Metaverse bietet kleinen Mode Labels großartige Chancen

Metaverse (virtuelle Welt) spiegelt sich in Brille
Photo by JOSHUA COLEMAN on Unsplash

Die größten Modemarken der Welt erforschen das  Metaverse schon seit einiger Zeit, was die Frage aufwirft, ob auch kleinere Modeschöpfer von den Vorteilen profitieren könnten.

Indrė Viltrakytė, Leiterin von The Rebels, einem NFT-Projekt, das eine Brücke zwischen In Real Life (IRL)- und WEB3-Mode schlagen will, betont, dass es viele Möglichkeiten gibt, die kleinere Kreative in der Modeindustrie nutzen könnten, wie z. B. einen leichteren Markteintritt und kreativitätsfördernden Raum. “In diesem Bereich sind es nicht Geld oder Größe, die zum Erfolg führen – es geht darum, unverfälscht und authentisch zu sein. Deshalb hat eine kleine Modeboutique eine ebenso große Chance, ein Zeichen zu setzen wie die Veteranen der Branche”, sagte sie.

Anzeige

Brücke zwischen In Real Life (IRL) und digitaler Mode

Das Konzept des Metaversums steckt noch in den Kinderschuhen, birgt aber ein immenses Potenzial für die Modeindustrie. Die Freiheit und Flexibilität des WEB3 ermöglicht es Modeanbietern jeder Größe, in die virtuelle Welt einzutreten und die enormen Möglichkeiten zu nutzen, darunter geringere Markteintrittsbarrieren für aufstrebende Modeschöpfer und ein Raum, der den kreativen Ausdruck fördert.

Platz für alle

Die größten Modehäuser der Welt haben bereits begonnen, ihre Zehen in die unbekannten Gewässer des Metaversums zu stecken. Letztes Jahr brachte das italienische Modehaus Gucci eine rein digitale Tasche heraus, die zu einem viel höheren Preis verkauft wurde als ihr reales Pendant. Louis Vuitton, die französische Luxusmarke, ist noch einen Schritt weiter gegangen und hat eine in die NFT eingebettete mobile Anwendung “Louis the Game” eingeführt. In diesem Jahr investiert die Marke noch mehr und hat neue NFTs und Quests hinzugefügt, die die Spieler entdecken können.

Die Perspektiven der New-Age-Mode sind jedoch nicht nur den “Besten und Größten” vorbehalten. Indrė Viltrakytė, Mitbegründer der Rebels, eines NFT-Projekts, das eine Brücke zwischen IRL- und WEB3-Mode schlagen will, hat Authentizität, eine natürliche Übereinstimmung mit dezentralen Werten und Transparenz als die entscheidenden Faktoren für erfolgreiche metabasierte Projekte hervorgehoben.

“Im WEB3 haben die Menschen die Macht zu entscheiden, wer es wert ist, erfolgreich zu sein. Wir haben bereits einige halbgare Projekte großer Marken gesehen, die gescheitert sind, da diese Community den Unterschied zwischen Initiativen, die von Leidenschaft getragen werden, und solchen, die nur auf Profit aus sind, erkennen kann”, sagte sie. “In diesem Bereich ist es nicht Geld oder Größe, die zum Erfolg führen, sondern Authentizität und Ursprünglichkeit. Deshalb haben kleine Modeboutiquen eine ebenso große Chance, ein Zeichen zu setzen wie die Veteranen der Branche”.

NL Icon 1
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Leichterer Einstieg für junge Talente

DasWEB3 beseitigt auch bestimmte Barrieren, die aufstrebende Kreative in der Modeindustrie bisher möglicherweise eingeschränkt haben. Laut Viltrakytė muss ein unabhängiger Designer oder eine Modemarke zwischen 2 und 16 Kollektionen pro Jahr produzieren, was für jemanden, der gerade erst anfängt, eine finanzielle Herausforderung darstellen kann.

“The Rebels ist eine Fortsetzung unseres IRL-Modehauses, daher wissen wir, wie schwierig der gesamte Modezyklus sein kann, angefangen bei der Produktion von Mustern bis hin zur Teilnahme an Messen und der Vermarktung an die Verbraucher”, sagte sie. “Wenn man seine Kleidung in NFTs umwandelt und sie über Blockchain-basierte Modemarktplätze verkauft, ist das viel zugänglicher und erschwinglicher, vor allem, wenn man eine digital native Marke ist. Außerdem könnte eine authentische Herkunftsgeschichte aufstrebenden Talenten dabei helfen, eine starke Präsenz aufzubauen, ohne dass bezahlte Werbung nötig ist.”

Sie merkte auch an, dass die Generation Z, die eine der wichtigsten Metaversen-Zielgruppen ist, vor allem Originalität und Nachhaltigkeit schätzt, und dass Boutique-Marken diese Werte viel besser vermitteln können als große Konzerne.

Der Einstieg als Nicht-Tech-Unternehmen

Auch wenn der Gedanke, sich im Metaverse niederzulassen, vor allem für kleinere Marken einschüchternd sein mag, hat Viltrakyte versichert, dass – obwohl ein gewisses technisches Wissen ein Muss ist – die Einstellung, mit der ein Unternehmen in den Raum eintaucht, viel wichtiger ist.

Die Einstellung “Wie kann ich einen Mehrwert bieten” und nicht “Wie kann ich davon profitieren” macht einen großen Unterschied. Später läuft alles auf ‘learning by doing’ hinaus, ob es nun um den Verkauf digitaler Kollektionen, die erste virtuelle Modenschau oder die Listung einer NFT-Kollektion geht”, so der Modeexperte. “Außerdem habe ich gelernt, dass die WEB3-Community sehr gastfreundlich ist und dass der Austausch mit Leuten in Discord, Twitter und anderen Hubs helfen kann, den Raum besser zu verstehen.”

Dezentraland, Roblox und andere Metaversen positionieren sich schnell als ein neuer, vielversprechender Kanal für die Vermarktung von Marken. Da frühe Anwender den First-Mover-Vorteil nutzen könnten, rief Frau Viltrakytė dazu auf, dies auszunutzen, und ermutigte Mode-KMU, sich der virtuellen Gemeinschaft anzuschließen.

“Viele Digitalkünstler haben WEB3 und NFT bereits als Mittel entdeckt, um ihren Lebensunterhalt mit ihrer Kunst zu verdienen. Jetzt ist es an der Zeit für Designer, Modekünstler und kleine Marken, die Möglichkeiten zu entdecken, sich neu zu erfinden und das Beste aus dieser Technologie zu machen.”

https://therebels.io/

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.