Anzeige

Digitalisierung

Zahlreiche Unternehmen in Deutschland stellen sich dieser Tage die Frage, wie sie mit dem Vorhaben der Digitalisierung umgehen können. Neben dem hoffnungsvollen Blick auf neue Potenziale bleiben gewisse Ängste bestehen, die sich rund um die Umsetzung neuer Ideen ranken. 

Mit welchen Mitteln ist die reibungslose Umsetzung dieses Vorhabens innerhalb des Unternehmens möglich? Dieser Frage wollen wir hier in diesem Artikel genauer auf den Grund gehen.


Einzelne Schritte gehen

Sind wir wirklich dazu in der Lage, die Digitalisierung rasch anzugehen und sie nach einiger Zeit einfach zu den Akten zu legen? Tatsächlich handelt es sich um einen Prozess, dessen Ende zunächst schwer abzusehen ist. Aus dem Grund macht es Sinn, das große Vorhaben in einem ersten Schritt in ein paar kleinere Teile aufzuteilen.

Wer sich Schritt für Schritt den Weg zum digitalen Unternehmen bahnt, kann die einzelnen Vorhaben leichter aufeinander abstimmen und besser planen. Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit, den Einfluss auf den aktuellen Output so gering wie möglich zu halten. Unternehmen sichern sich dadurch die Möglichkeit, das laufende Geschäft auch in der Zeit der Umstellung nicht zu vernachlässigen.


Zusammenarbeit mit einer Beratung

Zum anderen macht es selbstverständlich Sinn, die Unterstützung durch eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Besonders kleinere Firmen verfügen nicht über interne Spezialisten, die sich dem Umgang mit der wichtigen Software annehmen können. Trotzdem ist ein Ansprechpartner notwendig, falls Fragen und Probleme im Umgang mit dem Projekt auftreten sollten. Professionelle Dienstleister, wie zum Beispiel die IT Beratung Hamburg, stehen dafür mit Rat und Tat zur Seite.

Die IT Beratung Hamburg verfügt über ein Team, das Unternehmen die notwendige Hilfestellung geben kann. Auch die Fernwartung kann in diesem Kontext eine wichtige Stütze sein. Auf diese Weise ist es möglich, auf eine lange Anfahrt des Mitarbeiters an den Ort des Geschehens zu verzichten. Wurde die Möglichkeit zur Fernwartung erst einmal eingerichtet, so ist es im Anschluss kein Problem, im Bedarfsfall auf dieses System zurückzugreifen.
Eine übergreifende Software wählen

Damit die Digitalisierung all ihre Vorteile ausspielen kann, müssen vor allem die Schnittstellen richtig justiert werden. Hier sind jene Firmen klar im Vorteil, die sich von Beginn an für einen ganz bestimmten Entwickler entschieden haben. Die Kompatibilität der einzelnen Elemente kann auf diese Weise gut gewährleistet werden. Die Übertragung von Daten läuft in der Folge zum Beispiel mithilfe der Cloud problemlos.

Zugleich besteht bei vielen Entwicklern die Möglichkeit, einzelne Module der Software nach Bedarf zu wählen. Damit ist die Gelegenheit verbunden, nur für jene Dienste zu bezahlen, die tatsächlich in Anspruch genommen werden. Ein besseres Verhältnis von Preis und Leistung ist die logische Folge.


Die Belegschaft einbeziehen

Die Digitalisierung in Unternehmen sollte nicht über die Köpfe der Belegschaft hinweg beschlossen werden. Nicht zuletzt aufgrund der Sorge, digitale Maßnahmen könnten viele Arbeitsplätze kosten, stehen viele Mitarbeiter dem Prozess skeptisch gegenüber. Der Angst, abgehängt zu werden oder gar überflüssig zu werden, lässt sich nur mit der Einbeziehung in den Prozess begegnen. Zugleich muss klar kommuniziert werden, dass sich durch die Digitalisierung auch die Anforderungen an Mitarbeiter ändern werden.
 


Weitere Artikel

Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…
Automatisierung

Potenziale für Workflow-Automatisierung erkennen

Es liegt noch immer viel Papier auf den Schreibtischen. Egal, ob ein Unternehmen einen, 1.000 oder 100.000 Mitarbeitende hat - in jeder Organisation gibt es bei der Datenverarbeitung Prozesse, die sich sicher und einfach automatisieren lassen.
Autonomes fahren

Mit Vollgas in die Zukunft

Hoch- und vollautomatisierte Fahrsysteme sind längst keine Fiktion mehr, sondern stellen vielmehr die Zukunftsperspektive der Automobilindustrie dar.
Lieferung digital

Zustell- und Lieferunternehmen setzen auf digitale Technologien

Eine neue Studie von Scandit zeigt, wie die Corona-Pandemie die europäischen Zustell- und Lieferunternehmen auf der letzten Meile zu Innovationen drängt. Ihr wichtigstes Werkzeug: das Smartphone.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.