Anzeige

Online-Shopping

Vor allem seit der Corona-Pandemie hat sich das Einkaufsverhalten der Verbraucher stark verändert – und das auch im Bereich der Fast Moving Consumer Goods (FMCG).

Eine interne Studie des Online-Probiermarkts Utry.me zeigt das enorme Potenzial auf, das sich im Online-Handel eröffnet. 

Der traditionell dem stationären Handel vorbehaltene FMCG-Markt, zu denen Waren des täglichen Bedarfs, die sich in Food und Nearfood unterteilen lassen, gezählt werden, wird zunehmend online genutzt: Zwischenzeitlich kaufen rund 24 Prozent der Deutschen diese Waren online – Tendenz steigend. Diese Entwicklung bescherte dem FMCG-Online-Handel im Jahr 2020 ein sattes Umsatz-Plus von fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein genauer Blick auf die Daten liefert einige interessante Erkenntnisse. 

Wichtige Entwicklung: Verbraucher kaufen Lebensmittel zunehmend online 

Eine Studie des Marktforschungsinstituts IfH Köln (IfH Köln; ID 696108, Online-Monitor, Mai 2021) belegt, dass sich im Jahr 2020 rund 24 Prozent der Deutschen für den Online-Kauf von Lebensmitteln entschieden. Damit nimmt Deutschland im europäischen Vergleich den vierten Rang ein. Die für diese online gekauften Lebensmittel ausgegebenen Beträge steigen seit Jahren kontinuierlich: Beliefen sich die durchschnittlichen Ausgaben im Jahr 2016 noch auf 31,50 Euro, waren es im Jahr 2019 bereits 37,90 Euro (Nielsen; ID 973684, Lebensmittel Zeitung, Ausgabe Nr.7, 15.02.2019, Seite 29, Februar 2019). Zu dieser Zeit war von Corona noch nicht die Rede. Was also befeuert diesen Trend? Anhand der Entwicklung des im Jahr 2018 gegründeten Online-Probiermarktes Utry.me lassen sich die Gründe gut nachvollziehen. 

Die Gründer André Moll und Tobias Neuburger des ersten Online-Probiermarktes, über den die Nutzer Produktneuheiten aus dem FMCG-Bereich ohne Abo oder vertragliche Bindung beziehen können, legen ohnehin großen Wert auf Interaktion mit ihrer Community. Im Rahmen einer umfangreichen Befragung konnte das Startup wichtige Erkenntnisse gewinnen. So wurde zum Beispiel gefragt, ob die Community bereits Unternehmen mit einem ähnlichen Konzept kennengelernt hätte. Die Antwort war eindeutig: 93,4 Prozent bestätigten die Einzigartigkeit dieses Ansatzes. 

Die wichtigsten Gründe für den Online-Kauf bei Utry.me gaben die Befragten folgendermaßen an:

  • 28,62 % - Spezial- oder Rabatt-Code-Aktionen
  • 28,12 % - Möglichkeit, beim Einkauf Geld zu sparen
  • 15,67 % - bekannte Produkte günstiger ergattern
  • 77,65 % - interessante Produkte kennenlernen
  • 83,49 % - Lust auf was Neues
  • 29,89 % - überzeugendes Konzept

Die Utry.me-Community im Vergleich zum Markt

Der Online-Probiermarkt hat einen sehr guten Überblick zur Zusammensetzung der Community: Von den Mitgliedern sind

  • 62,5 % weiblich und
  • 37,5 % männlich.

Von den gesamten 3,65 Millionen Verbrauchern, die im Jahr 2020 in Deutschland Lebensmittel im Internet gekauft haben (Statista; ID 490456, Digital Market Outlook, Oktober 2020) zeichnete sich laut einer Allensbach-Erhebung die Altersgruppe der 35- bis 45-Jährigen als stärkste Gruppe ab (IfD Allensbach; ID 264549, AWA 2020, Juli 2020). In der Utry.me-Community war die stärkste Altersgruppe mit überwiegend 30- bis 40-Jährigen etwas jünger. Diese leben 

  • zu 31,56 % in Westdeutschland,
  • zu 28,79 % in Süddeutschland,
  • zu 19,52 % in Norddeutschland und
  • zu 14,72 % in Ostdeutschland.

Darüber hinaus nutzen 5,41% Verbraucher aus Österreich die Angebote des Online-Probiermarktes. 

Weitere interessante Merkmale der Utry.me-Community:

  • Die umsatzstärkste Zeit ist 20 Uhr, der umsatzstärkste Wochentag der Donnerstag.
  • Rund 95 % der Online-Kunden bestellt wieder.
  • Und zwar zu 75 % spätestens nach vier Wochen.

Die starken Trends 2021

Aus den Umsätzen und der Umfrage konnte das Startup eine Rangliste der Sommertrends 2021 ableiten. Demnach stehen folgende Produkte/Produktgruppen hoch im Kurs der Community:

  • Vegan
  • Porridge
  • Hard Seltzers
  • Bio
  • Kaffee
  • Protein
  • Gin
  • Bier
  • Mango
  • Chips

Online-Handel wird immer wichtiger für FMCG-Markt 

Bereits vor der Corona-Pandemie waren die Online-Verkaufszahlen für FMCG im Steigen begriffen, die krisenbedingten Beschränkungen befeuerten diesen Trend zusätzlich. Vor allem Verbraucher der Altersgruppen 30 bis 45 nutzen diese Möglichkeit, um komfortabel und zum Teil auch günstiger die gewünschten Waren des täglichen Bedarfs einzukaufen – und das vor allem in West- und Süddeutschland. Hier eröffnet sich für FMCG-Händler ein interessantes Potenzial, das sich mit den vielfältigen digitalen Möglichkeiten optimal ausnutzen lässt.

www.Utry.me


Artikel zu diesem Thema

Online-Betrug
Jul 03, 2021

9 von 10 Online-Shops im DACH-Raum von Betrug betroffen

Corona und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben dem Online-Handel im…

Weitere Artikel

Suchmaschine

Bing statt Google? Vor- und Nachteile der Microsoft-Suchmaschine

Gerade als kleineres Unternehmen mit erhöhter Konkurrenz sind eine gelungene Onlinepräsenz und die Ansprache der richtigen Zielgruppen unerlässlich, um aufzufallen und am Markt bestehen zu können. Jedoch stellen sich Unternehmer häufig nicht die Frage, welche…
E-Commerce

B2C und B2B Onlinehandel wachsen weiterhin stark

Im Jahr 2020 sind die B2C-Umsätze mit Konsumgütern im Internet um 34 Prozent gestiegen. Der Onlinehandel gehört damit zweifellos zu den wirtschaftlichen Gewinnern der Covid-19-Pandemie.
Finanzen

Diese vier Strategien helfen Finanzinstituten bei der Differenzierung

Mobile Apps und Online-Portale reichen längst nicht mehr aus. Um sich heute erfolgreich vom Wettbewerb abzuheben, müssen Banken und Versicherungen ihren Kunden echte Mehrwerte bieten. Digital-Dienstleister Macaw zeigt auf, wie das gelingt.
Digital Wallet

Lösen digitale Wallets bald klassische Zahlungsmethoden ab?

Der globale Zahlungsdienstleister Checkout.com hat heute seine neue State-of-Retail-Studie in Deutschland vorgestellt. Die Ergebnisse belegen, dass die COVID-19-Pandemie die Paradigmen im Einzelhandel vor dem Hintergrund des boomenden Online-Handels drastisch…
Customer Journey

So wird aus dem Kundenservice eine Customer Experience

Das beste Vertriebsmodell nutzt nichts, wenn es durch veraltete Technik ausgebremst wird. Zum einen muss die Customer Journey reibungslos verlaufen. Zum anderen muss das Unternehmen diese lückenlos nachverfolgen, auswerten und an allen Punkten eingreifen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.