Anzeige

Update Concept

Am 14. Januar 2020 läuft der Support von Windows Server 2008 und 2008 R2 aus. Für die SQL Server 2008 und 2008 R2 endet der Support sogar bereits am 09. Juli 2019. Unternehmen sollten so schnell wie möglich mit der Planung beginnen, wie sie die Server ersetzen können, denn ab diesem Zeitpunkt gibt es keine regulären Sicherheitsupdates mehr.

Der Betrieb von Servern über das Support-Ende hinaus ist ein enormes Risiko für Unternehmen, da bei Problemfällen keine Unterstützung mehr gewährt wird. Hinzu kommt, dass Kunden die Compliance-Richtlinien nicht mehr einhalten können, wenn ihre Server keine Updates mehr fahren. Gleichzeitig wenden Hacker immer ausgefeiltere Methoden an, um Schwachstellen auszunutzen und sensible Geschäfts- und Kundendaten auszuspionieren. Es ist also Eile geboten: Es gilt, die auslaufenden Server rechtzeitig zu ersetzen.

Migration zu Microsoft Azure nicht der einzige Weg

Im Abo-Modell können Microsoft-Kunden drei weitere Jahre Sicherheitsupdates über das Extended Security Update-Programm buchen. Das hat allerdings zwei erhebliche Nachteile: Es wird nur noch Aktualisierungen der Stufen „Wichtig“ und „Kritisch“ geben und diese Verlängerung wird bis zu 75 Prozent der normalen Lizenzkosten betragen. Also aus Kostensicht nicht wirklich eine tragbare Alternative.

Bei einer Verlagerung der Daten in die Cloud zu Microsoft Azure sind keine Extended Security Updates notwendig und die Kosten entfallen. Allerdings schrecken viele Anwender davor zurück, sensible und personenbezogene Daten außerhalb ihres Netzwerks zu speichern. Denn mit einer Auslagerung von Anwendungen in die Cloud steigt auch die Abhängigkeit vom Anbieter. Bei Preissteigerungen müssen Unternehmen auf Dauer vielleicht sogar mehr zahlen als für die einmalige Anschaffung einer neuen Software.

Eine kostengünstige und sichere Alternative für den Ersatz der auslaufenden Server ist Gebrauchtsoftware. Es muss nicht einmal die neueste Version sein. Denn bereits der Windows Server 2016 bietet zahlreiche Neuerungen, wie die Integration von Container-Technologie und läuft erwiesenermaßen sehr zuverlässig beim Einsatz in Netzwerken. Wichtig ist auch die Wahl des Gebrauchtsoftware-Händlers. Kunden erkennen professionelle Händler unter anderem daran, dass auch die Beschaffung von größeren Stückzahlen von Lizenzen schnell bewerkstelligt werden kann. Genauso wie neue Versionen von Windows Server und SQL von etablierten Gebrauchtsoftwarehändlern erworben werden können, so einfach ist auch, nicht länger benötigte Software und Lizenzen an diese wieder zu verkaufen. Das stellt für Unternehmen eine willkommene zusätzliche Einnahmequelle dar, die bei der Buchung von Cloud-Anwendungen naturgemäß nicht gegeben ist.

Andreas E. ThyenAndreas E. Thyen ist Präsident des Verwaltungsrats der Lizenzdirekt AG und bereits seit über elf Jahren in führenden Positionen auf dem Gebrauchtsoftware-Markt tätig. Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist insbesondere die Klärung rechtlicher Fragestellungen. Das Management der Lizenzdirekt AG ist seit 2007 auf dem Gebrauchtsoftware-Markt aktiv – und damit fast von Beginn an – und hat selbst viele wichtige Entscheidungen für den Markt vorangetrieben. Das Unternehmen leistet neben dem Handel mit gebrauchten Lizenzen auch Aufklärungsarbeit. So unterstützt es Seminare von unabhängigen Juristen und weist regelmässig auf gängige Betrügermaschen hin.

www.lizenzdirekt.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

5G

COVID-19 wird zur 5G-Bremse

Bislang verzeichneten europäische Telekommunikationsunternehmen kaum negative ökonomische Auswirkungen der globalen COVID-19-Krise. Im Gegenteil: Im Zuge vermehrter Arbeit im Homeoffice und temporärer Social-Distancing-Maßnahmen stieg die Netzauslastung in…
Digitale Kugel

IT-Infrastruktur krisensicher machen

Krisen bedeuten immer Veränderungen – das gilt auch für den IT-Betrieb eines Unternehmens. Viel zu oft verlieren Verantwortliche bei steigender Belastung und veränderten Anforderungen den Überblick über erfolgskritische IT-Prozesse.
Notfall

Notfall managen: Mit ITSCM für den schlimmsten Fall gewappnet

Auf den kritischen IT-Vorfall vorbereiten: Verpflichtend ist IT Service Continuity Management (ITSCM) lediglich für Banken, Versicherungen und Betreiber kritischer Infrastrukturen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!