Anzeige

RPA

Deutschland ist in weiten Teilen immer noch eine RPA-Wüste: Anwender haben Vorurteile, Projekte scheitern. Mit dem richtigen methodischen Ansatz steht aber einer erfolgreichen RPA-Implementierung nichts im Wege, meint Business-Transformation-Spezialist Signavio.

Untersuchungen zeigen, dass RPA-Lösungen (Robotic Process Automation) in Deutschland nur zögerlich eingeführt werden: Vermeintlich fehlt der Bedarf, es mangelt an Know-how, die Datenintegration gestaltet sich problematisch, die Datenqualität ist zu gering.

Gänzlich unberechtigt sind die Vorbehalte nach Einschätzung von Signavio nicht. In der Tat steht für Unternehmen bei einer RPA-Einführung einiges auf dem Spiel: Sie können oft viel schneller und vor allem folgenreicher scheitern, als sie es für möglich gehalten hätten – schließlich übernehmen Roboter auch unternehmenskritische Aufgaben. Außerdem können erhebliche RPA-Investitionen in solchen Fällen unwiederbringlich verlorengehen.

Der Kardinalfehler besteht meistens darin, dass RPA-Initiativen zu schnell ins Leben gerufen werden. Unternehmen wollen die RPA-Vorteile möglichst aufwandsneutral und unmittelbar nutzen – und zwar ohne Anpassung der bestehenden Prozesse und Anwendungen. Doch dieser Ansatz greift zu kurz.

„Vielfach vergessen Unternehmen, dass es bei RPA nicht um die Automatisierung von Aufgaben, sondern von Prozessen geht. Der Prozess muss im Mittelpunkt stehen“, erklärt Gerrit de Veer, Senior Vice President MEE bei Signavio. „RPA-Lösungen entfalten ihren größten Nutzen immer erst in Kombination mit Prozessverbesserungen. Sie sind eine Grundvoraussetzung, denn eine reine Automatisierung suboptimaler Prozesse kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein und wird kaum das gewünschte Ergebnis hervorbringen.“

Voraussetzung für eine erfolgreiche RPA-Einführung ist nach Signavio ein adäquater methodischer Ansatz. Grundkomponenten sollten dabei sein:

  1. Identifikation der Automatisierungspotenziale
  2. Bewertung und Simulation der Auswirkungen auf das Unternehmen
  3. Verbesserung des Prozesses vor seiner Automatisierung
  4. Etablierung der verbesserten Prozesse durch Verzahnung menschlicher und Roboter-Tätigkeiten
  5. Überwachung der End-to-End-Performance und frühzeitige Erkennung und Behebung von Problemen
  6. Kontinuierliche Verwaltung der Prozessarchitektur
  7. Vorantreiben einer permanenten Verbesserung.

Wird diese Vorgehensweise gewählt, kann ein Unternehmen letztlich immer von den zahlreichen RPA-Vorteilen profitieren. Dazu zählen unter anderem:

  • Einsparung von Zeit und Kosten
  • Reduzierung wiederholt anfallender Tätigkeiten
  • Verringerung von Fehlerquoten und Steigerung der Qualität
  • Freisetzung der Mitarbeiter für wertschöpfende Aufgaben.

Damit ein Unternehmen diese Vorteile in vollem Umfang nutzen kann, muss aber eine elementare Anforderung erfüllt sein: Die Prozesse müssen professionell modelliert sein. „Bei RPA-Initiativen sollte es immer heißen: erst optimieren, dann automatisieren“, betont de Veer.

www.signavio.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Bank Roboterhand

Machine-Learning-Modelle von Banken im Stresstest

Deutsche und europäischen Finanzaufsichtsbehörden vergrößerten in der Hochphase der Corona-Pandemie die Spielräume, damit Banken leichter Kredite vergeben und so die Wirtschaft ankurbeln. Fintechs machen ihnen vor, wie eine schnellere und bessere…
Digitalisierung Welt

Ohne digitale Teilhabe droht eine Spaltung der Gesellschaft

Viel wurde und wird angesichts der Corona-Krise darüber diskutiert, was Unternehmen, Staat und Behörden tun müssen, um fitter für die Digitalisierung zu werden: Infrastruktur ausbauen, Homeoffice ermöglichen, digitale Kommunikation fördern, digitalen…
Zukunftstechnologie

In diese Zukunftstechnologien investiert der deutsche Non-Profit-Sektor

Der Non-Profit-Sektor ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland – und trotzdem steht er in Sachen Digitalisierung selten im Mittelpunkt. Das will der Report ändern: Die aktuell größte Erhebung in Deutschland zur Digitalisierung im gemeinnützigen…
KI-Handschlag

Künstliche Intelligenz ist in Deutschland angekommen

p.p1 p.p2 Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie, deren volkswirtschaftliche Bedeutung außer Frage steht. Doch wie sieht die Situation vor Ort in den Unternehmen aus? Was hemmt, was fördert die Einführung von KI? Antworten liefert jetzt…
KI-Projekt

Wie KI in der Krise Wirtschaftsleistung unterstützen kann

Künstliche Intelligenz hat einen großen Einfluss auf die Zeit in der Corona-Krise, aber auch nach der Krise ist sie sehr hilfreich. Prof. Dr. Claudia Bünte ist Expertin auf dem Gebiet der KI und Professorin für „International Business Administration“ mit…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!