Anzeige

Digitalisierung

Als tiefgreifender Transformationsprozess ist die Digitalisierung in vollem Gange und macht vor keiner Branche halt. Nicht nur Produkte, sondern auch Prozesse, Dienstleistungen und Wertschöpfungsketten werden digitalisiert und verändern somit den Arbeitsmarkt. Viele Arbeitnehmer verunsichert der technologische Fortschritt jedoch und manche fragen sich, ob sie zukünftig noch ihrer Tätigkeit nachgehen können.

Laut dem Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, kurz ZEW, wird der Wandel bis 2021 zunächst sogar 1,8 Prozent mehr Arbeitsplätze schaffen. Doch hängt dies mit einem Strukturwandel zusammen, in dem Menschen mit interaktiven und analytischen Fähigkeiten klar im Vorteil sind. „Arbeitskräfte, die hauptsächlich Routinetätigkeiten verrichten, sind hingegen von Einkommens- und Jobverlusten bedroht. Diese Menschen gilt es für den digitalen Alltag fit zu machen“, sagt Mike Warmeling, Speaker und Erfolgstrainer sowie Gründer von Warmeling Consulting, und ergänzt: „Insgesamt wird es durchgängige Berufskarrieren in Zukunft nur noch selten geben. Vielmehr werden sich Arbeitnehmer durch lebenslange Aus- und Weiterbildung den jeweils aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes anpassen müssen – zum Beispiel durch berufliche Neuorientierung im digitalen Zukunftsmarkt."

IT- und Digitalisierungsexperten gefragt

Nicht zuletzt die Corona-Krise schärfte bei vielen Unternehmen das Bewusstsein, dass sie ohne Digitalisierung ihre Wettbewerbsfähigkeit gefährden. Gegenwärtig konstatiert das ZEW beispielsweise eine Investitionsphase im Rahmen der betrieblichen Digitalisierung, denn Bund und Länder stellen Fördermittel zur Verfügung, um die Wirtschaft bei der Einführung neuer Technologien zu unterstützen. Für diesen Wandel benötigen Unternehmen jedoch auch passende Fachkräfte. Vor allem IT- und Digitalisierungsexperten sind in allen Branchen gefragt, da Unternehmen sie brauchen, um die notwendigen Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Starke Sichtbarkeit und hohe Reichweite im Internet, eine deutliche Positionierung sowie die professionelle Verknüpfung aller digitalen Medien machen Unternehmen nämlich erst langfristig wettbewerbsfähig.

Arbeitsfelder im Online-Marketing oder Datenschutz

Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen hinken bezüglich der Digitalisierung häufig noch hinterher und es herrscht Aufholbedarf. Als Beispiel lässt sich der Bereich des digitalen Marketings nennen. Ist die Automatisierung von Kundengewinnung und -bindung für große Unternehmen und Konzerne längst selbstverständlich, lassen sich im Mittelstand oft noch Websites finden, die wie starre Visitenkarten im Netz stehen und wichtige Marketingpotenziale verschenken. „Nicht jede Firma kann sich aber einen Angestellten leisten, der sich um Marketing und die IT kümmert, da sie teils nur in der Entwicklungs- und Implementierungsphase oder stundenweise Unterstützung benötigen.

In diesen Fällen bieten sich externe Dienstleister an – und dieser Trend ermöglicht neue Berufschancen“, berichtet Warmeling. Auch der zunehmend im Fokus stehende Aspekt Datenschutz bietet ein Arbeitsfeld im digitalen Zukunftsmarkt. Unternehmen, die verstärkt Social-Media-Netzwerke und andere digitale Medien nutzen, benötigen immer öfter Hilfe bei der Datenschutzerklärung oder dem Verarbeiten von personenbezogenen Daten, da bei Verstößen hohe Bußgelder drohen. Externe Datenschutzbeauftragte helfen hier bei allen Angelegenheiten sowie Fragen und übernehmen auch das Haftungsrisiko, das ansonsten beim Unternehmen liegt.

Durch Aus- und Weiterbildung in die Selbstständigkeit

Wer eine Affinität zur Digitalbranche hat, dem bietet der Wandel also eine Chance für berufliche Neuorientierung. Interessierte können sich zunächst auch nebenberuflich selbstständig machen, da es in diesen Fachgebieten viele verschiedene Aus- und Fortbildungsangebote gibt. Doch auch berufserfahrenen Arbeitnehmern bieten sich in der zweiten Hälfte ihres Arbeitslebens verschiedene Karrierechancen.

„Über diesen Weg lassen sich bereits erworbene Skills in ein eigenes Business einbringen, statt einen Karriereknick oder Arbeitslosigkeit hinzunehmen. Wir bieten beispielsweise Geschäftskonzepte in Lizenz an, die eine Einarbeitung, Schulungen und Coachings beinhalten, damit auch Quereinsteiger schnell in die Selbstständigkeit starten können und vom digitalen Zukunftsmarkt profitieren“, berichtet Warmeling abschließend. Für viele entwickelt sich der Einstieg in die Selbstständigkeit nämlich als große Herausforderung – erst recht, wenn neben dem Beruf noch Zeit für Familie und Freizeit bleiben soll. Um den neu eingeschlagenen Weg so reibungslos wie möglich zu gestalten, profitieren Interessierte von solchen professionellen Lizenzsystemen.

www.warmeling.consulting


Artikel zu diesem Thema

Projekt scheitern
Sep 14, 2020

Warum Digitale Transformationsprojekte scheitern

Bei der Wahl eines Technologie-Anbieters für ihre digitale Transformation suchen ein…
New Normal
Sep 13, 2020

Corona: Der Testfall der Digitalisierung

Covid-19 hinterlässt in allen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft tiefe Spuren. An…
Datenschutz
Sep 07, 2020

Studie: Verbraucher wollen online über Datenschutz entscheiden

Die meisten Verbraucher möchten nach einer Untersuchung im Auftrag des…

Weitere Artikel

Heimnetzwerk

Heimvernetzung: Internetstörungen oft hausgemacht

Nie war ein stabiles Heimnetzwerk wichtiger als heute. Doch genau daran mangelt es in vielen Haushalten. Unprofessionell eingerichtete WLAN-Netzwerke sorgen häufig für unnötigen Frust beim Kunden und Aufwand beim Anbieter. Doch mit Mesh-Geräten und…
KI

RPA und K.I – zwei Technologien, die immer noch Verwirrung stiften

CIOs implementieren sowohl RPA als auch KI in einem immer schnelleren Tempo in dem Bestreben, deren Bereitstellungen zu beschleunigen, um die inhärente Geschwindigkeit und Kosteneinsparung zu gewährleisten, die die beiden Technologien bieten. Die jüngsten…
KI

So macht KI Unternehmen menschlicher

So paradox es auch klingen mag: Künstliche Intelligenz kann Unternehmen tatsächlich ein Stück weit menschlicher machen. Pegasystems erläutert, wie das geht.
Home Office

Die drei wichtigsten Säulen beim Homeoffice

Dringende Homeoffice-Appelle aus der Politik an Unternehmen jeder Größe: Die Corona-Situation stellt viele Firmen weiterhin vor die Herausforderung, Homeoffice-Arbeitsplätze für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. Viele Unternehmen haben sich zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.