Anzeige

Infotainment

Die weltweite Nutzung von Smartphones hat die Erwartungen an neue Technologien stark geprägt. Personalisierung und einfache Bedienung sind zu neuen Benchmarks und unabdingbar für den Erfolg von Tech-Produkten geworden.

Die Automobilindustrie ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen. So gleichen sich Infotainment-Systeme in punkto Bedienbarkeit und Handhabung immer mehr an Smartphones an. Erste Beispiele sind Apple CarPlay und Android Auto. Allerdings müssen diese Systeme über ein Smartphone bedient werden, und der Funktionsumfang beschränkt sich in der Regel auf die Wiedergabe von Musik, Telefonie und Navigation.

Die Anpassung der Infotainment-Systeme an die Bedienung von Smartphones erfordert eine native Nutzung von Schnittstellen. Das heißt: die Fahrzeughersteller betten eine spezielle Version des Smartphone-Betriebssystems in ihre Infotainment-Systeme ein. Das mutet zunächst recht simpel an, verändert die Art und Weise, wie Nutzer mit Fahrzeugen interagieren, jedoch grundlegend. 

Infotainment-Systeme übernehmen Smartphone-Funktionen

So muss der Fahrer sein Smartphone gar nicht mehr bedienen. Das Infotainment-System des Fahrzeugs tritt gewissermaßen an die Stelle des Handys beziehungsweise Tablets. Ob Musikwiedergabe, Adressbuch oder Routenplaner: Alle Informationen sind in der Cloud gespeichert und lassen sich über das Infotainment-System abrufen.

Die Benutzeroberfläche des Systems verwaltet zudem die akustischen Signale im Fahrzeug – vom Radio über Telefonanrufe bis hin zu Warnsignalen und Benachrichtigungen. Je nach Situation bewertet das System die Wichtigkeit der Signale und regelt zum Beispiel die Musiklautstärke herunter, um die Warnung vor einer Geschwindigkeitsüberschreitung wahrnehmbar zu machen. Abgesehen von akustischen Signalen regelt die Oberfläche auch die Innentemperatur und liefert technische Informationen zum aktuellen Zustand des Fahrzeugs.

Ein Unternehmen, dass sich mit der Weiterentwicklung von Infotainment-Systemen beschäftigt, ist Aptiv – Technologieanbieter und Softwareschmiede. In enger Kooperation mit Volvo arbeitete Aptiv daran, das System Android Automotive im neuen E-Modell Polestar 2 sowie in dem kommenden, ebenfalls elektrisch betriebenen Volvo XC40 zu implementieren.

Auf dem Weg zum Ökosystem

Um eine Software-definierte-Plattform optimal nutzen zu können, bietet sich ein Ökosystem an, in dem OEMs gemeinsam mit ihren Partnern Apps für Fahrzeuge entwickeln. Dabei gehen sie ähnlich vor wie die Smartphone-Anbieter in der Vergangenheit. Beispiel Apple: Das Unternehmen aus Cupertino setzte bei der Entwicklung seiner Apps auf Kreativität und gestattete auch Drittanbietern, Apps für iTunes zu entwickeln. Auf die gleiche Weise könnten die Automobilhersteller mit der Öffnung ihrer Plattformen von der Kompetenz ihrer Partner profitieren.

Bei modernen Lösungen werden die Apps regelmäßig und automatisiert über so genannte Over-the-Air-Updates (OTA) aktualisiert, die bei Smartphones bereits Standard sind. Dadurch steht den Nutzern ein stets aktueller Funktionsumfang zur Verfügung, und auch beim Thema Sicherheit sind sie immer auf dem neuesten Stand. 

Ausblick und Fazit

Durch die technologische Entwicklung nimmt die Leistungsfähigkeit von Infotainment-Anwendungen für Fahrzeuge weiter zu. Mit der neuen 5G-Mobilfunktechnologie können neue Dienste nahezu in Echtzeit bereitgestellt werden, indem sie On-Board- mit Off-Board-Funktionen in der Cloud integrieren.

Die Smartphone-Hersteller haben die Pionierarbeit geleistet. Auf Basis ihrer Erfahrungen kann die Automobilindustrie Fahrzeuge in digitale Knotenpunkte verwandeln und den Nutzern personalisierte und einfach zu bedienende Lösungen bereitstellen.

Alwin Bakkenes, Vice President, AS&UX Global Product Lines
Alwin Bakkenes
Vice President, AS&UX Global Product Lines, Aptiv

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Cloud Computing
Jan 14, 2021

Trends 2021: Cloud und KI im Fokus

Eagle Eye Networks, Anbieter für Cloud-Videomanagement, sieht vor allem zwei neue…
Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…
Autonomes Auto
Mär 04, 2020

Welche Risiken birgt der Paradigmenwechsel beim In-Vehicle Infotainment

Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird ein Technologiewechsel im Bereich des In-Vehicle…

Weitere Artikel

Home Office

Wie Sie das Chaos im Homeoffice besiegen

In Zeiten der Pandemie ist das Homeoffice für viele arbeitende Menschen eine Alternative geworden, um ihre Tätigkeit dennoch weiter auszuüben. Dabei gibt es für viele Unternehmen eine typische Schwachstelle - das Dokumentenmanagement.
Programmierer

Die Vorteile von Snap einfach erklärt

Die heutige Digitalisierung in Unternehmen bietet Programmierern und Softwareentwicklern eine willkommene Spielwiese. Sie sind gefragter denn je und helfen bei der Entwicklung neuer Technologien und Programme weiter, die den Arbeitsalltag erleichtern. Die…
SaaS

3 Schlüsselfaktoren für zukunftssichere SaaS-Cloud-Plattformen

Die unternehmensinterne IT-Infrastruktur gereicht manchmal zum Mysterium: Sehr große Cloud-Systeme, eine wachsende Anzahl an Microservices und zusätzlich bringt Homeoffice dutzende neue Schnittstellen, die es zu sichern gilt. Kurzum: Das alles zeigt, dass es…
Change Management

Erfolgreiches Change Management in Software-Integrationsprojekten

Komplexe Integrationsvorhaben in der Softwareentwicklung sind oft zeitaufwendig. IT-Dienstleister Consol nennt sieben Best Practices, mit denen Unternehmen Change-Management-Prozesse in Software-Integrationsprojekten beschleunigen können.
Mitarbeiter Team

Der Faktor „Mensch“ in der Softwareentwicklung

Im Jahr 2021 wird das Konzept von DevOps noch stärker an Relevanz gewinnen. Immer mehr Unternehmen müssen und werden erkennen, dass es bei DevOps nicht nur um Tools und Automatisierung geht, sondern vor allem um Menschen und Prozesse.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!