninformationen) visualisieren. Auf Basis eines abgestimmten Strukturgerüsts kann die Anbindung und regelmäßige Abfrage der benötigten Bewegungsdaten wie Bedarfe, Lieferabrufe, Bestände, Rückstände oder Kapazitäten erfolgen. Die Informationen werden in strukturierter Form direkt im webbasierten CCM bereitgestellt. Je nach Projektlage und Kritikalität kann ein geeignetes Aktualisierungsintervall für die Daten gewählt werden – die Bandbreite reicht hier von mehrmals täglich bis hin zu einer wöchentlichen Meldung. Die Unternehmen decken so potenzielle Unterdeckungen auf und können einem Lieferengpass proaktiv vorbeugen. Statt via Telefon oder E-Mail zu kommunizieren, stimmen sich die Verantwortlichen direkt im System mithilfe einer Chatfunktion ab. 

 

Kapazitätsplanung- und Lieferplanung auf Basis der im System verfügbaren Struktur- und Bewegungsdaten. (Bildquelle: valantic)

 

Transparenz in der Lieferkette als A und O

In einer idealisierten Welt moderner Produktions- und Logistiknetzwerke stehen Effizienz, Flexibilität, Prozessstabilität, Qualität und niedrige Kosten an erster Stelle. Dieser schmale Grat führt mitunter zu kritischen Versorgungssituationen. Die Corona-Pandemie mit den weltweiten Produktionsausfällen zeigt deutlich, wie brüchig Supply Chains sein können. Um Engpässe zu vermeiden, ist es das A und O, die eigene Lieferkette zu kennen und die nötige Transparenz zu schaffen. Denn in kritischen Versorgungssituationen ist es essenziell, eine schnelle und belastbare Aussage zur tatsächlichen Versorgungslage entlang der gesamten Lieferkette treffen zu können. Die für diesen ganzheitlichen Ansatz erforderlichen Daten liegen meist vor, werden aber häufig ausschließlich in den monolithischen, innerbetrieblichen Informationssystemen der beteiligten Supply-Chain-Partner vorgehalten. 

„Mit dem Connected Chain Manager bietet valantic Unternehmen aller Größen eine Kollaborationsplattform, die die Zusammenarbeit erheblich erleichtern wird. Unser Anspruch ist es, die Kommunikation und den Datenaustausch so zu vereinfachen, dass die operativen Prozesse effizienter werden und Kosten gesenkt werden können,“ erklärt Markus Schedel (im Bild), Produktmanager bei valantic.

 

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Titel Dashboards

Durchblick in Echtzeit – warum SAP Security Dashboards unverzichtbar werden

Wer sie bereits nutzt, will sie nicht mehr missen. Dennoch sind Unternehmen bei der Implementierung moderner Security Management Dashboards für ihre SAP-Landschaften noch unentschlossen.
ERP

ams.Solution AG: Neue Standardprozesse für Steiner Automation

Steiner Automation ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von landwirtschaftlichen Anlagen und Einrichtungen. Seine mobilen Stallsysteme für Geflügel ergänzt das oberösterreichische Unternehmen um innovative Produkte wie automatische…
SAP

SAP-Anwendungen erhöhen Komplexität der IT-Landschaft

Die IT-Landschaft in Unternehmen wird zunehmend komplexer und erschwert damit die Arbeit der IT-Teams. So empfindet mehr als die Hälfte (52 Prozent) der IT-Teams die in ihrem Unternehmen integrierten Technologiesysteme als extrem oder sehr kompliziert.
CRM

Kundenbeziehungen in der Krise?

Wie der neue ‚Full CRM and Sales Impact Report‘ des Anbieters von CRM-Software SugarCRM Inc. zeigt, befinden sich Unternehmen hinsichtlich der Kundenbeziehungen derzeit in einer Krise. Grund dafür ist ein eklatanter Mangel an Transparenz im Hinblick auf die…
SAP

Umstieg auf S/4HANA: So werden Schnittstellen nicht zu Stolperfallen

Im Vorfeld von S/4HANA-Transformationen werden die Schnittstellen zu Drittsystemen oft unzureichend berücksichtigt und zu wenig getestet. Aus verschiedenen Gründen, aber mit einem Ergebnis: Ungeplante Folgeaufwände führen zu Projektverzögerungen. Besser ist…
Rechnung

Digitale Rechnungsverarbeitung - umständliche Prozesse vereinfachen

Unternehmen erhalten Rechnungen an verschiedenen Standorten in einer Vielzahl von Formaten. Ziel ist es, die täglich eingehenden Dokumente unmittelbar zur schnellen Bearbeitung zur Verfügung zu stellen. Das gelingt nicht immer, da mit der…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!