Bezahlen im Metaverse: Chancen und Herausforderungen

Metaverse Geld

Prognosen zufolge wird die Metaverse-Wirtschaft bis 2030 ein Volumen von 13 Billionen Dollar erreichen – Finanzinstitute haben bereits damit begonnen, ihre Möglichkeiten und die damit verbundenen Gewinne zu erforschen. JP Morgan gehört zu den ersten, die die Fackel ergriffen haben; kürzlich eröffnete die Bank die Onyx Lounge in Decentraland, einer der beliebtesten virtuellen Welten.

Die Bezahlung von digitalen Vermögenswerten wird der Schlüssel zur Schaffung eines nahtlosen Nutzererlebnisses sein. Um einen reibungslosen virtuellen Handel zu gewährleisten, muss jede digitale Umgebung sowie das Metaverse als Ganzes über eine eigene digitale Wirtschaft verfügen, und robuste Zahlungsmethoden sind der Schlüssel zu einem voll funktionsfähigen Metaraum.

Anzeige

Hauptpfeiler des Zahlungsverkehrs – Sicherheit und Vertrautheit

Im realen Leben hat der Finanzsektor bereits alle Hände voll zu tun, wenn es um die Aufrechterhaltung der Sicherheit geht. Das Jahr 2021 war unerbittlich, und die Zahl der Cyber-Bedrohungen steigt im Laufe des Jahres kontinuierlich an. Im Jahr 2022 stehen der Branche die gleichen oder sogar noch größere Herausforderungen bevor. Da der Online-Bereich bereits endlosen Cyberangriffen ausgesetzt ist, wird sich das Problem im Metaversum nur noch verstärken.

Laut Simas Simanauskas, Partnerships Director bei ConnectPay, wird die Glaubwürdigkeit jeder virtuellen Welt weitgehend davon abhängen, dass die Sicherheit auf dem neuesten Stand der Technik ist, was auch für den Zahlungsverkehr gilt.

“Jede Wallet-Funktionalität erfordert Authentifizierungssicherheitsstandards, die der in Europa verwendeten Secure Customer Authentication (SCA) nahe kommen – alles andere birgt das Risiko, dass die Wallets Ihrer Kunden innerhalb von Minuten geleert werden”, erklärt der Experte.

Das SCA-Gesetz schreibt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Online-Transaktionen und kontaktlosen Zahlungen innerhalb der EU vor, um eine zusätzliche Sicherheitsebene zu schaffen.

Er merkte auch an, dass es wahrscheinlich ist, dass eine beträchtliche Anzahl von Metaverse-Nutzern kein Guthaben in Kryptowährungen haben wird, auch wenn Blockchain-basierte Zahlungsmethoden voraussichtlich dominieren werden.

“Die Chancen stehen gut, dass die Nutzer einfach mit ihren Karten oder anderen bekannten Methoden einkaufen wollen. Vertrautheit wird von entscheidender Bedeutung sein, da die Nutzer in der Lage sein müssen, einen Anbieter von Zahlungsmethoden zu erkennen, bevor sie ihm sensible Transaktionsdaten anvertrauen – dies ist also ein guter Zeitpunkt für etablierte Fintechs, ihre Fahnen im Metaverse zu platzieren.”

Banken haben virtuelle Immobilien im Visier

Der virtuelle Raum könnte dazu beitragen, die Kluft zwischen den stationären Banken und ihren Kunden weiter zu überbrücken, für die es nicht mehr notwendig wäre, eine physische Bankfiliale aufzusuchen. Stattdessen könnten sie die gleiche interaktive Erfahrung im Metaversum machen. Simanauskas glaubt jedoch nicht, dass dies der Hauptbereich ist, aus dem die Banken Kapital schlagen wollen.

“Die Menschen verbinden die Erledigung von Finanzangelegenheiten normalerweise nicht mit einer Freizeitbeschäftigung, und wenn man sieht, wie die Banken dazu übergegangen sind, Online-Einzelgespräche zu führen, sehe ich nicht, dass sich dieser Bereich durchsetzen wird. Stattdessen könnten traditionelle Banken die Gelegenheit nutzen, um den Handel innerhalb des Metaversums und mit digitalen Immobilien zu finanzieren und zu erleichtern.”

Virtuelle Grundstücke auf Decentraland haben einen rasanten Wertzuwachs erfahren – bei der ersten Auktion kostete eine Parzelle 20 Dollar. Im Jahr 2021 wurde für durchschnittlich 6.000 Dollar verkauft, und Anfang 2022 stieg der Preis auf 15.000 Dollar. Im vergangenen Jahr wurden auf den vier großen Metaversen Grundstücke im Wert von 501 Mio. Dollar vertrieben, und wenn das derzeitige Tempo anhält, könnten 2022 fast 1 Mrd. Dollar erreicht werden.

“Der virtuelle Raum ist ein unglaublicher Vermögenswert, und es würde mich nicht wundern, wenn er in Zukunft von Banken finanziert wird”, betonte Simanauskas.

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Fintech soll Metaverse vorantreiben

Für Fintechs scheint Metaverse ein natürlicher Dreh- und Angelpunkt zu sein, der mit ihrer Digital-First-Natur im Einklang steht. Sie sind besser positioniert, um den Markt voranzutreiben, da sie im Gegensatz zu den Banken nicht durch kilometerlange bürokratische Hürden gehen müssen und mehr Flexibilität bei der Einführung neuer Lösungen haben. Um diese Vorteile zu nutzen, rät Simanauskas, das Markenbewusstsein zu festigen und darauf vorbereitet zu sein, sich schnell zu wiederholen, sobald verschiedene Vorschriften in Kraft treten.

“Fintech und Covid-19 haben das Bankgeschäft von den Filialen ins Internet und auf mobile Geräte gebracht. Jetzt verspricht das Metaverse, die Menschen aus ihren Wohnzimmern in den virtuellen Raum der nächsten Generation zu bringen. Wenn dies gelingt, wird ein völlig neuer Markt für PSPs entstehen, den sie bedienen können, und bekannte Marken werden die ersten sein, die von der neu entstandenen Nachfrage profitieren”, so der Experte.

www.connectpay.com

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.