Anzeige

5G

Nach Abschluss der 5G-Mobilfunkfrequenz-Auktion mit einer Zahlung von 6,6 Milliarden Euro an den Staat mehren sich die Fragen rund um den neuen Mobilfunkstandard, der sich auf die Gesellschaft zubewegt: Wie schnell erfolgt der Ausbau?

Lohnt sich der Umstieg auf 5G jetzt schon für Verbraucher und wie gut sind die Unternehmen in Deutschland darauf vorbereitet? Denn in nur 3,5 Jahren dürfte 5G schätzungsweise die schnellste Technologie mit einer Milliarde Nutzern sein.

Trotz enormer Chancen darf die Sicherheit und Gewährleistung von 5G nicht außer Acht gelassen werden, denn Carrier Service Provider (CSPs) stehen vor erheblichen Herausforderungen. Die disaggregierten Netzwerkfunktionen der 5G-Technologie mit Cloud RAN, Control and User Plane Separation (CUPS), Network Slicing, neuem disaggregierten 5G-Kernnetz, Edge Cloud, NFV, SDN, Containern, Mikrodiensten und vielem mehr werden eine größere Komplexität, Sicherheitslücken und Herausforderungen in Bezug auf die Sichtbarkeit der Dienste mit sich bringen.

Um diese Herausforderungen anzugehen, sind laut Martin Klapdor, Senior Solutions Architect bei NETSCOUT, zwei Dinge erforderlich: durchgängige Sichtbarkeit und intelligente Analysen:

„Für Dienstleister liegt der Schlüssel zur Bewältigung der 5G-Herausforderungen und zur Bereitstellung einer im Vergleich zu 4G wesentlich gesteigerten Endbenutzererfahrung in einer allgegenwärtigen Sichtbarkeit innerhalb einer verteilten Multi-Cloud-Netzwerkumgebung, was eine effektive Überwachung sowohl bei Edge- als auch bei Core-Bereitstellungen bedeutet.

Um diese Sichtbarkeit zu erreichen, sollten Service Provider versuchen, den Wert des IP-Verkehrs zu steigern, indem sie ihn in Smart Data umwandeln. Smart Data - analysefähige Metadaten, die aus Verkehrsströmen in Echtzeit gesammelt und optimiert werden - können Anbietern eine ganzheitliche Sichtbarkeit ihres Netzwerks, ihrer Dienste, Technologien und Teilnehmer in Echtzeit bieten. Sie sind deshalb so wertvoll, weil sie mit einer Benutzererfahrung angereichert sind, die alle verwendeten Geräte, Netzwerkinfrastrukturen und Anwendungen abdeckt und dabei helfen, Probleme zu erkennen, bevor sie sich auf den Dienst auswirken. Dies ist für die Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Kundenerfahrung unerlässlich.

Wenn Dienstanbieter mit der 5G-Einführung beginnen, müssen sie eine Strategie entwickeln, um die erweiterte Angriffsfläche der virtualisierten Infrastruktur gegen fortgeschrittene, anhaltende Bedrohungen zu sichern. Im starken Zusammenhang mit Smart Data stehen auch skalierbare Echtzeit-Analysen, die eine Frühwarnung bei der Erkennung anomalen Verhaltens bietet, um Dienstunterbrechungen zu verhindern und Bedrohungen mit On-Demand-Cloud-Ressourcen abzuschwächen. Mit deren Hilfe und einer entsprechenden Strategie können Dienstleister die erweiterte Angriffsfläche der virtualisierten Infrastruktur gegen fortgeschrittene, anhaltende Bedrohungen absichern.

Da Dienstanbieter weiterhin in ihre Netzwerke und Betriebsabläufe investieren und diese weiterentwickeln, um die Digitalisierung mit 5G-, Edge-Computing- und Virtualisierungstechnologien zu unterstützen, sollten sie intelligente Schutzmaßnahmen für nicht einsehbare Ressourcen einplanen.“

Martin Klapdor, Senior Solutions Architect
Martin Klapdor
Senior Solutions Architect, Netscout

Artikel zu diesem Thema

5G
Jul 28, 2020

COVID-19 wird zur 5G-Bremse

Bislang verzeichneten europäische Telekommunikationsunternehmen kaum negative ökonomische…
5G
Apr 09, 2020

Sichere Erschließung des Potenzials von 5G

Drei Schwerpunkte in Sachen Cybersecurity sehen die Expertemn beim Potenzial von…
5G
Mär 23, 2019

5G-Security - Mythen, Fragestellungen und Lösungsansätze

Bei der allgegenwärtigen 5G-Diskussion um die Kosten, die Verantwortung der Netzbetreiber…

Weitere Artikel

Home Office

Die drei wichtigsten Säulen beim Homeoffice

Dringende Homeoffice-Appelle aus der Politik an Unternehmen jeder Größe: Die Corona-Situation stellt viele Firmen weiterhin vor die Herausforderung, Homeoffice-Arbeitsplätze für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. Viele Unternehmen haben sich zu…
Gesundheitswesen

Gesundheitswesen hinkt beim Datenmanagement hinterher

Im Zuge der Pandemie und der steigenden Patientenzahlen haben viele Unternehmen im Gesundheitssektor große Fortschritte bei der Digitalisierung gemacht und zahlreiche neue Technologien und digitale Services eingeführt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.