Anzeige

Java

Selbst nach 25 Jahren ist Java immer noch eine der beliebtesten Programmiersprachen im Open-Source-Bereich – weltweit.

Der Java ecosystem report 2021 von Snyk gibt jetzt tiefere Einblicke wie Java und das Ökosystem von Java Virtual Machine (JVM) von der Entwickler-Community verwendet werden. Unter den 2000 Befragten, die weltweit an der Studie teilnahmen, kam der Großteil aus Europa (60 %).

Java ist ein Must-have für Entwickler

Zwar sind auch einige andere JVM-Sprachen im Laufe der letzten Jahre stark gewachsen, doch zeigt die Studie, dass Java mit 91% weiterhin die am häufigsten verwendete Sprache ist. 58,8 % der Entwickler nutzen sogar ausschließlich Java; 33 % coden in mehr als nur einer JVM-Sprache. Fast alle Entwickler, die mit mehr als einer Sprache arbeiten, verwenden also Java.

Den zweiten Platz belegt Kotlin, das 17,7 % der Entwickler nutzen. 15 % gaben an, Kotlin zusammen mit Java zu verwenden – wahrscheinlich aufgrund der einfachen Kombinationsmöglichkeit der beiden Sprachen.

„Die Beliebtheit von Java scheint kein bisschen abzunehmen“, sagt Brian Vermeer, Developer Advocate bei Snyk. „Die Umfrage zeigt vielmehr, dass sich das Ökosystem dieser Sprache für Entwickler von Unternehmensanwendungen immer weiterentwickelt hat und nun wahrscheinlich relevanter ist als je zuvor.“

Die große Vielfalt der Java-Versionen

Seit 2017 erscheint alle sechs Monate eine neue Java-Version. Mit diesem Tempo mitzuhalten ist nicht immer einfach und im Fall von unternehmensweiten geschäftskritischen Anwendungen wahrscheinlich keine Option. Die Umfrage bestätigt, dass Entwickler sowohl ältere Anwendungen als auch neuere Versionen pflegen müssen. 40 % der Befragten gaben an, mit mehr als einer Version zu arbeiten. 

Java 16 ist die neueste Version, wird aber im kommenden September durch Java 17 aktualisiert werden. Interessanterweise nutzen 59,9 % immer noch Java 8. 61,5 % setzen Java 11 ein, und 5,7 % verwenden noch Java 7 oder ältere Versionen. 30,2 % arbeiten sowohl mit Java 8 als auch mit Java 11. In den vergangenen Jahren blieben Entwickler an Java 8 hängen und verpassten die Adaption neuer Versionen. Deshalb wird in Zukunft wohl auf Versionen jenseits von Java 8 gewechselt werden.

„Der Report zeigt deutlich, dass Versionen mit Long Term Support (LTS) häufiger verwendet werden als beispielsweise Java 10, 12 oder 13, die keine LTS-Version sind“, sagt Brian Vermeer. „Das könnte an deren fehlendem Support liegen. Die allgemeine Empfehlung lautet, entweder die neueste LTS-Version zu verwenden, derzeit Java 11, oder alle sechs Monate auf die aktuelle Version zu wechseln.“

Diese Regel schlägt sich auch in den Ergebnissen der Studie wieder: 50,1 % verwenden Java 8, 64,3 % verwenden Java 11 und 25 % verwenden Java 15 (die neueste Version zum Zeitpunkt der Umfrage). Das deutet darauf hin, dass Entwickler sich zwar von Java 8 langsam weiterentwickeln, die Version aber noch eine Zeit lang Teil ihrer Arbeit bleiben wird.

Brian Vemeer weist außerdem auf den Sicherheitsaspekt von Java hin: „Obwohl wir alle gut programmieren wollen, steht die Sicherheit bei Java manchmal eher im Hintergrund. Beim Aktualisieren von Java sollten nur die benötigten Module verwendet werden, um die Sicherheit der Anwendungen im Blick zu behalten. Das kann das Risiko minimieren. Java-Sicherheitsprobleme zu vermeiden, sollte genauso wichtig sein, wie leistungsstarke, anpassbare und wartungsfreundliche Java-Anwendungen zu erstellen.“

Über die Studie

Die Studie repräsentiert die größte jährliche Umfrage zum Status des JVM-Ökosystems. Sie wurde von Snyk in Zusammenarbeit mit Azul erhoben und innerhalb von sechs Wochen von Februar bis März 2021 durchgeführt. 2000 Java-Entwickler überwiegend aus Europa (60 %) nahmen an der Studie teil.

https://snyk.io/


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Mai 12, 2021

KI lernt Programmiersprachen zu übersetzen

IBM hat auf der Konferenz Think 2021 "CodeNet" vorgestellt, ein Computerprogramm, das auf…
Programmiererin
Jan 13, 2021

Programmieren? Definitiv Frauensache!

Können Frauen coden? Die Frage danach sollte eigentlich kein Thema mehr sein. „Sollte“…

Weitere Artikel

Dokumentenmanagement

5 Ansatzpunkte, die ein DMS in der Logistikbranche abdecken sollte

Digitalisierung ja – aber wie packen wir es an? Diese Frage treibt viele Verantwortliche für Prozessmanagement und in der Unternehmensführung um. Der «Digital Office Index» der Bitkom zeigte deutlich, dass der deutsche Mittelstand beim Thema Digitalisierung…
Remote Monitoring

IT optimieren mit Remote Monitoring und Management

Schon mal von RMM gehört? Noch nicht? Dann wird es Zeit, denn mit Remote Monitoring und Management können kleine und mittelständische Unternehmen in der IT-Verwaltung massiv entlastet werden – zudem wird ihre Infrastruktur stabiler und ausfallsicherer. Wir…
Geschäftsmann

Mein Companion, der Business Messenger

Bei aller Agilität, die New Work ermöglicht: Je mehr Nachrichten und unterschiedlichste Kommunikationstools eingesetzt werden, umso komplizierter wird der schnelle und mühelose Austausch unter Kollegen. Höchste Zeit, die interne Kommunikation in der New Work…
IT Helpdesk

Was sind Service-Level im Support-Bereich?

IT-Systeme unterstützen Unternehmen in allen Branchen und über die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche. Sie haben in der Landwirtschaft genauso ihren Platz wie in Industrieunternehmen, Anwaltskanzleien oder stationären Geschäften mit oder ohne Onlineshop.
Low-Code

Auch mit Low-Code entwickeln?

Low-Code, das visuelle Programmieren von Unternehmenssoftware, ist in aller Munde. Zdenek Prochazka, Head of Rapid Application Development bei Schwarz IT, spricht mit uns über seine Erfahrungen mit Low-Code.
Programmierer

Softwareentwicklung: One-Man-Shows haben Katastrophenpotenzial

In fast jedem Unternehmen gibt es Software, die nur eine einzige Person entwickelt hat. IT-Dienstleister Avision warnt davor, solche One-Man-Shows zuzulassen, denn sie führen langfristig wahrscheinlich zu großen Problemen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.