VERANSTALTUNGEN

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

ELO Solution Day - Stuttgart
18.10.18 - 18.10.18
In Kornwestheim (bei Stuttgart)

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg


Der Serverhersteller gewinnt die Ausschreibung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Der deutsche Serverhersteller Thomas-Krenn.AG hat eine bundesweite Ausschreibung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum Thema „Hot Fluid Computing – Hochtemperatur-Flüssigkeitsentwärmung für RZ-Serverkomponenten“ gewonnen. Ziel ist es, Server zu entwickeln, die nutzbare Abwärme produzieren und damit den Energieverbrauch von Rechenzentren deutlich senken. Das Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft finanziell unterstützt.

"Wir sind froh, dieses spannende Thema gemeinsam mit der Thomas-Krenn.AG anzupacken", sagt Dr. Hans-Joachim Popp, CIO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. "Abwärme von Rechenzentren ungenutzt in die Umgebung abzulassen, ist Verschwendung und belastet die Umwelt in zunehmenden Maß. Wir sind sicher, dass die Thomas-Krenn.AG hier eine innovative Lösung findet, hat das Unternehmen doch bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass es beim Bau von individuellen IT-Systemen kreative Ideen hervorragend umsetzen kann."

Das Unternehmen startet sofort in die Entwicklungsphase, um zügig zu einem marktreifen Prototyp zu gelangen. Dr. David Hoeflmayr, CEO der Thomas-Krenn.AG dazu: "Für uns ist dieses Projekt eine große Chance um den weltweit gute Ruf von 'Umweltschutz made in Germany' künftig auch auf die energieeffiziente Architektur von Rechenzentren zu übertragen. Grund genug, keine Zeit zu verlieren und sofort durchzustarten!"

Rechenzentren werden aufwändig gekühlt und klimatisiert, die entstehende Abwärme geht in der Regel immer noch ungenutzt die Umgebung. Laut Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums lassen sich jedoch bis zu 90 Prozent der für den Betrieb benötigten elektrischen Energie als Wärmeenergie weiter verwenden. Um dieses Potential zu heben, ist es nötig, dort anzusetzen, wo die Wärme entsteht: Direkt am Server, denn nur dort ist die Temperatur hoch genug für einen effizienten Energieaustausch mit der Gebäudetechnik. Hot-Fluid Computing, also der Abtransport der Wärme mit flüssigen Kühlmitteln bei möglichst hoher Temperatur, ist der Weg dafür.

www.thomas-krenn.com

GRID LIST
Interview Ralf Strassberger CenturyLink

Ihr Netzwerk neu gedacht

CenturyLink hat im vergangen Jahr Level3 Communications übernommen. Entstanden ist ein…
Edge Data Center von Rittal

Praktische Tipps für 5G, Blockchain und Industrial Analytics

Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin,…
Wolfgang Sowarsch

Stiefkind Sekundärspeicher: ROI einer Scale-out-Infrastruktur

Wolfgang Sowarsch von Commvault hat sich in einer ruhigen Minute mal überlegt, was das…
15

Apple aktualisiert MacBook Pro – schneller und mit neuen Funktionen für Profis

Apple hat das MacBook Pro mit höherer Leistung und neuen Profi-Funktionen aktualisiert,…
Tb W190 H80 Crop Int 775ac528c7968761631ff816c092b592

Unterscheidungskriterium RZ-Zertifizierung

Zertifizierungen von Rechenzentrumsbetreibern sind nicht „nice to have“, sondern bieten…
Rechenzentrum Alarm

Warum der Bedarf nach RZ-Risikoanalysen steigt

Die Nachfrage nach Risikoanalysen für Rechenzentren steigt. Nach Angaben von Michael…
Smarte News aus der IT-Welt