PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Data Driven Business 2017
13.11.17 - 14.11.17
In Berlin

RiMatrixSMit seinem modularen, standardisierten Rechenzentrum RiMatrix S revolutioniert Rittal die Rechenzentrumswelt. Vordefinierte Server-Module statt Einzelsysteme, Standardabmessungen statt Maßanfertigung – welche Vorteile bringt das? Eine ganze Menge, wenn man die dynamischen Anforderungsprofile moderner Anwendungen in Betracht zieht.

Rechenzentren sind traditionell sehr individuelle Lösungen. Doch in der modernen Web 2.0-Gesellschaft sind die Dienste eines Rechenzentrums längst nicht mehr so einzigartig wie noch vor einigen Jahren. Neben den jeweiligen abgerufenen Serviceleistungen, die sich von Unternehmen zu Unternehmen entscheiden, gibt es einen überwiegenden und noch dazu wachsenden Anteil von „Einheitselementen“: Standard-Dienste, die auf Standard-Hardware laufen, werden über Standard-Infrastruktur mit Strom und Klimatisierung versorgt. Längst ähneln sich viele Rechenzentren in weiten Bereichen. Daran wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern, im Gegenteil. Der Trend bei IT-Anwendungen geht zur Zentralisierung. Daten werden nicht mehr auf Tablets und Smartphones vorgehalten, sondern zu einem Anbieter von Speicherplatz im Internet verlagert. Viele Apps sind explizit darauf vorbereitet, Daten mit solchen Diensten zu teilen und die immer höheren verfügbaren Bandbreiten sorgen für einen wahren Boom beim Streaming von Audio- und Videoinhalten. Dieser Bedarf lässt sich nur mit Cloud-Infrastrukturen abdecken und die verlangen flexible, skalierbare Rechenzentren. 

Die Experton Group geht 2013 in Deutschland von einem fünfprozentigen Anteil aller IT-Ausgaben für Cloud-Computing aus. Cloud-Provider stellen weitgehend identische Hard-und Software für die Anwender bereit. Doch bei Entwurf, Umsetzung und Betrieb der Rechenzentren, in denen diese Cloud-Strukturen gehostet werden, dominieren nach wie vor aufwändige Maßkonzepte. Gleiches gilt kleine und mittlere Unternehmen: Die Errichtung neuer Rechenzentren erfordert mehrmonatige Planungs- und Bauphasen. Das ist nicht nur langwierig, sondern auch teuer, weil es kaum standardisierte Prozesse und Komponenten gibt, die einmal definiert und immer wieder abgerufen werden können.

Rittal Hllen Klein

Standardisierte Module

Rittal adressiert mit seiner Weltneuheit RiMatrix S genau diese aktuellen Anforderungen. RiMatrix S ergänzt die bestehende RiMatrix-Produktlinie um ein Baukastenprinzip mit vordefinierten, standardisierten Modulen aus Server- und Netzwerk-Gestellen, Klimatisierung, Stromversorgung und Monitoring. Die kleinste RiMatrix S Variante, der Single 6, besteht aus sechs Gestellen zur Aufnahme von Servern und einem zusätzlichen Gestell für Netzwerktechnologie. Die größere Variante, der Single 9, verfügt über acht Server-Gestelle plus ein Gestell für Netzwerktechnologie. Die Module können jeweils Hardware mit einer Verlustleistung von 60 oder 90 kW beherbergen. Mehrere Server-Module lassen sich auch zu größeren Einheiten kombinieren, sodass skalierbare Rechenzentren in einem Leistungsbereich von 20 kW bis 450 kW entstehen. 

Die Planung wird in vielen Server-Modulen durchgeführt, nicht mehr in einzelnen Schränken. Das Angebot lässt sich erheblich schneller zusammenstellen: RiMatrix S ist das erste Rechenzentrum, das nur eine einzige Artikelnummer hat. Die Lieferung garantiert Rittal aufgrund der standardisierten Elemente innerhalb von sechs Wochen und die Montage erfolgt aus dem gleichen Grund erheblich schneller als bei einer individuell geplanten Anlage. Auch Administration, Wartung und Ersatzteillagerung profitieren von den standardisierten Elementen und sparen Zeit und Kosten. 

Die Absicherung durch eine USV – sofern nicht kundenseitig bereits vorhanden -, die Unterverteilung auf die Schrankreihen über Power Distribution Racks und die Verteilung in den Schränken über Steckdosenleisten (Power Distribution Units) gehören zum Lieferumfang von RiMatrix S dazu und beschleunigen Installation und Anschluss enorm. 

Die Stromverteilung ist auf redundante Versorgungspfade A und B konzipiert, wobei der B-Strang über ein USV-System abgesichert ist. Die USV ist einschubmodular und folgt dem Prinzip der n+1 Redundanz. Flexibilität ist innerhalb des Moduls gegeben: So kann bei großen Installationen aus mehreren Server-Modulen beispielsweise eine zentrale Stromabsicherung sinnvoll sein, die einzelnen USVs in den Modulen fallen damit weg. 

Innovative Klimatisierung

Zentraler Bestandteil von RiMatrix S ist auch die neuartige Klimatisierung, die platzsparend im Doppelboden untergebracht ist: Spezielle EC-Ventilatoren im Doppelboden, zusammen mit einer Gangeinhausung, um Warm- und Kaltbereiche zu trennen, und Luft/Wasser- Wärmetauschern, die sich direkt unterhalb der Rahmengestelle befinden, sorgen für eine konsequente Luftführung. Vor jedem Servergestell befindet sich ein Gitterrost, die die kalte Luft zur Front der Server ausbläst. Die Server saugen diese an und blasen die warme Abluft auf ihrer Rückseite aus. Diese strömt in den Doppelboden und wird über den Luft/Wasser-Wärmetauscher wieder abgekühlt. Kalt- und Warmbereich sind durch eine Schottung konsequent voneinander getrennt. Mit der Unterbringung im Doppelboden verwirklicht Rittal das platzsparende „Zero-U-Space Cooling-System“ (ZUCS), das keinen Einbauplatz von Servern verschwendet. 

Ein wesentliches Merkmal der Klimatisierung ist die n+1 Redundanz. Jedes einzelne Klimagerät unter den Server-Rahmengestellen ist für eine Kühlleistung von 12 kW ausgelegt. Obwohl für die 60 kW eines Single 6-Server-Moduls nur fünf Klimageräte benötigt werden, sind sechs Einheiten verbaut. So ist der Betrieb der Hardware auch beim Ausfall eines Klimagerätes sichergestellt, zudem arbeiten die EC-Ventilatoren effizienter, weil sie unterhalb ihres Lastmaximums betrieben werden. Wird RiMatrix S zusammen mit einer passenden Kühllösung von Rittal eingesetzt, garantiert der Hersteller einen PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von bis zu 1,15. Er bedeutet, dass für jedes Kilowatt Leistung, die die Server aufnehmen, nur 15 Prozent an zusätzlicher Energie verbraucht werden, beispielsweise für die Klimatisierung und die unterbrechungsfreie Stromversorgung. Auch eine Brandfrühsterkennung ist eingebaut, optional bietet Rittal passende Löschsysteme an. Für die RiMatrix S Module gibt es drei Aufstellvarianten: mit Gangeinhausung im Trockenbau, als Container oder im geprüften, zertifizierten Rittal Sicherheitsraum. Damit kann RiMatrix S optimal auf den Einsatzzweck und -ort zugeschnitten werden. 

Rittal Technik Klein

Dreistufiges Monitoring

Innerhalb eines Server-Moduls nutzt Rittal für das Monitoring eine dreistufige Hierarchie. Auf der unteren Ebene befinden sich Sensoren für Stromverbrauch und Temperaturen, die ihre Informationen an den Controller „Computer Multi Control“ weitergeben. Eine Computer Multi Control-Einheit (CMC III) steuert lokal pro Server-Modul alle relevanten Aktoren und alle Systeme wie unterbrechungsfreie Stromversorgung und Chiller, die über einen eigenen integrierten Controller verfügen. Die gesammelten Daten werden zudem in einer übergreifenden Data Center Infrastructure Management-Software (DCIM) gesammelt, aufbereitet und ausgewertet. Das Ergebnis ist eine Kennlinie pro Servermodul, die in Abhängigkeit der Last bei gegebenen Vorlauftemperaturen die Verbrauchswerte und damit auch die Effizienz abbildet. Für den Kunden ergibt sich erstmals die Möglichkeit, schon in der Planungsphase eine zuverlässige Betriebskosten- und Return on Investment-Analyse (ROI) durchzuführen. Die Betriebskosten eines geplanten Rechenzentrums werden – in Abhängigkeit von Standort und Wetterdaten – berechenbar. Rittal bietet dazu auf seiner Website sogar ein entsprechendes Tool an. Damit das modulare, standardisierte Rechenzentrum auch optimal mit seiner Umgebung interagieren kann, bindet die Data Centre Infrastructure Management Software RiZone RiMatrix S an zahlreiche Fremdmodule wie Freikühler, Pumpen, und andere Elemente einer erweiterten Klimatisierung an. Per Simple Network Management Protocol (SNMP) sind auch Schnittstellen zu IT-Management-Software aller großen Hersteller wie Tivoli von IBM, HP Open View oder dem freeware tool Nagios möglich. Building Management Systeme (BMS) und Gebäudeleittechnik (GLT) werden über ein bidirektionales Gateway bei Bedarf angebunden. 

Die DCIM-Software ist aber für weit mehr verantwortlich als den optimalen Betriebspunkt des Rechenzentrums. So alarmiert die Software den Administrator bei Problemen und sorgt dafür, dass Workflows eingehalten werden. Damit nur autorisierte Personen Änderungen am System vornehmen dürfen, ist eine komplexe Benutzer- und Rechteverwaltung für alle aktiven Komponenten eingebaut. 

Kombinieren und erweitern

Ein ganz wesentlicher Aspekt von RiMatrix S ist die Kombinierbarkeit der Server-Module zu größeren Einheiten: Die Module können hintereinander angeordnet werden, um längere Server-Reihen zu realisieren. Auch die gespiegelte Anordnung ist möglich: Dann verfügen zwei Module über einen gemeinsamen Kaltbereich, ein drittes Modul würde einen gemeinsamen Warmgang bilden. Ein bereits bestehendes Rechenzentrum ist somit problemlos erweiterbar. Der Aufwand für den Anschluss weiterer Module ist, verglichen mit dem herkömmlichen Rechenzentrumsbau, gering. Im Prinzip geht es nur darum, die beiden Hauptversorgungspfade Klimatisierung und Strom mit den Modulen zu verbinden.

Vorzertifizierte Komponenten

Einheitliche Komponenten erleichtern nicht nur den mechanischen Aufbau, sondern bringen auch Vorteile für die Systemverwaltung. Administratoren können bei jedem RiMatrix S Modul die gleichen Monitoring- und Kontrollwerkzeuge nutzen, selbst wenn die Module an verschiedenen Standorten aufgebaut sind. Das reduziert Schulungszeiten, macht die Vertretung einfacher und bindet weniger Ressourcen der Administratoren, die für andere Aufgaben zur Verfügung stehen. Weniger Aufwand für mehr Sicherheit – in die gleiche Richtung geht die Vorarbeit von Rittal bei der Zertifizierung: Mit RiMatrix S erhält der Kunde ein Rechenzentrum, dessen einzelne Komponenten bereits durch den TÜV Rheinland vorzertifiziert sind. Die Vorzertifizierung einzelner RiMatrix S Module erfordert einen stabilen, auditierten Produktionsprozess, der gewährleistet, dass die geforderten Produkteigenschaften hinsichtlich Effizienz, Performance und Sicherheit eingehalten werden. 

Die Endzertifizierung kann erfolgen, wenn das Rechenzentrum in die Kundeninfrastruktur eingebunden wurde.

RiMatrix S verschiebt nicht nur die kleinste Einheit eines Rechenzentrums vom Server-Schrank zum Server-Modul – auch die komplette Prozesskette dahinter ist an das neue Konzept angepasst. So hat Rittal alle Schritte für RiMatrix S optimiert, angefangen von der Beratung über die Angebotserstellung, Auftragsabwicklung, Logistik, Inbetriebnahme, Administration und Wartung bis hin zum Service. 

Einbindung von Forschungsergebnissen

In dem neuen Rechenzentrumskonzept nutzt Rittal Forschungsergebnisse von „AC4DC“ (Adaptive Computing for Green Data Centers), einem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprojekt. Hier geht es um die Gewerke-übergreifende Steuerung von Rechenzentren. Die Vorarbeiten für die zentrale Steuerung der Module, die den optimalen Betriebspunkt hinsichtlich Klimatisierung, Stromaufnahme und Serverlast wählt, waren direktes Ergebnis der AC4DC-Forschung. Die Idee dahinter ist, über einen Controller alle relevanten Parameter von Stromversorgung, Serverauslastung und Klimatisierung zu erfassen und von einem Algorithmus verarbeitet zu lassen.

Von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb: RiMatrix S liefert für sehr viele aktuelle Anforderungen der IT-Infrastruktur den passenden Rahmen. Die Lösung ist sehr energieeffizient, flexibel genug für typische Anwendungsfälle und in sehr kurzer Zeit einsetzbar. Trotzdem bleibt RiMatrix S für Rittal eine Erweiterung des etablierten IT-Infrastrukturprogramms.

Das kundenindividuell geplante und gebaute Rechenzentrum mit den einzelnen RiMatrix Komponenten steht weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung. So erhält jeder Kunde das Rechenzentrum, das optimal seinen individuellen Anforderungen entspricht. 

Bernd Hanstein, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT, Rittal, Herborn

Kerstin Ginsberg, PR-Referentin IT, Rittal, Herborn

GRID LIST
Storage

Tintri stellt Speicher-System T1000 vor

Tintri hat heute eine neue Storage-Lösung für Zweigniederlassungen, kleinere…
Christian Lorentz

Wie Sie das Noisy-Neighbour-Syndrom in den Griff bekommen | Statement

Hyperkonvergente Infrastruktur (HCI) liegt im Trend. Sie vereint die vier Kernelemente…
Cloud

Von VMware zur Self Managed Cloud | OpenStack auf dem Prüfstand

Klassisches Hosting mit VMware ist immer mit Lizenzkosten verbunden. Und diese können…
Brian Lavallée

GeoMesh-Extreme für submarine Netzwerke | Interview

Über 95% des interkontinentalen Datenverkehrs wird heute über Seekabel übertragen. Mit…
Rechenzentrum

Open your mind: Freiheit für den Mainframe

Mit „OpenFrame“ bietet der Enterprise Software Innovator TmaxSoft nun auch Unternehmen im…
Flights cancelled

Urlaub? Fällt aus! - Fluglinien schützen IT-Infrastruktur unzureichend

Fluglinien schützen ihre IT-Infrastruktur oft nur unzureichend gegen Ausfälle. Im…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet