Anzeige

DevOps

Eine schnellere Software-Entwicklung bei gleichzeitiger Verbesserung der Software-Qualität? Was sich nach konträren Zielen anhört, soll DevOps möglich machen. IT-Dienstleister Avision erklärt, welche Voraussetzung erfüllt sein müssen, damit die Umsetzung gelingt.

Mit der Einführung von DevOps sind in den meisten Unternehmen hohe Ziele verbunden. Nicht weniger als eine schnellere Entwicklung von Software bei gleichzeitig steigender Software-Qualität wird angestrebt. Doch bevor Schluss ist mit gerissenen Deadlines, verbuggten Anwendungen und an den Wünschen der Nutzer vorbei entwickelten Features, sind in der Regel einige Veränderungen in der Unternehmenskultur notwendig, denn DevOps ist kein Tool, das einfach eingeführt wird, und kein Prozess, dem man schlicht folgen kann. Vielmehr steckt dahinter eine ganze Reihe von Prinzipien, die den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmensbereichen Software-Entwicklung, IT-Betrieb und Qualitätssicherung verbessern. Die wichtigsten sind:​

Fehler sind explizit erlaubt

Der Erfolg von DevOps hängt entscheidend vom Umgang mit Fehlern ab. Statt nach Schuldigen zu suchen, müssen Fehler akzeptiert und als Chance für Verbesserungen verstanden werden. Nur so wird Lernbereitschaft gefördert und es entsteht das für den ehrlichen Austausch zwischen Software-Entwicklung, IT-Betrieb und Qualitätssicherung notwendige Vertrauen.

Kurze Release-Zyklen

DevOps funktioniert am besten bei agilen Entwicklungsmethoden mit kurzen Release-Zyklen und der Chance, neue Ideen auszuprobieren. Das führt zwar zunächst zu mehr Fehlern, weshalb DevOps auch nicht für alle Anwendungsbereiche geeignet ist – in der Luftfahrt oder Medizintechnik, wo bereits kleine Fehler fatale Auswirkungen haben können, ist der Einsatz nur bedingt sinnvoll. Doch durch automatisierte Tests und stetige Rückmeldungen aus dem IT-Betrieb und der Qualitätssicherung werden Fehler schneller als in der klassischen Software-Entwicklung entdeckt und beseitigt. Dank der regelmäßigen Veröffentlichung neuer Software-Versionen gibt es bei Problemen zwei schnelle Lösungswege: die Rückkehr zu einem früheren, fehlerfreien Zustand (Rollback) und das Fixen des Fehlers mit einem Patch oder der nächsten Version (Fix-Forward).

Automatisierte Tests

Da aktuelle Software meist zu umfangreich und komplex für manuelle Tests ist und für DevOps schnelles Feedback benötigt wird, ist eine Testautomatisierung unabdingbar. Dabei kommt es auf die Zusammenarbeit im DevOps-Team an, muss der IT-Betrieb (Ops) doch mögliche Fehlerquellen frühzeitig im Blick haben und an Entwicklung (Dev) und Qualitätssicherung kommunizieren, damit sie in den Testroutinen berücksichtigt werden.
 

Eigenverantwortung für die Entwickler

Vorgesetzte und Kunden müssen die DevOps-Kultur fördern und unterstützen. Das bedeutet, dass sie schnelle Entscheidungen ohne lange Diskussionen und umfangreiche Abstimmungsrunden fällen beziehungsweise akzeptieren können. Und dass sie nicht alle Entscheidungen absegnen wollen, sondern Entwicklern eine Eigenverantwortung zugestehen. Tritt etwa beim Rollout einer Anwendung ein Fehler auf, muss zügig durch das DevOps-Team festgelegt werden, ob der Rollout abgebrochen wird oder weiterlaufen soll, um den Fehler später per Patch zu beheben.

„Anwender erwarten heutzutage von Software-Anbietern ein schnelles Bugfixing sowie regelmäßige Funktions- und Usability-Verbesserungen“, erklärt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „DevOps ist perfekt geeignet, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden. Kleinere Entwicklungsschritte und automatisierte Tests erlauben es, Fehler leichter zu entdecken, schneller zuzuordnen und zügig zu beheben, und das sogar ohne große Fehlersuche und aufwändige User-Tests.“

Nadine Riederer, CEO
Nadine Riederer
CEO, Avision

Weitere Artikel

Open Source

Die Open-Source-Revolution ist in den Fachabteilungen angekommen

Viele IT- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen haben die Fesseln von Closed Source inzwischen abgeworfen und setzen auf quelloffene Software. Schließlich müssen sie im Zuge der Digitalen Transformation sich schnell ändernde IT-Anforderungen umsetzen und…
Dokumentenmanagement

5 Ansatzpunkte, die ein DMS in der Logistikbranche abdecken sollte

Digitalisierung ja – aber wie packen wir es an? Diese Frage treibt viele Verantwortliche für Prozessmanagement und in der Unternehmensführung um. Der «Digital Office Index» der Bitkom zeigte deutlich, dass der deutsche Mittelstand beim Thema Digitalisierung…
Remote Monitoring

IT optimieren mit Remote Monitoring und Management

Schon mal von RMM gehört? Noch nicht? Dann wird es Zeit, denn mit Remote Monitoring und Management können kleine und mittelständische Unternehmen in der IT-Verwaltung massiv entlastet werden – zudem wird ihre Infrastruktur stabiler und ausfallsicherer. Wir…
Geschäftsmann

Mein Companion, der Business Messenger

Bei aller Agilität, die New Work ermöglicht: Je mehr Nachrichten und unterschiedlichste Kommunikationstools eingesetzt werden, umso komplizierter wird der schnelle und mühelose Austausch unter Kollegen. Höchste Zeit, die interne Kommunikation in der New Work…
IT Helpdesk

Was sind Service-Level im Support-Bereich?

IT-Systeme unterstützen Unternehmen in allen Branchen und über die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche. Sie haben in der Landwirtschaft genauso ihren Platz wie in Industrieunternehmen, Anwaltskanzleien oder stationären Geschäften mit oder ohne Onlineshop.
Low-Code

Auch mit Low-Code entwickeln?

Low-Code, das visuelle Programmieren von Unternehmenssoftware, ist in aller Munde. Zdenek Prochazka, Head of Rapid Application Development bei Schwarz IT, spricht mit uns über seine Erfahrungen mit Low-Code.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.