Anzeige

Human Resource

Eigentlich galt Deutschland schon immer als Vorreiter für Innovation und als eine der wirtschaftsstärksten Nationen weltweit. Allerdings zählt der viel zitierte Exportweltmeister in Sachen Digitalisierung weiterhin zu den Entwicklungsländern, was der Digital Riser Report offenlegt.

Im Ranking der G7-Staaten belegt Deutschland den vorletzten Platz, was den Digitalisierungsfortschritt der Unternehmen angeht. Daraus ergeben sich in vielen Bereichen der Wirtschaft Problemstellungen im Hinblick auf den nachhaltigen Unternehmenserfolg. „Damit die internationale Konkurrenz auf lange Sicht nicht davonzieht, müssen vor allem deutsche Mittelständler umgehend das Heft in die Hand nehmen und sofort damit anfangen, eine Digitalstrategie auf Strukturebene zu etablieren“, fordert Ronald May, Partner und Practice Leader „Global Automotive“ der FMT Cornerstone. „Ein nicht zu vernachlässigender Anteil kommt dabei der stärkeren Automatisierung der Personalprozesse zu, da in den unternehmensinternen HR-Abteilungen jegliche Bereiche zusammenlaufen.“

Viel Luft nach oben

Grundlegende Vorgänge des täglichen Lebens spielen sich bereits im digitalen Raum ab. Gleiches gilt für den Versand von Bewerbungen, die zum Großteil nur noch per E-Mail bei den Unternehmen eingehen. Auch Stellenausschreibungen finden so gut wie nur noch online statt. Allerdings nutzen zurzeit nur wenige Betriebe die volle Bandbreite an zur Verfügung stehenden Tools, die dafür sorgen könnten, dass der gesamte Recruiting-Prozess von Anfang bis Ende auf dem digitalen Weg abläuft. „Vorteile liegen in der Zeitersparnis, die für Personalverantwortliche entsteht, wenn sich einfache Abläufe wie das Sichten der eingegangenen Bewerbungen und die formale Eignungsprüfung der jeweiligen Kandidaten durch intelligente Software ablösen lassen“, schildert der Experte. Bewerbungsgespräche per Video, die sich zu Pandemiezeiten als alternativlos erwiesen, könnten zukünftig ebenfalls Standard bleiben. „So schafft moderne Technik Kapazitäten für weitaus wichtigere Themengebiete: Auswahlprozesse gehen weiter in die Tiefe und die interne Kompetenz- sowie Talentförderung rückt wieder mehr in den Fokus.“ Dadurch schaffen Unternehmen Anreize für potenzielle Bewerberinnen und Bewerber und steigern das Allgemeinwohl der Belegschaft – „die die in sie gesetzte Energie der Erfahrung nach durch engagierte Arbeit zurückzahlt“, ergänzt May.

Führung im digitalen Einklang

Um diese Zielvorstellung am realen Objekt erleben zu können, bedarf es einer langfristig angelegten sowie strategischen Herangehensweise. „Digitalstrategien lassen sich nicht einfach im Vorbeigehen realisieren. Zunächst einmal gilt es Ziele zu formulieren, die dem Projekt Konturen verleihen. Oftmals merken die Verantwortlichen erst dann, an welchen Stellen der Optimierungsbedarf besonders groß ist“, erklärt May. Um die Digitalität voranzutreiben, sollten allerdings alle im Unternehmen Tätigen hinter einem strukturellen Wandel stehen. „Voraussetzung dafür: agiles Handeln der Führungsebene, ohne deren ‚Go‘ keine Veränderungen möglich sind“, so der Experte weiter. Digitale Lösungen schließen offene Schnittstellen und sorgen für kurze Kommunikationswege zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen. Da dezentrales Agieren innerhalb der Teams bereits heute ein angewandtes Modell agiler Arbeitsmethoden abbildet, sollten sich Führungskräfte diesen Entwicklungen laut May bewusst stellen: „Nur eine hohe Medienkompetenz und die aktive Weiterentwicklung der Mitarbeitenden sorgt dafür, dass ein Unternehmen für die Arbeitswelt der Zukunft – für die es schon jetzt Vorkehrungen zu treffen gilt – erfolgreich am internationalen Markt mitwirken kann.“

Ronald May, Partner und Practice Leader „Global Automotive“
Ronald May
Partner und Practice Leader „Global Automotive“, FMT Cornerstone
(Bildquelle: Cornerstone)

Weitere Artikel

Smart City

Die intelligentesten Städte der Welt

Das Parktechnologieunternehmen EasyPark hat eine Studie zu den intelligentesten und zukunftssichersten Städten der Welt herausgegeben. Die Daten zeigen, welche Städte neue technische Lösungen am besten umsetzen, um Nachhaltigkeit und Lebensqualität zu…
E-Book

Lesen wird populärer, aber auch E-Books legen zu

Krimis, Romane, Kindergeschichten: Lesen hat in der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen. Aktuell lesen 84 Prozent aller Menschen im Land zumindest hin und wieder gedruckte Bücher, 34 Prozent nutzen E-Books.
Network

Das Unvorhersehbare vorhersagen: Netzwerktrends 2021 und darüber hinaus

Nach einem Jahr voller Überraschungen war es für jeden schwierig vorherzusagen, wie die Zukunft der Netzwerke aussehen würde. Trotzdem haben wir es versucht und Ende 2020 drei Trends prognostiziert, die sich bereits jetzt bewahrheiten:
Idee

Mehr Innovationskraft, weniger Investitionen in Forschung

Ayming, ein Beratungsunternehmen für Business Performance, hat jetzt das neue „Internationale Innovationsbarometer“ veröffentlicht. Die Umfrage in 14 Ländern in Europa und Nordamerika zeigt dabei eine sehr differenzierte Haltung von Entscheidungsträgern, wenn…
Human Resource

HR-Digitalisierung erreicht Angestellte nicht ausreichend

Digitalisierungsmaßnahmen im HR-Bereich zielen in erster Linie darauf ab, Prozesse innerhalb der HR-Abteilung zu vereinfachen und verbessern aber weniger die Employee Experience der Mitarbeiter*innen. Das ergab eine vom HR- und Payroll- Spezialisten SD Worx…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.