Anzeige

Digitalisierungsprobleme erkennen

Immer wieder hören wir, dass Unternehmen digitaler werden müssen und schon längst im Zug zum Internet of Things (IoT) sitzen sollten. Aber wie sieht allerdings die Realität aus? Wir reden von Ecosystemen, Plattformen, der Cloud und darüber, dass mit neuen Technologien alles möglich ist. Kennt die Digitalisierung wirklich keine Medienbrüche?

Die Problemlösung beginnt im Kopf. Denn laut Bitkom-Studie geben gerade einmal 15 Prozent aller Unternehmen an, dass sie einen Digital-Verantwortlichen wie einen Chief Digital Officer (CDO) oder Leiter Digitalisierung eingesetzt haben. Und jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) verfolgt keinerlei Strategie zur Bewältigung des digitalen Wandels. Über eine zentrale unternehmensweite Digitalstrategie verfügt gerade einmal jedes dritte Unternehmen (33 Prozent). Nur jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) will im laufenden Jahr gezielt in die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle investieren. Rund jedes Zweite (54 Prozent) hat dies in der Vergangenheit getan, stellt aber in diesem Jahr dafür keine Ressourcen bereit. Und ebenfalls jedes fünfte Unternehmen (21 Prozent) hat bislang noch nie in digitale Geschäftsmodelle investiert. Fazit: Keine personelle Verantwortung, keine Zeit, kein Geld – so macht man keine Digitalisierungsstrategie.

Infrastruktur und strategische Grenzen

Gehen wir einmal davon aus, dass oftmals vorzufindende Probleme wie eine mangelnde Infrastruktur, also die Verfügbarkeit eines schnellen Internetanschlusses, fehlende Standardisierung oder einheitliche Gesetzgebung umschifft werden können, durch die einzelne Standorte und Unternehmen benachteiligt werden.

Dann gibt es strategische Grenzen der Digitalisierung, die jedes Unternehmen für sich entdecken und definieren muss. Im produzierenden Mittelstand kommen Leistung und Produkte in der analogen Welt an. Gewisse Medienbrüche sind durchaus gewollt und als strategisch wichtig zu sehen. Medienbrüche können in internen oder externen Interaktionen eingesetzt werden.

Intern: Loyalität der Mitarbeiter dem Unternehmen gegenüber. Bei der Weitergabe von implizitem Erfahrungswissen ist der persönliche Austausch unumgänglich.

Extern: Auch in standardisierten Workflows und Prozessen können agile und situationsabhängige Interaktionen bewusst definiert werden. Neben der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit solcher Medienbrüche, kann dies bis zum Differenzierungsmerkmal führen.

Digitales Ökosystem

Das digitale Ökosystem wird durch eine offene Informationslandschaft mit besonderem Schwerpunkt auf Anpassungsfähigkeit, Dynamik und Selbstorganisation von interorganisationalen Informationssystemen geprägt. Transparenz schafft Vertrauen, den Schlüssel zur erfolgreichen Zusammenarbeit. Genauso wie bei der Digitalisierung ist auch das digitale Ökosystem ist ein Prozess, ein lebenders Organismus, durch die Dynamik geprägt. Deswegen ist es essentiell eine saubere Schnittstellenstrategie zu haben. Dadurch werden vertikale sowie horizontale Integrationen erst möglich. Eine Punkt-zu-Punkt Integration hat ausgedient, stattdessen werden plattformunabhängige, serviceorientierte Middleware und Services gefragt.

Der Prozess der Digitalisierung ist vielschichtig und jede Schicht bringt eigene Herausforderungen mit. Um nur einige zu nennen:

  • Technische und technologische
  • Identität, Kompetenz und Organisation der Unternehmen
  • Investitionen, Finanzierung und Vertrieb

Umsetzung der Digitalstrategie

An Hand eines Beispiel-Unternehmens zeigt Lumir Boureanu, CEO und Digitalisierungs-Experte von compacer, in dem kostenlosen Webinar „Digitalisierung kennt keine Grenzen - oder doch?“ , wie man von der Administration, hier der Buchhaltung, bis in den Shopfloor digital, transparent und vernetzt wird. Untermauert wird dies mit Best Practices Beispielen aus der realen Welt. Daneben gibt es hilfreiche Tipps und Tricks.

Erfahren Sie, wie Sie:

  • als Unternehmen durchgängig digital werden
  • eine interne, aber auch externe vernetzte Kommunikation schaffen
  • sich Herausforderungen stellen
  • die Datensouveränität meistern
  • aus Daten Mehrwerte für Ihr Unternehmen kreieren

Hier können Sie sich zu dem kostenlosen Webinar anmelden:  https://register.gotowebinar.com/register/3315985638915794446

Lumir Boureanu, CEO
Lumir Boureanu
CEO, compacer GmbH

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung kennt keine Grenzen
Jun 16, 2020

Digitalisierung kennt keine Grenzen - oder doch?

Immer wieder hören wir, dass Unternehmen digitaler werden müssen und schon längst im Zug…
Digitale Hände
Jan 21, 2020

Warum agnostischen Ecosystemen die Zukunft gehört

Die Vision lautet, nicht nur am Puls der Zeit zu bleiben, sondern mit neuen Lösungen…
B2B
Jun 05, 2019

B2B wird smart dank Eco-Systemen

Die Wirtschaft ist im Wandel. Auf dem Vormarsch sind dynamische, disruptive…

Weitere Artikel

eLearning

Deutschland im Lockdown: Die eLearning-Trends für das neue Jahr

Wie sich die „neue Realität“ auf den eLearning-Markt auswirkt und wie Unternehmen künftig Weiterbildungen nachhaltig organisieren, erläutert im Folgenden Anton Bollen, Experte für eLearning-Konzepte und Video-Schulungen bei TechSmith.
RPA

RPA in der Sackgasse – Zeit für einen neuen Trend?

Alexander Steiner, Chief Solution Architect der meta:proc GmbH, über den drohenden Stillstand in der Automatisierungsbranche und darüber, warum ein reiner RPA-Hype nicht mehr ausreicht.
Leadership

Digital Leader müssen sich 2021 neu erfinden

Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten, grundlegend verändert. Das hat auch einen gravierenden Einfluss auf die Rolle von Führungskräften. Folgende Trends werden den Bereich Digital Leadership in 2021 prägen.
E-Payment

Wie digitale Bezahllösungen Städte und Regionen smarter machen

Ein Ticket für Bus und Bahn kaufen, das nächste Car-Sharing-Auto buchen, Eintritt für Museum oder Oper zahlen – und das alles über eine Plattform, die auch jenseits des Bezahlvorgangs Mehrwert schafft.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!